Äußerstes Wohlbefinden

Sie hatte ein Frédéric Beigbeder-Zitat als Wandtattoo. ”Ich möchte Teil einer Teilchenbewegung sein,” sagte sie und nahm einen Zug von ihrem Joint. Ich wusste nicht so genau, wie sie das meinte oder warum sie das sagte, aber ich hatte schon viele Bücher gelesen, die ich nicht verstand und war geübt im nicht Verstehen.

”Es ist wie es ist,” sagte sie.

Ich fragte, ob ich auch mal an dem Joint ziehen könnte.

”Sei nicht so gierig,” sagte sie und zog noch zwei Mal daran.

”Ja,” sagte ich. ”Gier ist, was man vermeiden sollte. Das sagt auch der Buddhismus.”

”Glaubst du an so etwas?” sagte sie und wurde wütend. Sie randalierte in der Wohnung.

”Vielleicht solltest du auch mal etwas darüber lesen,” sagte ich.

”Ich schreibe an meinem neuen Berlin-Roman Friedrichshain Blues,” sagte sie.

Es war ein ganz normaler Abend. Draußen explodierte irgendetwas und man hörte ein paar Sirenen. Sie machte Lana del Rey an und begann zu tanzen. Die Welt ging ein bissschen zu Grunde, die Apokalype stand bevor, aber Alice tanzte zu Lana del Rey, die sang ”When the world was at war we kept dancing”. Ich wollte lieber ”The World Was a Mess But His Hair Was Perfect” hören.

”Was wird jetzt?” fragte ich.

”Keine Angst, ich bin bei Scientology,” sagte sie. ”Das Raumschiff kommt gleich.”

Sie flog in die Galaxie, aber für die anderen und mich war leider kein Platz.

Echo Verleihung, Kollegah und Farid Bang

Man echauffiert sich in Deutschland gerne über Trump, Orban, die politischen Verhältnisse in Polen und dergleichen und das zu Recht, aber man kehrt doch eher selten vor der eigenen Tür im so unfehlbaren Deutschland. Wenn man in den Feuilletons liest, was da für unterbelichtete Menschen, weiblich, männlich, ”Meinungen” zum ”Besten” geben und wem man in Deutschland Preise verleiht, da denkt man an Deutschland in der Nacht. Preise in Deutschland gehen an Typen wie Kollegah und Farid Bang. Ist das gut?

Es ist ja nicht so, dass die beiden – wie so viele andere der bekannten deutschen ”Rapper” – nicht schon vorher mit frauenfeindlichen Texten aufgefallen wären, was aber unter ”künstlerische Freiheit” fällt und ”das ist eben so beim Rap”.

Man müsse sich einmal vorstellen es gäbe einen weiblichen Rapper, der solche Texte darbieten würde. ”Männnerfeindliche” Texte. Das Geschrei – man würde es von Norden bis Süden, Mitte, Osten, Westen, bis in die entferntesten Ecken und kleinsten Winkeln, Großstädte, Kleinstädte, Dörfer, Waldschrat-Hütten hören. Die armen Männer! ”Männerrechtler” würden gleichzeitig weinen und sich bepinkeln und das würde nur mehr Arbeit für die Frau bedeuten, die ihre Wäsche macht. Der Sexismus, der unsägliche Männerhass! Dafür gäbe es sicherlich keine Preise. Es gäbe nur Vergewaltigungsdrohungen, Beleidigungen und Hass, denn die Weibsbilder brauchen keine ”künstlerische Freiheit”. Die sollen lieber halbnackt auf der Motorhaube posieren und sich für Blowjobs hergeben, denn dafür sind sie bekanntermaßen gut. Die ”billigen Bitches” für Sex und die braven können ein paar Kinder herausdrücken und kochen. Leider aber fordern die wenigen weiblichen Rapperinnen nicht ihre künstlerische Freiheit ein und schießen doch eher gegen andere Frauen in ihren Texten und kein Mann muss zur Toxic Masculinity-Entgiftungs-Kur nach Bayern fahren.

Jetzt sind Kollegah und Farid Bang nicht nur für ihre frauenfeindlichen Texte bekannt. Das sind abwechslungsreiche Künstler. Als wäre die Frauenfeindlichkeit nicht genug, aber das wird gerne toleriert. Die Frauen sollen sich mal nicht so anstellen. Das ist doch nicht so gemeint. Das ist nur ein Witz. Das ist Kunst! Man muss auch mal über sich selbst lachen können! Ihr seid braucht mal wieder Sex! Sonst hättet ihr ein bisschen Humor! Haha! Nein, Kollegah und Farid Bang sind zusätzlich auch noch homophob, aber die schwulen Männer sind ja ein bisschen wie Frauen. Sie haben zu viele Emotionen. Streng genommen sind ja schwule Männer keine richtigen Männer und Halb-Frauen (oder umgekehrt) und deshalb fällt die Beleidigung dieser ebenfalls unter die künstlerische Freiheit der großen deutschen Rapper, die so schreiben, als würden sie mit einem Reimebuch auf dem Schoß ihre Textchen zusammenstellen. Die Frauen und homosexuellen Männer sind ja nicht in etwa so von Sexismus und Gewalt bedroht wie der arme heterosexuelle Mann, der seit Neuestem wegen des internationalem Feministinnentums unter Generalverdacht steht! Da kann man sich in der U-Bahn gar nicht mehr entblößen oder am Arbeitsplatz beherzt der Arbeitskollegin an Brust oder Po fassen, ohne dass ein verrückter Feminazi #metoo schreit! Aber Kunstfreiheit geht über den Homo-Mann wie auch über die Frau. Schützenswert ist das Recht des heterosexuellen Mannes auf künstlerische Freiheit.

Wenn jetzt aber dieser heterosexuelle, männliche, große, talentierte, unverzichtbare Künstler auch noch so ein bisschen antisemitisch ist, ja, da weiß man nicht weiter. Es ist vielleicht ein bisschen gemein, aber es ist doch Kunst!

Wenn man aber mal ein bisschen nachdenkt – insofern man nicht zu verblödet dafür ist – fällt einem auf, dass der deutsche Rap meistens nichts weiter als eine schlechte Kopie des US-amerikanischen ist und manchmal – wenn man ein bisschen talentierter und kreativer ist – des franzöischen. Es ist meist unoriginell, peinlich und geschmacklos. Die Texte sind so schlecht, dass man meinen könnte, jemand aus dem deutschen Feuilleton oder Literaturbetrieb hätte sich als Ghostwriter betätigt, nachdem er (oder sie!) zu viele Hollywood-”Gangsta”-Filme gesehen hat und da kommt dann so etwas, das sich deutscher Rap nennt und es ist einfach nur p to the einlich. Warum? Weil da dumme Menschen schreiben. Menschen ohne Stil und Moral. Und es passt so gut ins Zeitgeschehen und zu Deutschland und es ist witzig und traurig zugleich.

Ich würde gerne mal mit den Dümmlingen, die Campino kritisieren und als ”Moralapostel” beschimpfen an einem psychologischen Experiment teilnehmen. Es ginge bei diesem Experiment zum Beispiel um menschliche Gier. Man sitzt Personen gegenüber. Vor einem ein Hebel. Wenn man denkt, dass jemand zu viel isst, muss man der Person einen elektrischen Schlag verpassen. Das würde dann etwas über mich als Mensch sagen. Ob ich nett oder gemein bin und es ginge gar nicht um Gier. Ich würde allen Campino-Kritikern gewaltige Stromschläge verpassen und der Leiter oder die Leiterin des Experiments wäre verwirrt und würde sagen: ”Aber er hat doch nur ein trockenes Stück Brot gegessen!” und ich würde laut lachen. In etwa so: ”HAHAHA.” Vielleicht sollte ich mit meinen Gewaltfantasien eine Karriere als Rapper in Betracht ziehen. Nur mit dem Frauenhass, der Homophobie und dem Antisemitismus habe ich es noch nicht so.

Zeigt man mit dem Finger auf andere, zeigen immer vier andere auf einen selbst, Deutschland.

Jugend-Idole

Er sagte, dass er damals mit dem Sänger der Band in der Toilette des Ratinger Hofs in Düsseldorf Sex gehabt hätte. Damals in den 80ern. Und dass der Sänger einen krummen Penis hatte.

Mein Jugend-Idol, der Sänger, ist nach Spanien gezogen, hat er in einem Interview gesagt und dass er nicht mehr bisexuell und nur noch heterosexuell ist, weil das mit den Männern so ein bisschen langweilig ist. Es ginge nur um Sex. Über seinen Penis hat er in dem Interview nichts gesagt. Ich weiß nicht, ob er immer noch krumm ist. Vielleicht gibt es für krumme Penisse so etwas wie eine Penis-Zahnspange. Ich möchte hier aber kein krummer-Penis-”Shaming”. Kein Leser mit krummen Penis soll das hier lesen und sich schlecht fühlen und weinen bis salzige Tränen auf euren krummen Penis niederprasseln und dann ist er zwar immer noch krumm, aber nass und es brennt vielleicht ein bisschen. Ein krummer Penis ist genauso schön oder hässlich wie jeder andere Penis auch. Ich sollte vielleicht auf mein Idol hören. Männer aufgeben klingt äußerst vernünftigt. Vielleicht wird jeder mal erwachsen. Vielleicht sollte ich das auch machen. Nur ich weiß nicht, ob ich nach Spanien ziehen möchte. Die Regierung scheint so ein bisschen faschistisch zu sein. Spanisch lernen müsste ich aber nicht. Ich kann alles, was man wissen muss, auf Spanisch sagen. Donde comprar marihuana, caliente, soy una chica loca, adiccion a la heroina arruino su matrimonio. Mehr braucht man nicht, denke ich. Ah, Penis heißt ”pene” auf Spanisch. Das fällt mir ein, weil ich einen kolumbianischen Bekannten, der Felipe heißt, immer Felipene nenne. Ich bin ziemlich gut im Spitzamengeben. Wenn ihr auch möchtet, dass ich euch einen so guten gebe, dann mache ich das gerne, nachdem ich ungefähr 500 Euro von euch erhalten habe. Man sollte sich nicht unter Wert verkaufen.

Alle reden nur über sich

s

Alle reden nur über sich, ich, ich. Alle warten nur darauf, bis sie wieder dran sind mit dem Reden. Eigentlich kann ich nicht alle sagen. Ich kenne sie ja nicht alle. Ich will sie auch nicht kennen. Es hängt wohl auch damit zusammen mit wem man Zeit verbringt, mit wem man im Winter im Park spazieren geht und die Hand hält oder für wen man Playlisten macht oder mit wem man in Bars Whisky und Absinth trinkt und Pläne macht, wo man mal hinfahren könnte und darüber redet, was jetzt der und die macht, die und der und wo der oder die im Urlaub war oder ein Auslandssemsester gemacht und jetzt nach dem Studium hingezogen ist und wie schlecht die Partys sind und wie gut und in welchen Club man nicht mehr gehen kann und wo man vielleicht mal hingehen sollte und was man Leckeres gekocht hat oder wo man gut essen kann und welche neue Band gut ist und welche nicht und warum die neuen deutsche Literatur so schlecht ist und wer jetzt in der Heroin-Entgiftung ist und wer in der Psychiatrie und welche Bio-Limonade die beste ist. Das alles hängt auch immer von einzelnen ab und nicht so sehr von allen. So ist das