Äußerstes Wohlbefinden

Sie hatte ein Frédéric Beigbeder-Zitat als Wandtattoo. ”Ich möchte Teil einer Teilchenbewegung sein,” sagte sie und nahm einen Zug von ihrem Joint. Ich wusste nicht so genau, wie sie das meinte oder warum sie das sagte, aber ich hatte schon viele Bücher gelesen, die ich nicht verstand und war geübt im nicht Verstehen.

”Es ist wie es ist,” sagte sie.

Ich fragte, ob ich auch mal an dem Joint ziehen könnte.

”Sei nicht so gierig,” sagte sie und zog noch zwei Mal daran.

”Ja,” sagte ich. ”Gier ist, was man vermeiden sollte. Das sagt auch der Buddhismus.”

”Glaubst du an so etwas?” sagte sie und wurde wütend. Sie randalierte in der Wohnung.

”Vielleicht solltest du auch mal etwas darüber lesen,” sagte ich.

”Ich schreibe an meinem neuen Berlin-Roman Friedrichshain Blues,” sagte sie.

Es war ein ganz normaler Abend. Draußen explodierte irgendetwas und man hörte ein paar Sirenen. Sie machte Lana del Rey an und begann zu tanzen. Die Welt ging ein bissschen zu Grunde, die Apokalype stand bevor, aber Alice tanzte zu Lana del Rey, die sang ”When the world was at war we kept dancing”. Ich wollte lieber ”The World Was a Mess But His Hair Was Perfect” hören.

”Was wird jetzt?” fragte ich.

”Keine Angst, ich bin bei Scientology,” sagte sie. ”Das Raumschiff kommt gleich.”

Sie flog in die Galaxie, aber für die anderen und mich war leider kein Platz.

”Writing. You become addicted. Writing is a drug, too.”

Ein Interview von Thomas Bernhard lesen. Es ist Nacht. Es ist windig.

”Writers work at night”, sagt er.

Thomas Mann war, langweilig und uninspiriert, gutbürgerlich und schrieb für ein bürgerliches Publikum. Typisch deutsch-gutbürgerlich.

”The typical German-language writer. If long hair is in fashion, then he has long hair, if it’s short hair, then his is short too. If the left is in government, he runs to the left, if it’s the right, he runs that way, always the same. They’ve never had any character. Only those who died young, mostly. If they died at 18 or 24, well, at that age it’s not so hard to maintain some character, that only gets hard later. You get weak. Under 25, when no one needs more than an old pair of trousers, when you go barefoot and content yourself with a gulp of wine and some water, it’s not so difficult to have character. But afterwards. Then they all had none. At 40 they were all absorbed into political parties, totally paralysed. The coffee they drink in the morning is paid for by the state. And the bed they sleep in, and the holidays they go on, all paid for by the state. Nothing of their own any more.”

Q: Could a German author write the same way as an Austrian?

A: ”Certainly not. Thank God. The Germans are unmusical, it’s something quite different. And it’s noticeable. Before you even open the book you notice it, even in the title, a quite different… it has a totally different stink to it.”

”Writing. You become addicted. Writing is a drug, too.”

”You have to be here and be there. If you only frequent one section of society it’s stupid. You end up stunted. You need to take in and cast off as much as possible all the time. Most people make the mistake of remaining within a single caste and class, only mixing with butchers because they’re butchers, or only with bricklayers because they’re bricklayers, or with labourers because they’re labourers, or counts because they’re counts, or kings.”

”I think I understood something. You see, I’ve never liked my generation. Facebook, texts, all that – it has no romanticism. And then, when I came here, and discovered techno and that whole scene, I felt like I belonged to my generation. And I think you have to be modern, absolutely modern. So, as I’m proud of my generation, I decided to stop running away from modernity. I can’t remember who said this but it’s something like: whoever puts his hands in the wheel of time gets his arm ripped off. I belong to my time; we have our music and our drugs. And I don’t want to be like all the people who talk about all that but I have no choice. I want to abandon myself to modernity.”

Oscar Coop-Phane

Phrasen

U

Wer nichts zu sagen hat, redet am meisten. Über sich, über andere, den Ex-Freund, die Ex-Freundin, Geschichten aus der Schule, schlecht gekleidete Menschen und Kinder in zerrissenen Lumpen, Hartz-IV-Empfänger, Diäten, Avocado-Toast, ”unsere Generation”, Neid, Sex, Reisen, Tinder, Twitter, Whatsapp, Facebook, Brunch. Über einen ”guten” Artikel, den man gelesen hat, der einen ”voll zum Nachdenken angeregt hat”, den Beruf, die Nachbarn, flüchtige Bekannte, Fremde auf der Straße, Tipps, wie man schlank bleibt, Mode-Trends, was man in Frauenzeitschriften gelesen hat, wie es war, als man letztes Wochenende ”feiern war”, welches Buch man sich wegen des Covers gekauft hat, wie fett Nina aus der Parallelklasse von früher geworden ist, dass Luisa geheiratet hat, aber scheiße auf den Hochzeitsfotos auf Facebook aussieht, Cellulite, Anti-Feminismus, wer besser keine Hotpants oder Bikini im Sommer tragen sollte, was man sich Neues für die Wohnung gekauft hat, – man hat ja so einen erlesenen Geschmack und kann es sich leisten. Welche Bücher man liest und vor allem nicht liest. Mit wem man sich auf einer Party unterhalten hat, seit wann man in Berlin wohnt, die Floskeln über die AfD – wie ein auswendig gelernter Text – man kennt sich nicht aus mit Politik und es ist auch nicht von Belang – es geht einem ja gut und wen kümmern schon die Armen und Bedürftigen, aber man muss ja so tun, als ob. Man selbst kommt bei diesen endlosen Ausführungen immer am besten weg. Man selbst ist unfehlbar. Hat die Welt durchschaut. Weiß nicht nur, wo der Hase langläuft – nein, man ist ihm immer ein paar Schritte voraus und so gibt man zu allem ein paar Sprüche ab, Meinungen, Halbsätze. Man hält die Nase hoch. So hoch, man sieht den Boden nie.

Meist bekommt man sogar noch Lob dafür von einigen geistig Verwirrten oder weltfremden Kleingeistern, die auch nichts zu sagen haben, aber ihnen fällt im Gegensatz auch nichts ein, worüber sie reden könnten und deshalb hören sie zu und denken, sie hätten soeben ein gutes Gespräch geführt. Jemand hat auf sie eingeredet, der etwas zu sagen hat. Der ”klug” ist und ”freche” Meinungen hat. Wenn es ganz gut läuft, darf man sogar im Feuilleton einer Zeitung schreiben oder ein Buch schreiben gefüllt mit seinen ”Meinungen”.

”Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.”
Heinrich Heine