Single-Ratgeber

Als Mädchen oder junge Frau hat man es nicht leicht. Man denkt, man braucht unbedingt einen festen Freund, möchte auch endlich mal verliebt sein wie bei Disney und Hollywood und schnackseln möchte man sowieso, denn das Jungfernhäutchen muss weg wie die Mauer damals in der DDR, falls man es beim Bockspringen nicht schon zerrissen hat oder es bei einer anderen Aktivität verloren gegangen ist. Das kann schon mal passieren. Was soll man auch mit dem Fetzen Haut? Minimalismus ist jetzt in. Es muss endlich weg und da ist es doch gut, wenn sich ein männliches Wesen dazu bereiterklärt es mit seinem fleischigen Liebesstab zu durchbrechen.

Auch als erwachsene Frau hat man es nicht viel leichter, denn auch da wird erwartet, dass man sich einen Mann angelt, weil man sonst eine alte Jungfer ist, eine crazy cat Lady, und bitte nicht die biologische Uhr vergessen, die in unerträglicher Lautstärke tickt und so ab 25 ist man “undatable”, weil man nur noch wie eine Versessene Hochzeitskleider, Hochzeitslocations und Namen für die zukünftigen Kinder nach dem ersten Date aussucht und somit das arme, freiheitsliebende, männliche Geschöpf einengt und vergrault oder die schreckliche Frau denkt nur an ihre Karriere und nicht an Kinder und heiraten. Typisch Frau eben. Von Hormomen, Hysterie und kindlichen Denkbemühugen gelenkt.

Man munkelt unter vorgehaltener Hand, dass es irgendwo weit entfernt Frauen gibt, die das Single-Dasein genießen und behaupten glücklicher als Singles zu sein statt sich mit faulen, bindungsscheuen, pornoverseuchten oder gar gewalttätigen Riesenbabys herumzuärgern. Diese Frauen haben sicherlich ihre Tage oder PMS. Anders kann man sich dieses Phänomen nicht erklären, denn einen Mann an seiner Seite zu haben, ist bekanntermaßen die einzige Erfüllung für ein devotes Weibchen.
Die meisten männliche Wesen haben durchaus ihre Vorteile und gut zum Kuscheln und Filme gucken sind männliche Geschöpfe meistens auch, wenn sie nicht stinken und laut aus dem Mund atmen (ohne eine Atemstörung zu haben, denn dafür kann Mann ja nichts außer er ist Raucher) oder bei Instagram 100 halbnackten Damen und Ex-Freundinnen folgen und meinen das sei gar nicht “trashy” und frau sei eine eifersüchtige Furie, falls sie das stört und sie ist nicht locker drauf wie die Ex-Freundin, die im Übrigen letztes Wochenende zu Besuch war und man hat im selben Bett nackt geschlafen und da sei ja nichts dabei und wenn man deshalb schon wieder eifersüchtig ist, dann soll man eben zur Therapie und ja, falls man keinen Getränkefilter hat und zu vornehm für Leitungswasser ist, ist es auch durchaus angenehm, wenn ein männlicher Mensch frau die Wasserkästen hochschleppt. Von dem Öffnen besonders hartnäckiger Einmachgläser ganz zu schweigen.

Wie kommt man jetzt aber nur an so ein Wesen? Es gibt weltweit Millionen von Singles. Mit diesem Ratgeber wird sich das nun ändern.

 

1.

Tragen Sie keine Unterwäsche. Schneiden Sie sich zwei Löcher in Ihr Shirt in der Brustgegend und ein großes in der Hinterngegend. Stellen Sie sich an ein geöffnetes Fenster in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung und drehen Sie sich im Minutentakt. So können Sie Männer anlocken, die sowohl Brüste als auch Hintern bevorzugen. Sie haben “innere Werte”? Der Durchschnittsmann sieht nur mit dem Penis gut. Warum nicht gleich nackt? Es ist jetzt Erkältungssaison. Man muss auch ein bisschen vernünftig sein oder denken Sie, dass Sie bei der Partnersuche Ihre Chancen mit roter Schnupfnase und Bazillen steigern? Ich beginne jetzt schon langsam zu verstehen, warum Sie noch Single sind. Mit diesem besserwisserischen Getue kommen Sie jedenfalls nicht weit.

 

2.

Die meisten Männer sehen sich heutzutage ungefähr zehn Stunden lang am Tag Pornos an und denken die Klitoris sei eine griechische Insel. Alles ganz normal. Nehmen Sie einen Karton und legen Sie diesen irgendwo an einer guten Stelle aus. Schreiben Sie in großen Lettern “Pornos” auf besagten Karton und bauen Sie eine Falle. Verstecken Sie sich in unmittelbarer Nähe und nun heißt es nur noch kurz warten bis ein männliches Wesen nach dem Köder schnappt und in Ihre Falle fällt. Schon haben Sie einen Freund und potentiellen Ehemann.

 

3.

Suchen Sie sich eine neue, weibliche Freundin. Warum denn das? Sie suchen doch einen Mann. Dazu komme ich noch. Es reicht es aber so langsam? Üben Sie sich bitte ein bisschen in Geduld. Ihre neue Freundin sollte eine Affäre mit einem verheirateten Mann haben oder der in einer Beziehung ist. Erklären Sie, dass Sie nun auch mit diesem Mann zusammen sind, da er ja ohnehin wie ein Wanderpokal beim Fußball weitergereicht wird und da macht es ja nichts, wenn Sie auch noch von diesem bepenisten Flittchen Gebrauch machen können. Falls man sich weigert, Sie aufzunehmen, weil man auf einmal doch nicht so gerne teilt, können Sie es ja mit Erpressung versuchen, denn die Frau Ihres neuen Schatzes würde sicherlich gerne wissen, was ihr Mann mit Ihrer Freundin so treibt.
Ein kommunaler Mann ist auch durchaus positiv zu betrachten, denn man hat ja viel mehr Zeit für seine Hobbys, da der Mann seine Zeit auf seine Frauen aufteilen muss und Dauerlügen und mangelndes Moralverständnis auch mal müde machen können und Treffen abgesagt werden. So sind Sie Teil einer romantischen Chlamydia Connection und nicht mehr ohne Mann. Wenn Sie süße Pärchen-Fotos beim Fotografen machen, bekommen Sie vielleicht sogar noch einen Rabattcode.

 

4.

Gehen Sie an Orte an welchen es mehr Männer als Frauen gibt. Warum? Da ist die Konkurrenz selbstverständlich kleiner. Gehen Sie nur noch zu einem Männerfriseur. Dieser verpasst Ihnen eine nicht so schöne Frisur? Seien sie nicht so eitel. Weitere gute Orte, um Männer in der Überzahl zu treffen sind Swingerclubs, aber auch der örtliche Schwulenclub. Falls es keinen in Ihrer Stadt gibt, fahren Sie mit der Bahn oder einem Fernbus in die nächstgelegene Stadt, wo Sie fündig werden können. Einfach mal bei den entsprechenden Anbietern nachfragen, wo es den nächsten Club gibt und ob sie eine gute Verkehrsanbindung empfehlen können. Schildern Sie ihre verzweifelte Lage und sagen Sie, dass Sie auf Männersuche sind und falls man ein Herz hat, wird man Ihnen vielleicht eine billigere Fahrkarte zukommen lassen. Desweiteren können Sie es ja auch in einer Chefetage versuchen. Gut, dass die leidigen, behaarten Feministen-Weiber, die gläserne Decke noch nicht gänzlich überwunden haben und dort noch Männer-Überschuss herrscht.

 

5.

Falls Sie eine lebhafte Fantasie haben, können Sie einen Freund erfinden, der in einer selbstgebauten Hütte im Regenwald Südamerikas wohnt und deshalb nicht zum gemeinsamen Kinoabend mit Ihren Freunden kommen kann, endlich sind sie offiziell kein Single mehr und weg vom Markt und niemand wird Sie drängen sich einen Freund zu suchen. Falls man doch noch fragt, wann Sie sich verloben und heiraten, können Sie erzählen, dass Ihr Liebster sich beim Hüttenbau leider versehentlich die Hände mit einer Machete abgehackt hat und deshalb keinen Ehering tragen kann und sie auch nicht heiraten. Sie sind da eher traditionell und ohne Ehering geht es nun mal nicht für Sie. Leider haben Sie auch den Fehler gemacht, dass Sie dem Häuptling seines Stammes und den Freunden Ihres Freundes sowie der Familie Bilder von Ihren Freunden und Liebsten gezeigt haben und Menschen, die Ihrem Freund am nächsten stehen, haben Ihre Freunde und Ihr nörgelndes Umfeld, dass Sie zum Heiraten zwingen möchte, für unfassbar hässlich befunden und nun schämen Sie sich und wissen nicht, wie das erst bei einer Hochzeit wäre. Sie möchten ja nicht, dass sich die Hochzeitsgäste aus Südamerika vor lauter Ekel übergeben müssen bei so viel deutscher/deutsch mit Migrationshintergrund -Hässlichkeit. Als Sie dem Häuptling Ihres Freundes und den übrigen Dorfbewohnern die Fotos zeigten, kam es zu einer Massen-Übelkeit im Dorf und das wollen Sie nicht wieder riskieren. Sie fühlen sich immer noch dafür verantwortlich. Der Bruder Ihres Freundes war so aufgebracht, dass er sogar zu den Krokodilen springen wollte. Man konnte ihn nur noch gerade so davon abhalten.

 

6.

Gehen Sie in einem Club am Wochenende, übergeben Sie dem DJ Geld und fordern Sie ihn dazu auf, dass die Tanzfläche für Sie geräumt wird und ein Scheinwerfer auf Sie zeigt. In Endlosschleife soll nun der DJ von Beyoncé “All the single ladies” spielen, während Sie lasziv dazu tanzen und auf Ihren Ringfinger zeigen. Ein Mann wird schon anspringen.

 

7.

Lesbianismus ist wie hetero sein nur meistens besser. Wussten Sie, dass Frauen, die in einer lesbischen Beziehung sind, viel öfter Orgasmen beim Sex haben als Frauen in einer heterosexuellen Beziehung? Das spricht doch für sich. Falls Sie dem heteronormativen Druck nicht entkommen können, können Sie sich doch einfach eine süße, ausländische Lesbe zulegen, die kein Deutsch spricht und wie ein Tomboy aussieht oder ein Drag King ist und schon haben Sie einen “Freund”, von dem Sie Bilder bei den öffentlichen Netzwerken posten können und niemand wird Sie mehr fragen, wann Sie endlich einen Freund finden.
Die ungefähr zehn Orgasmen am Tag vs. Orgasmen vortäuschen und mehr Hausarbeit ( https://www.ndr.de/themenwoche/gerechtigkeit/Geschlechterrollen-Wer-macht-mehr-im-Haushalt,gerechterhaushalt100.html ) sind auch nicht zu verachten.

 

8.

Hängen Sie Plakate mit Ihrem Bild und Überschrift “Suche Mann” mit Ihrer Telefonnummer überall in Ihrer Stadt auf. Tinder und sowas ist doch alles durchgekaut und außerdem ist ja nicht jeder bei Dating-Apps angemeldet, aber die meisten gehen ab und zu mal vor die Tür und dort wird ihnen sicherlich Ihr liebliches Anlitz auffallen. Das hat auch den Vorteil, dass Sie von einer Modelagentur entdeckt werden können und wenn das Geld fließt, dann läuft es auch mit den Männers, denn dann können Sie sich bei einer kostenpflichtigen Elite-Dating-Seite anmelden, einen Millionär kennenlernen, alle Ihre Freunde neidisch machen und eine Reality-Show wie die Geissens bekommen.

 

9.

Suchen Sie online Bilder von Bodybuildern und zu Gewalt bereit aussehenden Männern und speichern Sie diese in Ihrem Handy.
Ein Mann wagt es mit Ihnen zu reden? Sagen Sie ihm, dass das in Ihrer Religion oder in Ihrem Ursprungsland bedeutet, dass sie heiraten müssen oder Ihre männlichen Religionsbrüder werden nicht zu beigeistert sein. Ihr Großvater sitzt momentan im Gefängnis, aber vor den anderen müsste man schon ein bisschen Angst haben. Erzählen Sie von Ihrem Cousin, der den Spitznamen Mike Tyson hat oder von zwei weiteren Cousins, die momentan zerstritten sind, weil man sich nicht einig darüber wird, wer mehr Gewaltpotential und Testosteron hat. Ihr neuer Ehemann wird sicherlich glücklich darüber sein, dass er bald kostenlosen Kampftraining-Unterricht bekommen kann und in die Gesetze der Straße eingeweiht wird.

 

10.

Kaufen Sie sich einen Stempel und ein Stempelkissen und stempeln Sie munter “Meins” auf die Stirn des Objekts ihrer Begierde. Sie sind ein Bad Girl? Geben Sie sich als Tätowiererin aus. So können Sie ihr Männchen dauerhaft an Sie binden. Vom wegen “Generation beziehungunfähig” und so. Ein gebrandmarktes Männchen ist leichter zu halten.

 

Es kann mit diesen erstklassigen Tipps nur noch gut laufen bei der Partnersuche. Danke, dass Sie diesen Guide gelesen haben, der nur 500 Euro kostet. Sie haben sich mit dem Lesen damit einverstanden erklärt diesen Betrag zu bezahlen. Bitte geben Sie umgehend Ihr Zahlverfahren ein.

Party People

Hamburg

Ich könnte ja mal nach Hamburg ziehen. Berlin-weggezogen. Dann kann ich mich in Hafenkneipen mit Matrosen betrinken und bei Inas Nacht im Publikum sitzen und mich auch mal schön durchregnen lassen bei ”Schietwetter”.

”Party People nicht erwünscht” steht bei einem Wohnungsinserat und der Inserent schreibt, dass er gerne mal einen Tee abends mit dem WG-Mitbewohner oder der WG-Mitbewohnerin in der Küche trinkt, aber es eher eine Zweck-WG ist und dass seine Freundin, die in einer anderen Stadt studiert, am Wochenende zu ihm kommt und dann eben das ”Party people nicht erwünscht” am Ende der Anzeige und ich denke, dass ich dem Inserenten schreiben sollte, dass das natürlich nicht auf mich zutrifft und ich eher ein ruhiger und friedlicher Mensch bin, der einer geregelten Arbeit nachgeht, gerne im Park joggt, Heidegger und Kriminalromane und auch mal voll ”wilde” und ”verwegene” Popliteratur von Kids aus gutem Hause, die nach Berlin gezogen sind, liest, Fencheltee und Bio-Holunder-Limonade trinkt und manchmal etwas im Baumarkt kauft und ich bin gar nicht arbeitslos und ich bin halt ein ganz normaler Typ und meine Sockenpaare passen und ich trage gerne Khaki-Hosen und Funktionssandelen in gedeckten Farben und Rucksäcke und mache mir jeden Morgen Brote, die ich unterwegs esse und ich hänge nicht immer nur trüben Gedanken nach und so und ich bin ganz ruhig und mag keine Party und ich gönne mir halt mal ein Feierabend-Bier, aber mehr auch nicht und ich ziehe dann in die Wohnung in Hamburg ein und ich habe so zwei Boxen und da dröhnt der Techno raus tagein, tagaus, mit ganz viel Bass, und ich habe auch Turntables und da lege ich immer auf. Natürlich Techno. Ich liebe Techno. Ich bin ein Techno-Jünger. Techno Forever. Ich habe ein Techno-Tattoo auf der Brust. Ich bin Techno.

Ich habe auch noch ein Schlagzeug, das in meinem Zimmer steht und ich liebe es und ich lasse da immer meine Aggressionen raus und ich habe viele, das könnt ihr mir glauben, und ich möchte noch mehr Instrumente erlernen. Ich baue momentan an einer Musikmaschine, mit der ich dann mehrere meiner Instrumente zeitgleich, schlecht, spielen kann. Was ist schon schlecht. Das ist doch relativ. Den Mitbewohner stört’s und besonders nachts, aber mich entspannt’s und das ist enorm wichtig in dieser stressigen Zeit.

Ich tanze auch immer und schreie dabei ganz laut ”Party.” und ”Wo geht die Party ab? Hier geht die Party ab.” und ”Wo seid ihr Party People.” und ”Best party in town.” und ”Mehr Party geht nicht.” und ich reiße beim Tanzen immer die Fäuste ganz nach oben und auf einem alten Fernseher kommt 24 Hours Party People ohne Ton und ich habe noch einen weiteren und da kommt nur ein Testbild; auf meinem Computer gibt es psychedelische Bewegeltbilder und auf meinen Laptop läuft immer nur eine Dokumentation über Kaninchenzucht und ich habe noch ein Tablet und da schaue ich Pornos aus den 70ern, wo alle behaart sind und die Darstellerinnen grell geschminkt und die Haare sind toupiert, aber nur die Kopfhaare und die sind so 70s eben und das ist gut und bunt und ich stelle selbst LSD her ”nur so” für mich, weil mich die chilligen Pornos dazu inspirieren, ihr versteht, man gönnt sich ja sonst nichts; und ich rede immer über die Love Parade in Berlin und trauere der Zeit nach und in meinem Zimmer gibt es Lavalampen und Neonlichter und wenn ich rausgehe, höre ich natürlich Musik mit Kopfhörern und wie immer Techno und ich schreie im Hinausgehen, weil ich ja Musik höre und da schreit man ja manchmal und da schreie ich: ”Was geht ab, Party People. Ich gehe mal Es und Speed kaufen. Dann geht es weiter mit der Party. Macht ihr weiter Party ohne mich, bis ich wieder da bin. Party on, ihr party people.” und meine den Mitbewohner und seine Freunde, die in der WG-Küche am Ikea-Tisch sitzen und bei Selbstgekochtem mit ganz viel Gemüse, das sie zusammen ”geschnippelt” haben, ”klönen” und ein Glas Wein trinken und über ihre Studien und Reisen reden und so eine eingebildete, dünne Blonde ist an der supertollen Springer-Akademie angenohmen worden und zieht bald nach Berlin und ihre Eltern bezahlen ihr natürlich die Gentrifizierungs-Wohnung und dieser Erfolg muss natürlich gefeiert werden und später holt noch jemand eine Gitarre und spielt etwas von Bright Eyes und wer den Text kann, singt mit und da sitzen die dann in ihrer germanischen Zufriedenheit und reden über ihre letzten Posts bei Instagram und wo es gute Burger gibt und über Mode und Jan Böhmermann und sie denken, dass ich fürchterlich komisch bin und der Mitbewohner tut ihnen wahnsinnig leid, dass er sich so eine unerbittliche Partygranate ins Haus geholt hat und sie tuscheln über mich und der Mitbewohner flüstert in die Runde, dass einer meiner Freunde grüngefärbte Dreads hat und die Springertussi sagt: ”Dreadlocks? Ih, wie eklig. So Menschen stinken doch. Wie kann man sich nur so gehen lassen?” und ich bemerke das gar nicht, weil ich so in meiner Party-Welt bin. Wenn ich wiederkomme, höre ich ”I wanna be a hippie” von Technohead in Endlosschleife.

Wenn ich mir mal in der Küche etwas zu essen koche, irgendein Fertiggericht mit extra viel Glutamat, trage ich ein Sven-Väth-T-Shirt und sonst nichts, lass mal untenrum auslüften wa und höre Musik mit Kopfhörern und tanze wie ein Schranzer und schreie ganz laut ”Party.” und ”Gude Laune.”, aber ich habe ja nicht so viel Hunger wegen der ganzen Drogen. Gute Laune habe ich auch nicht meistens nicht. Auch wegen der vielen Drogen.

Tagsüber sitzt immer so ein US-Amerikaner bei mir, der Steve heißt und Kette raucht. Er ist ein bisschen pummelig, trägt eine altmodische Brille, einen Schnäuzer und hat ungekämmtes, braunes Haar und er ist nicht so ganz da, ein bisschen weggetreten, der Gute. Ich habe ihn am Bahnhof kennengelernt, als ich da zu dem Rhythmus der ein- und abfahrenden U-Bahnen tanzte. Steve dachte, dass sei irgendwie cool und er sagte ”Yeah.” und nickte anerkennend.  Wir sind so ziemlich beste Freunde seit dem, wisst ihr. Steve trägt immer Jeans und eine Jeans-Jacke und ein weißes, fleckiges T-Shirt und Cowboyboots. Er sieht leider ein bisschen so aus wie der Mörder von John Lennon. Steve sagt immer nur ”Yeah.” und lacht. Ich sage ”Steve, guck mal, ich habe ein neues Party-Outfit.” und ich zeige ihm mein Regenbogen-Shirt und meine Gabba-Hose und meine Plateuschuhe und meinen Schlapphut und meine lange Glitzerkette und er nur so ”Yeah.” Ich sage: ”Schönes Wetter heute. Wollen wir in den Park?” und er nur so ”Yeah.” Wir gehen dann aber nie in den Park und sitzen nur in meinem Zimmer rum und rauchen Gras und Steve sagt nur yeah.

Wir freunden uns mit ein paar Gras-Dealern an und die hängen dann auch bei mir im Zimmer rum. Die sitzen da immer nur ganz gemütlich und kiffen und ich tanze und schreie ”Party”. Es kommt auch jeden Tag ein schizophrenes Mädchen vorbei, das über Philosophie und Hedonismus reden möchte und auch mal über Aliens und wer sie verfolgt und Stimmen und so und ihre schizophrenen Freunde kommen auch gleich mit und erzählen über Zeitreisen. Ich fange Menschen vor Clubs ab und frage, ob sie zur besten Party Deutschlands mitkommen wollen und dann haben wir das kleine Zimmer voll mit italienischen Touristen, die eigentlich in einen Club wie das Berghain wollten, aber die dann selbstverständlich zur besten Party Deutschlands zu Steve und mir kommen. Vor den Gefägnissen gehen wir zu den Häftlingen, die entlassen werden und vor dem Gefängnistor mit ihren Habseligkeiten stehen, aber nur zu den Ex-Häftlingen, die gegen das BTM verstoßen haben und die dürfen kommen und die haben noch ein bisschen Hoffnung auf La Dolce Vita, ihr vertsteht, und Polizisten werden auch eingeladen, damit die Gäste denken, dass das Stripper sind und das wird so gemütlich und knorke, aber dann sind das so viele in meinem Zimmer und jemand spielt Psytrance und ich hasse Psytrance und Goa-Leute bah, weil die wie nette Hippies aussehen, aber irgendwie unfreundlich sind und ich möchte ihnen die blöden Goa-Hosen runterreißen und sie verjagen und ich werde voll depressiv und schreie, dass die Party People nach Hause gehen sollen und ich weine und singe ”It’s my party and I cry if I want to.” Dann fange ich mich wieder und schreie ”Kurze Stimmungsschwangung. Kurzer Anfall von Hysterie. Die Party geht weiter, Leute. Party on, party people.” und ich schreie: ”Ich hab’s. Wir machen eine Schaumparty.” und das Zimmer füllt sich mit Schaum und die Party-Meute feiert und tanzt ausgelassen und dann ist da der viele Schaum überall im Zimmer verteilt auf 15qm2 und das ist so schön. Ich fühle mich wie auf Wolken oder wie ein Schaf in einer Schafherde und das ist so toll und das ist Party. Party für Schaumschläger, Schaumküsser, Schäumer statt Träumer, Schaumannkai, Schaumstoff, Schaumkrone, Schaum­ge­bo­re­ne. Oh, ja.

Ich werde von dem Nicht-Party-Mitbewohner nach zwei Tagen rausgeschmissen. Fristlos gekündigt. Das mit der Schaumparty kam eher nicht so gut bei ihm an. Es war, wie er sagt, das, was das Fass hat überlaufen lassen und ich frage, ob er damit sagen will, dass er ein Fass Bier hat und ob ich etwas von dem Bier abbekommen könnte, nur so einen Liter und ich schwärme von Bier und informierte ihn darüber, dass Bier für mich wie Tee mit Alkohol-Komponente ist und sich der Konsum von Bier durchaus positiv auf mein Gemüt, aber nicht auf meinen Bauchumpfang, auswirkt, und er wird nur sauer und faselt irgendetwas von einem Anwalt oder so und ich frage, ob einer seiner coolen Freunde (”cool” hehe) Jura studiert und ich sage: ”So sehen die auch aus haha. Wenn sich Klischees bestätigen, Digga.” und krieg mich gar nicht mehr ein vor Lachen und muss mir den Bauch halten und lasse mich auf den Boden fallen und rolle da hin und her. Der Witz kommt aber nicht so gut bei dem Mitbewohner an, so gut war der vielleicht auch nicht, und alles andere, meine Party-Einstellung betreffend, auch nicht und seine komischen, schnarchigen Spießerfreunde sagten, ich mache ihnen irgendwie Angst.

Was soll ich sagen. Man muss schon für Party gemacht worden sein. Du kannst Party nicht wählen, Party wählt dich. Mache ich eben meine eigene hippe,  illegale Underground-Open-Air-Party. Ihr seid alle eingeladen. Liebe Liebe.

 

Influencer

“Influencer” haben einen schlechten Ruf.
Vergleicht man den Beruf des Influencers mit einem ähnlichen Beruf in den Medien wie z.B. Kulturjournalist oder Kulturjournalistin in einem deutschen Feuilleton, genießt doch die Person, die bei der Zeitung arbeitet, einen viel höheren Ruf als der vermeintlich kapitalistische, oberflächliche, faule Influencer. Du arbeitest bei einer Zeitung? Großartig.
Man denkt nicht, dass der Influencer sich vielleicht mit Nachhaltigkeit beschäftigt und der erfolgreiche Journalist über so etwas wie “Was ich bei Netflix mag” oder “Trends, die ich nicht mag” schreibt oder eben Rezensionen zu Büchern, die man im dritten Strandurlaub in diesem Jahres gelesen hat – und damit man auch ein bisschen tiefgründig wirkt, wird noch der ein oder andere sozialkritische Text schnell auf dem MacBook in der Zwei- bis Dreizimmer-Altbauwohnung, die man im post-gentrifizierten “Szene-Viertel” allein bewohnt, getippt. Da schreibt man dann eben schnell mal wieder etwas über die AfD. Das Thema Flüchtlinge ist ja wieder “out”. Ein Journalist des Feuilletons ist eben kein Kriegsreporter oder Gühnter Wallraff. Schreiben kann so gut wie jeder, Meinungen zu irgendetwas hat auch jeder und oft kommt es eben mehr auf Kontakte als auf Inhalt und Talent an.

Der Beruf des Influencers – “Das ist doch kein Beruf”, spotten manche. Alles, womit man gewissermaßen Geld verdient, ist ein Beruf.
“Das ist keine harte Arbeit”, heißt es weiter. Auch andere, meist angesehene Berufe in den Medien sind nicht immer anstrengend – im Vergleich zu vielen anderen “normalen” Berufen zumindest. Jeder Beruf kann auf seine eigene Art anstrengend sein, auch ein Medienberuf, aber dazu kommt auch noch die meist gute Bezahlung bei vielen Berufen im Medienbereich. Ein Moderator oder eine Moderatorin arbeitet anders, weniger und verdient meist mehr als Krankenpfleger, Kanalarbeiter, Handwerker, Arzt oder Ärztin oder jemand bei der Feuerwehr. Viele Berufe in den Medien – das ist selten “harte Arbeit”, aber am besten vergleichbar mit der Tätigkeit der Influencer.

Muss Arbeit denn “hart” sein? Warum sich und andere über die Arbeit definieren? Im Kapitalismus ist das eben so. Arbeitsverweigerung wie von manchen als “anarchistische Gesellschaftkritik” betrieben, ist dann doch nicht so revolutionär, wenn man dennoch Hartz IV bezieht. Sich in einem harten Beruf zu Grunde arbeiten, weil man etwas leisten “muss”, ist aber genauso falsch. Warum nicht mal den leichten Weg wählen? Warum nicht das Hobby zum Beruf machen? Man kann unabhängig sein und das ist doch schön.

Influencer ist immer etwas, was man selbst daraus macht. Was man selbst als Influencer postet und wofür man sich als Konsument/in entscheidet. Man entscheidet selbst, wem man aktiv folgt und wem eben nicht. Mir ist ein Influencer, der oder die über Zero Waste, Fair Fashion, Umwelt- und Tierschutz, Feminismus, Rassismus, Kinder- und Altersarmut sowie Rezepte, Bücher, Musik und Filme, DIY, Reisen, Kunst, Fotografie und “Aussteigen” aus der Gesellschaft als Selbstversorger und dergleichen postet – und die gibt es ja auch – millionen Mal lieber als jemand, der kein Influencer ist, aber der oder die in den Medien steht und das nur als Selbstvermarktung betrachtet und seine Plattform nie oder so gut wie nie für soziale Zwecke oder Aufklärung nutzt – und das machen ja viele nicht, die entsprechende Follower-Zahlen haben.

Sicherlich gibt es bei vielen Influencern einiges zu kritisieren: Konsum, Zurschaustellung von Reichtum, verletzte Persönlichkeitrechte der eigenen Kinder, Oberflächlichkeiten, das übermäßige Bearbeiten von Bildern, teilweise schlechte Vorbilder für jüngere Follower und so weiter, aber es sind nun mal nicht alle Influencer so. Es ist doch großartig, dass man heutzutage ein Publikum für seine Bilder und Musik online finden kann. Dass man reisen und seine Follower daran teilhaben lassen kann. Dass man sich mitteilen kann und gehört wird. Dass man auf Themen aufmerksam machen kann. Dass man Freunde kennenlernen kann. Dass man andere inspirieren und sich selbst inspirieren lassen kann. Dass man damit Geld verdienen kann, bedeutet nicht, dass es grundsätzlich schlecht ist. Der Influencer entscheidet selbst, wofür er oder sie sich hergibt. Auch ein Nicht-Influencer, der oder die bekannt ist, macht nicht immer ethisch vertretbare Werbung oder hat einen moralisch einwandfreien Arbeitgeber und meist hat er oder sie gar selbst fragwürdige Meinungen.

Soziale Medien liefern uns nicht nur Schlechtes. Wie einfach ist es heute zu wissen, wie es Menschen in anderen Teilen der Welt geht. Wie viele politische Aktivist/innen gibt es, die Plattformen wie Instagram, Youtube und Twitter oder Blogs nutzen, die sich ohne all dies nicht Gehör verschaffen könnten, weil sie von etablierten Zeitungen ignoriert oder vom ihren Regierungen unterdrückt werden. Wie schön ist es, dass es heute auch Body Positivity gibt statt nur “Heroin Chic” und “Size Zero” und das Meinungsmonopol in Modefragen nicht nur bei frauenverachten Menschen aus der Modebranche liegt und dank sozialen Medien auch “normale” Menschen mitreden können.

Ein weitere Kritik, die Influencern entgegen geworfen wird – dies kann kein Beruf mit Zukunft sein. Man muss etwas “Vernünftiges” machen. Man muss leisten. Aber man kann auch in einem “vernünftigem Beruf” redundant gemacht werden oder man kann als Influencer arbeiten und nebenbei oder nach der Influencer-Karriere immer noch eine Ausbildung machen und wenn man gut verdient, hat man ohnehin früh ausgesorgt.
Dieses “Mach etwas Vernünftiges” kennen ja nicht nur Influencer. Man sagt kleinen Kindern schon, dass sie etwas “Vernünftiges” machen sollen. Immer geht es nur um Geld und Anerkennung. Was ist, wenn man nichts Vernünftiges machen will? Was ist, wenn man mit wenig Geld auskommt? Was ist, wenn man etwas Kreatives machen möchte, das nicht viel Geld abwirft? Was ist, wenn man etwas Unterforderndes machen möchte, weil mal Arbeit als Mittel zum Zweck sieht und sich dafür keinesfalls aufopfern möchte oder seinen Wert als Mensch darüber definiert? Arbeit ist Arbeit. Mensch ist Mensch. Sagt euren Kindern, dass sie nette Menschen werden sollen, wenn sie mal groß sind. Das wäre mal ein guter Anfang für eine neue, bessere Welt.

Ich könnte es mir eher weniger vorstellen als Influencer zu arbeiten, weil ich Privatsphäre schätze, aber das bedeutet nicht, dass ich jeden Influencer ablehne, weil es viele gibt, die mir nicht sonderlich zusagen. Statt die Influencer, die man nicht mag, ständig zu kritisieren, auch wenn bei vielen Kritik berechtigt ist, kann man doch mal die guten, die sich Gedanken machen, pushen.

Stürmig

Mein Trash TV-Ersatz als leider Nicht-Fernseher-Besitzerin sind “Shitstorms” in den deutschen Medien. Es geht stürmisch zu. Es ist ständig etwas. Welt, Zeit, Spiegel enttäuschen nicht, ab und zu auch mal die FAZ. Normalerweise müsste bei vielen dieser sogenannten Shitstorms die Karriere des “Journalisten” oder der “Journalistin” vorbei sein, denn wer mag schon dumme, unlustige und arrogante Menschen, aber in Deutschland sind diese Eigenschaften – dumm und arrogant und unlustig – oftmals karriereförderlich und die Karriere fängt gerne dann erst an oder nimmt Aufschwung und der Shitstorm-Lieferant oder die Lieferantin, gibt sogar noch in selbstgetippten Büchern und nicht nur in peinlichen Artikeln die Ignoranz zum “Besten”. Im Ausland ist das ja auch nicht immer viel anders. Auch da gibt es die Shitshorm-Dummsia, aber nach dem ersten Shitstorm gilt man dann eben als “Linker” oder “Rechter” und bleibt bei den entsprechenden Medien und wird nicht wie in Deutschland als Universal-Idiot meist unkritisch bei allen Medien herumgereicht und geht nicht mit seiner grenzenlosen Dummheit wie ein Staubsaugervertreter hausieren (nichts gegen Staubsaugervertreter).
Ich weiß nicht, ob es bei der Süddeutschen schon mal einen Shitstorm gab. Falls nicht, stelle ich mich gerne zur Verfügung und schreibe einen. Bis dahin muss ich mich mit den oben erwähnten Pöbelei-Garanten zufrieden geben.

Dieses Mal kommt der Sturm, mal wieder, beim Spiegel auf. Trash-TV Kolumnistin Anja Rützel schrieb über die Preisverleihung “About you Awards”. So eine Kolumne zu schreiben ist mir schon suspekt. Ich denke, so etwas lesen heimliche Trash-TV-Fanatiker/innen, die sich durch das Heruntermachen von anderen besser fühlen wollen, denn wer sonst sollte so etwas lesen, wenn man ja doch so gut wie keine Namen kennt und nicht weiß, um was es geht. Ich weiß nicht, für was bei den “About you Awards” Preise verliehen werden und da ich für diesen Text hier nicht bezahlt werde, schlage ich auch nicht online bei Ecosia nach. Ich nehme aber mal stark an, dass es trotz des irreführenden Namens, nicht um mich geht, auch wenn ich denke, dass ich viele Preise verdient hätte. Meine Bescheidenheit soll aber in diesem immer noch unbezahlten Text nicht thematisiert werden. Rützel kritisiert in ihrer Kolumne die “Influencer” und Stars der Preisverleihung. Lob gibt es nur für Riccardo Simonetti. Alle anderen fallen Rützel eher negativ auf. Zu oberflächlich, zu heuchlerisch. Das stimmt sicherlich bei einigen, aber dass bei der Veranstaltung verkündet wird, dass Bäume gepflanzt werden, ist gut. Nur weil der oder die mal wieder dies oder das macht oder nicht macht und damit heuchlerisch ist, bedeutet ja nicht, dass man keine Bäume pflanzen sollte, damit man nicht heuchlerisch wirkt. Ich weiß nicht, Anja. Warum ziehst du nicht nackt in den Wald, trinkst Wasser aus einem Bach, isst Rehexkremente und als Toilettenpapier benutzt du abgefallene Blätter, die du recyclest und schreibst deine bereichernden Kolumnen darauf. Be the change you want to see in the world und so.

Was nun bei dieser Kolumne Rützel als vorübergehende Titelträgerin von Germany’s Next Shitstorm Journalist auszeichnete, ist ihre Meinung zu Nicht-Komikerin Enissa Amani. Amani hält bei besagter Preisverleihung (“About you Awards”, nicht Germany’s Next Shitstorm Journalist) eine Rede und sagt, dass sie nicht noch mal Komikerin genannt werden möchte und wenn sie noch mal jemand so nennt, wandert sie aus. Rützel hält das nicht für witzig und fordert die Nicht-Komikerin zur Auswanderung auf. Das erzürnt wiederum Amani, die das als eine Art von Rassismus betrachtet, “dem Ausländer” zu sagen, auszuwandern.

Anja Rützel ist wahrscheinlich nett und nicht mit anderen Shitstorm-Journalist/innen zu vergleichen, aber das alles ist schon ein bisschen zu Deutsch. Jemand mit ausländischem Background ist empfindlich für den oder die Deutsche und statt “Es tut mir leid, dass du das so verstanden hast. Ich habe das nicht so gemeint.” kommt nur Bla bla. Amani übertreibt ein bisschen, aber so ganz unberechtigt ist ihre Kritik an Rützels Kritik ja nicht und wer austeilt, muss eben auch einstecken können.

Es ist ja bei vielen Journalisten und Journalistinnen so: Alle Flüchtlinge sind gut und rein und wer schon ein paar Jahre länger in Deutschland ist und zu gut Deutsch spricht und beinahe schon als Deutsche oder Deutscher mit ungewöhnlichem Namen, anderer Hautfarbe oder Religion durchgeht oder gar einen deutschen Pass hat, der sollte lieber die Klappe halten, denn es gibt keine “Woke points” für die unspektakulären, alten Ausländer. Man ist aber keinesfalls rassistisch, denn man hat mindestens einen nicht-deutschen Bekannten und der Dönermann um die Ecke – man kennt ihn sogar mit Vornamen, weil man sich betrunken mal mit ihm “angefreundet” hat und man unterhält sich auch öfter mal mit seinen ausländischen Taxifahrern in seinem eigenen so schön leicht dekadenten, aber doch so bodenständigen Zugezogen-Großtadt-Laien-Theater.

Süddeutsche schreibt mir wegen des Shitstorm-Artikels.

Paare

Es gibt ja Menschen, die sich nicht gerne allein mit Paaren treffen (außer für eine Ménage à trois vielleicht oder zum Skat spielen).

Ich mag das – aber nur, wenn das Paar nicht frisch zusammen ist. Da fühlt man sich dann nämlich wirklich wie das dritte Rad am Wagen, wenn sie sich die ganze Zeit abschlecken, Saliva austauschen, sich Küsschen geben, streicheln, verliebt ansehen, in Babysprache miteinander reden, über Namen für ihre zukünftigen Kinder reden, die mögliche Hochzeit oder Hochzeitsreise planen, Bilder voneinander machen, sich unter Kleidungsstücke fassen und der Penisträger in der Beziehung (oder beide im Fall eines schwulen Paares) muss womöglich noch eine Erektion verstecken und die Person (oder die Personen) mit Scheide hat vielleicht eine besonders feuchte Scheide und sondert überall Scheidensekret aus bei Erregung wie ein spuckendes Lama und man selbst als Unbeteiligte/r sitzt nur blöd daneben und denkt, dass Menschen sehr komisch sind.

Paare, die schon länger zusammen sind, eignen sich viel besser, um sich mit ihnen zu treffen. Ich – wenn ich vielleicht nicht mehr so ganz nüchtern bin – als Berufsjugendliche – führe mich dann immer ein bisschen so auf wie als wären sie meine Babysitter, was gut ist, denn an mir können sie üben, wie es ist Eltern zu sein, falls sie mal Kinder haben möchten.

Vielleicht sollte man aber auch nur mit asexuellen Menschen befreundet sein oder mit gar keinen und sich ein paar Katzen zulegen. Ungefähr 50 Stück. Aber dafür braucht man Platz, Zeit und vermutlich einen guten Staubsauber. Es sei denn man entscheidet sich als Crazy Cat Lady für Nackkatzen. Das juckt dann auch nicht so, wenn 50 Katzen einem im Schlaf über das Gesicht klettern und man das ein oder andere Katzengesäß aus nächster Nähe begutachten darf.

Das katzenlose Single-Dasein hat aber auch seine Vorteile. Single zu sein kann gut sein. Denn die Angst vorm Alleinsein ist nicht das, was uns zu lieben fähig macht. Jemanden zu “brauchen”, der oder die einen “komplettiert”, ist nicht gut. Es macht verzweifelt und lässt uns den Erstbesten oder die Estbeste wählen, die uns ein wenig Aufmerksamkeit schenkt, uns aber gar nicht zu schätzen weiß. So entstehen Beziehungen, die eigentlich gar keine sind. Ja, glücklich verliebt, ist schön und für viele Menschen schöner als Single zu sein, aber eine Zwecksgemeinschaft, weil gerade nichts “Besseres” da ist, mag für eine Weile funktionieren, aber so richtig wächst man doch meist als Person nicht dabei, wenn man sich nur an jemand klammert, weil man sich einredet nicht Single sein zu können. Es geht auch als Single.

Glücklich als Single bedeutet, dass man nicht bei jedem Mann oder jeder Frau, der oder die süß ist, gleich an die große Liebe denkt und sich zu schnell in etwas hineinsteigert. Man macht das eigene Ego nicht von einer Person abhängig. Man hat Zeit für Hobbys. Freiheit. Vielleicht engagiert man sich auch sozial oder für die Umwelt. Man “findet sich selbst” oder sieht sich mit zu viel Rotwein Filme an. Ist doch egal. Du bist kein Regal, das zusammengebaut werden muss. Es ist vielleicht eine Schraube locker, aber es fehlt keine. Du bist nicht unvollständig. Du bist kein Projekt, das noch fertig gestellt werden muss. Kein leeres Haus, das noch eingerichtet werden muss. Kein Fehler-Modell, das ausgebessert werden muss. Man ist auch allein komplett. Ein Ganzes. Niemand muss sich komplettieren. Du bist einzeln großartig. Ein Partner sollte dich bereichern. Nicht retten.

Freundschaften knüpfen, neue Hobbys finden, kreativ sein, etwas lernen, fremde Länder erkunden, an deiner Karriere arbeiten, beim Tierschutz aktiv sein, nichts tun – dafür brauchst du keinen Partner. Hast du schon mal daran gedacht, dass du vielleicht Single bist, weil du momentan nicht bereit für eine Beziehung bereit bist und dass Hollywood-Filme genau das sind, nämlich Filme, und dich nicht unter Druck setzen sollten? Und was die “Gesellschaft” sagt, kann dir auch egal sein. Wie oft befragt die Gesellschaft denn dich zu deiner Meinung?

Das denke zumindest ich und vielleicht denkst du mal darüber nach.

Betrunken blamiert

Wie man damit umgeht, sich betrunken blamiert zu haben

Der Alkohol floss in Strömen und Sie wurden gefühlsduselig, haben peinliche SMS verschickt, fremde Menschen mussten als Ihre Therapeuten oder Therapeutinnen herhalten, nackt waren sie vermutlich auch noch und haben so viel geredet, dass niemand anderes zu Wort kam. Leider haben Sie nichts sonderlich Intelligentes gesagt, im Gegenteil, wenn ich so sagen darf und jetzt schämen Sie sich verständlicherweise. Was können Sie trunkener Tunichtgut nun für Ihr Ego tun?

Viele Menschen mögen Listen. Deshalb hier eine Liste für alle beschämten Trunkenbolde.

 

1.

Wer immer schon mal daran gedacht hat auszuwandern – weit weg, nach China zum Beispiel – jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Sachen packen und los geht’s. Üben Sie sich aber bitte in der neuen Heimat in Abstinenz oder maßvoller Selbstkontrolle. Sonst müssen Sie innerhalb weniger Tage – oder vielleicht sogar am Ankunftstag – wieder auswandern, weil Sie sich schon wieder betrunken blamiert haben. Da kann man aber eine Karriere als Vertreter/in durchaus in Erwägung ziehen. Lassen Sie sich in Ihrer Arbeitsagentur beraten

 
2.

Falls Sie es mit der betrunkenen Blamage nicht sein lassen können, können Sie sich vielleicht in ein islamisches Land versetzen lassen bzw. den Arbeitgeber wechseln. Da ist Alkohol gleich verboten. Wenn Sie sich da nüchtern immer noch daneben benehmen, liegt es nicht am Alkohol, dass Sie so sind wie Sie sind. Das nur mal so. Lassen Sie das dann vielleicht lieber sein, falls Sie sich nicht in eine existenzielle Sinnkrise stürzen möchten.
Wer nicht auswandern möchte, kann sich ja in der Nachbarstadt absetzen, wo einen niemand kennt

 
3.

Wer öfter mit dem Gedanken gespielt hat Schönheitsoperationen auszuprobieren und sich bis zur Unkenntlichkeit zu verändern, hat jetzt einen guten Grund dazu. Auch schön wäre eine vorgetäuschte Transsexualität mit Namenswechsel. Wenn Sie zwar dem Alkohol nicht abgeneigt sind, aber Aufwand und Ambition scheuen und deshalb das Obige für Sie nicht in Frage kommt, dann wäre es für Sie empfehlenswert ab sofort nur noch verkleidet vor die Haustür zu gehen. Niemand wird Sie erkennen und Sie können so tun als sei nichts gewesen

 

4.

Gibt es Außerirdische? Warum nicht Astronaut/in werden oder gar selbst ein Raumschiff bauen, damit ins All fliegen und es herausfinden. Wenn es keinen Alkohol auf dem neuen Planeten gibt, kann ja nichts schiefgehen

 
5.

Falls Sie sich vor einer Gruppe Menschen betrunken blamiert haben, die sich jetzt über Sie lustig macht und das auf überaus gemeine Art, kann man sich doch einfach ein paar Gerüchte über diese unangenehmen Zeitgenossen ausdenken und verbreiten, die um noch um einiges peinlicher sind. Schon redet niemand mehr über Sie

 
6.

Verdrängen Sie

 

7.

Betrinken Sie sich wieder und dieses Mal trinken und blamieren Sie sich noch mehr. Dann ist das eine Mal, als Sie sich betrunken blamiert haben, nicht so peinlich, weil es öfter vorkommt. Irgendwann gewöhnt man sich daran

 

8.

Haben Sie schon mal daran gedacht, dass die Menschen, die Sie in Ihrem betrunkenen Zustand aushalten mussten, Sie schon vorher nicht mochten und nun hat sich die Abneigung gegen Sie nur nochmals vertieft? Es ist doch schön für Sie, dass Sie schon vorher unbeliebt waren

 

9.

Reden Sie sich ein, dass die anderen Menschen langweilig sind und deshalb nicht Ihr peinliches, betrunkenes Verhalten zu schätzen wissen

 
10.

Werden Sie Prank-Youtuber und verdienen Sie Millionen. Da kann man für Geld peinlich sein und seinen Freunden weismachen, dass das betrunkene, peinliche Verhalten nur Übung für die bevorstehende Youtube-Karriere war

 
11.

Wechseln Sie den Freundeskreis. Wenn Sie nur noch mit Ballermann 6 – und Balaton-Saufbrüdern befreundet sind und Ihre Wochenenden ab sofort aus einem Junggesellenabschied nach dem nächsten in den Rotlichtmilieus diverser europäischer Städte bestehen, ist die Erwartungshaltung an Sie eine ganz andere und Sie erhalten sogar noch Lob für besonders peinliches, betrunkenes Benehmen

 

12.

Vielleicht liegen Ihnen aber auch Drogen einfach mehr als Alkohol. Man kann aber auch immer noch die heftigste Droge überhaupt versuchen: Nüchternheit, bei Ihren armen Mitmenschen entschuldigen und aus den Fehlern lernen

 

Zusammen

Sie hatten sich ein Reihenhaus gekauft. Tillman, Larissa die zwei Kinder und der Hund. Die Kinder sagten, sie hätten noch gerne ein Meerschweinchen, aber Tillmann und Larissa wussten nicht so recht, ob der Hund nicht schon als Haustier ausreichte. Man musste so oft mit ihm Gassi gehen und er war süß, aber groß und nahm viel Platz in Anspruch und jetzt auch noch ein Meerschweinchen? Sie waren sich nicht sicher. Zu zwei Meerschweinchen hatte ihnen Klothilde, die Tierfreundin aus der Nachbarschaft, mit der sie manchmal Smalltalk führten, geraten. Man hält mindestens zwei Meerschweinchen, nicht eines allein, sagte Klothilde. So ein Meerschweinchen, oder zwei besser gesagt, das nimmt nicht viel Zeit und Platz in Anspruch, so dachten sie, aber zusätzlich zum Hund noch zwei Meerschweinchen? Würde das nicht zu viel werden für sie und die Kinder? Die Kinder waren noch klein und die meiste Arbeit den Hund betreffend fiel auf sie ab. Tillmann und Larissa sagten zwar “sie”, aber meinten damit eigentlich nur Larissa.

“Es ist jetzt fünf Jahre her, dass wir uns bei einer Dating-App kennengelernt haben”, sagte Larissa, nachdem die Kinder im Bett waren.

“Ja, das ist doch schön Schatz”, sagte Tillmann.

“Ein Arbeitskollege, Luis, hat schon wieder gefragt”.
“Schöne Grüße”, sagte Tillmann.

“Und der Paketbote.”
“Ist der nicht schon in Rente?”

“Nein.”

“Der sieht so alt aus.”
“Schatz.”
“Was kochst du heute? Ich hätte mal wieder Lust auf Thüringer Klöße”, sagte Tillman.
Larrisa stöhnte.
“Müde, Schatz?”
“Nein”, sagte Larissa. “Ich würde nur gerne mit dir reden.”
“Das trifft sich gut. Ich auch mit dir. Hast du schon über die Meerschweinchen nachgedacht?”

“Schatz, können wir darüber bitte ein anderes Mal reden?”
“Aber Larissa”, sagte Tillmann. “Willst du nicht, dass die Kinder happy sind?”
“Nein,” sagte Larissa laut. “Ich meine doch.”
Eines der Kinder weinte.
“Na toll, Larissa. Jetzt hast du die Kinder geweckt.”
Larissa seufzte. “Ich gucke mal, was er hat.” Aber da verstummte das Kind wieder.
“Er schläft weiter”, sagte Larissa.
“Ja”, sagte Tillmann und blickte wie hypnotisiert auf sein Handy-Display.
“Zwei Meerschweinchen, Schatz?” fragte er.
“Tillmann, ich muss mit dir reden.”
Tillmann stöhnte auf. “Was ist denn, Larissa? Hast du deine Tage?”
“Nein, aber ich will mit dir reden.”
Tillmann blickte nicht vom Handy auf.
“Ich rede mit dir”, sagte Larissa.
“Was?” sagte Tillmann gereizt.
“Sind wir zusammen oder nicht?” sagte Larissa.
“Fängst du schon wieder damit an?” sagte Tillmann. “Ich habe dir gesagt, dass ich keine Labels mag. Du sollst nicht immer so emotional und aufdringlich sein.”
“Wir sind seit über fünf Jahren zusammen, haben Kinder und ein Haus.”
“Hund”, sagte Tillmann.
“Bitte?” sagte Larissa.
“Wir haben auch einen Hund und vielleicht auch noch Meerschweinchen.”

Mykonos, bitch

 

 

Vielleicht sollte ich auch mal wieder abends ausgehen statt melancholisch herumzuhängen und zunehmen,  aber ich denke aus dem Alter bin ich heraus. Es ist erst wieder “hip” auszugehen, wenn man alt ist. Ab einem gewissen Alter hat das alles so ein bisschen etwas von: Hat er oder sie nichts Besseres zu tun tun? Und meistens ist es ohnehin langweilig. Und dann macht man eine kleine Pause von drei bis vier oder fünf Jahrzehnten und taucht wie Phoenix aus der Asche als Techno-Rentner auf, der länger wachbleiben kann als die jungen Hüpfer und dank neuem Hüftgelenk auch besser tanzen kann. Aber andererseits ist das nur so eine Art “Alters-Shaming”. “Feiern gehen” war schon mit 18 langweilig und nur dank diverser Muntermacher und dergleichen besser als nicht feiern.

Vielleicht ist das auch irgendwie nur eine Winterdepression, die aber einfach ein bisschen aufdringlich ist und sich in allen Jahreszeiten breitmacht.  Ganz schön großes Ego. Vielleicht soll ich sie als Inspiration nehmen.

Was man muss

Man “muss” gar nichts erreicht haben. Es reicht die Matratze auf dem Boden im WG-Zimmer mit 20, 30, 40 oder auch 80, wenn man dafür etwas macht, was man liebt, auch wenn man damit kein großes Geld verdient. Man “muss” keine Beziehungen gehabt haben, Affären, One-night-Stands. Du bist nicht “prüde”. Du bist du. Keine Reisen in ferne Länder, wenn man lieber nach Dänemark fährt.

Du musst dir kein neues Smartphone kaufen, weil das, was du jetzt hast schon ein halbes Jahr alt ist und damit nicht mehr aktuell. Man muss nicht aktiv auf sozialen Medien sein. Es gibt keine Bücher, die jeder gelesen haben muss. Keine Sexstellungen, Saftkuren, Apps, Haarfrisuren, Diäts, Enemas, Datingseiten oder überteuerte “Szene-Getränke” in “In-Bars”, die jeder probiert haben muss. Keine Filme und Serien, die jeder gesehen haben muss. Es gibt keine Fremdwörter, die man kennen muss. Du bist dann nicht mehr oder weniger klug. Es ist egal, ob du mit 14 von der Schule abgegangen bist oder einen Dr. Pr-Titel hast. Du bist deshalb nicht mehr oder weniger “wert”, weil es ja doch jemanden gibt, dessen Gesicht erleuchtet, wenn er oder sie dich sieht. Das kann auch “nur” dein Hund sein. Oder du selbst im Spiegel. Ist doch egal. Liebe ist Liebe.

Du musst keine Model-Maße haben oder “heiße Kurven”. Es reicht ein gutes Herz und ein bisschen Verstand, wenn möglich. Du musst nicht heiraten wollen oder Kinder haben wollen, aber es ist schön für dich, wenn du willst. Du musst wissen, was dich glücklich macht und womit du andere glücklich machst. Du musst nicht immer erreichbar sein, wenn du mal ein bisschen Zeit für dich brauchst. Du musst dich nicht immer für andere klein machen. Du kannst auch mal an deine Träume glauben. Und an dich. Du musst keine teure Kleidung tragen. Du musst dir kein teures Auto kaufen. Du musst dich nicht in einem dritte-Welt-Land “selbst finden” oder über jene spotten, die dort helfen wollen und Freiwilligenarbeit leisten. Du musst dich nicht für Lücken im Lebenslauf schämen, weil es einfach nicht mehr ging und du dir Zeit für dich nehmen musstest. Du musst keinen Schönheitsidealen entsprechen oder alles erreicht haben, was Gleichaltrige erreicht haben. Du musst dich mit niemand messen. Es sei denn du bist Sportler oder arbeitest beim Vermessungsamt.

Du musst keine Million “Follower” haben und keine Likes. Du musst keine peinlichen blauen Verifiziert-Häkchen haben außer du bist Beyoncé. Du brauchst keine Produkte von Apple. Es gibt keine “Stimme unserer Generation”. Es gibt keine Wahrheiten für alle. Keine Universalträume. Du musst nicht Geld anhäufen und Statussymbole.

Schöne Erinnerungen, den Moment genießen und sich auf etwas freuen, sind viel besser. Such Freunde und keine Konkurrenten. Trau keinen Werbeversprechen und Werbegesichtern und den meisten Politikern. Wenn du dich selbst rettest, rettest du auch ein bisschen die Welt, denn du bist ein Teil davon. Tu Gutes für andere, aber auch für dich selbst

Wir sind jung

Wir sind jung oder jung geblieben. Uns liegt die Welt offen. Wir sind orientierungslos.
Kein Ziel vor Augen. Nur Träume.
Musik, schlechter Sex, Magazine. 3000 Seiten Fashion und Lifestyle. iPod, iPhone, iPad.
Wir lachen, weinen und schlafen. Oder schlafen nicht.
Zigaretten, Alkohol und Aphorismen.

Wir lesen Gedichte und fahren auf gestohlenen Fahrrädern den Illusionen entgegen.
Lang ist die Zeit, kurz ist der Tag, sehnlichst die Nacht.
Wir sind 18 und erwachsen. Wir sind 20 und verloren. Wir sind 25 und süchtig.

 Wir haben eine Stimme, aber bleiben stumm.

 Die Realität ist unser ständiger Begleiter, gestützt auf unsere Utopien.
Die formierte Welt ist unser Spielball und wir wälzen uns in unserer Verzweiflung.
Wir haben eine Stimme, aber bleiben stumm. Der Party-Dunst ummantelt unsere Illusionen.
Die Trugschlüsse und Irrungen und Wirrungen, die sich in Spiegelschrift verdoppeln.

Wir haben gelitten, haben geweint oder verdrängt. Oder heruntergespült.
Haben im Selbstmitleid gebadet. I don’t think you really know what pain is.
Wir wissen, dass wir schlecht sind. Wir wissen, dass wir gut sind.
Ego, Ego. Mittelmaß, Einsamkeit, Untergehen in der Masse.

Wir sind gelangweilte Selbstdarsteller, zynische Pragmatiker,
besorgte Bausparer. Verweigerer des Tatendrangs.
Rühr-mich-nicht-ans und Kleinbürger im Tarnanzug des Bohemians.
Wir sind die Welt.

Wir haben Existenzangst, Angst vor Einsamkeit, Angst vor Bindung.
Wir glauben an nichts, aber an irgendetwas muss man doch schließlich glauben.
Moralische Grundvorstellungen mit Heiligenschein.

Wir fahren nach Paris und Barcelona. New York, Berlin, London.
Besuchen unsere alte Schulfreundin in Afrika. Reise nach Indien und sparen für Tokio.

 Wir glauben Disney und Hollywood und unsere kleine Schwester weint sich nachts in den Schlaf.

 Wir sind mal wieder verliebt.
Wir schalten den Fernseher ein.
2000 Kanäle. Satellit, Kabel, Digitalfernsehen.
Wir sind mal träge, mal leichtfüßig.
Wir glauben Disney und Hollywood und unsere kleine Schwester weint sich nachts in den Schlaf.

Wir wollen Familie, aber hassen die Last auf unseren Schultern.
Wir lassen uns von den Medien aufziehen, erziehen, steuern, manipulieren.
Wir wollen schön sein, reich sein. Oder einfach nur anders.
Anders als der, der man nicht sein möchte, obgleich man mit diesem Jemand niemals zuvor gesprochen hat.

Wir sind verwöhnt. Wir sind traumatisiert.

Wir sind traurig.
Wir sind mühsam angestrengt.
Wir versuchen, unsere Begierden in Maß zu halten.
Und wir scheitern.

Es ist die Episode des Versagens, die uns auf allen Sendern verfolgt.
Wir haben Waffen, wir haben Mittel.
Wir tanzen ekstatisch in sukzessiven Lichtblitzen und suchen doch nur jemanden, der unsere Hand hält.

Was sagen die anderen?
Was denken sie über uns?
Soziale Medien.
Immer dünner, immer schneller, immer lauter. Immer müde.

Wir schließen uns zu festen Kreisen zusammen.
Wir suchen Schutz.

Man strebt nach dem Individuellen.
Doch der Individuelle hat tausend Verwandte.
Und jeden als Individuum als Feind im Nacken.

Wir sind klug, wir sind kühn, wir sind berechnend.
Wir lesen, um mitreden zu können.
Wir reden, um andere übertrumpfen zu können.
Wir schreien, um andere unterwerfen zu können.

Profilneurosen, Wortgefechte, Atemstillstand.
Es ist schön, jung zu sein.
Es ist schrecklich, jung zu sein.
Wir feuersanieren Gebrechliches.

Apathie.
Wir sind verloren im Nichts und gefangen im Sein.
Dissertation. Habilitation. Rehabilitation.
Wir sind aufrichtig verlogen.
Wir sind stolz, doch nein, wir haben keinen Respekt und kein Selbstwertgefühl.
Wir suhlen uns im Elend.

Meine Gedanken sind frei wie ein wilder Vogel, doch ich weiß nicht, wie ich aus dem Käfig ausbrechen soll.

Depression als Lebensgefühl.
Stigmata. Traumata.
Meine Gedanken sind frei wie ein wilder Vogel, doch ich weiß nicht, wie ich aus dem Käfig ausbrechen soll.
Privilegierte Wohlstandsscheiße, Junkies, Künstler, Spießbürger, Dreck, Drogen, Musik, Literatur und Freunde.
Du kannst mir nichts erzählen, was ich nicht schon weiß, außer du erzählst von Atomphysik.

Ich weiß nicht, wer du bist.
Ich weiß nicht, wer ich bin.
Ist doch egal

Das Mädchen aus Texas

Ich traf Jessica vor einiger Zeit. Jessica ist ein Mädchen aus Texas. Sie ist 23, going on 24. Ein hübsches Ding. Nicht ungewöhnlich. Keine außergewöhnliche Schönheit. Die dunklen Haare fallen ihr bis auf die zarten Schultern, die braunen Augen sind klein, aber sie beobachten dich. Jessica ist also ein ganz normales Mädchen. Mit einem Gespür für Mode. Aufgerüscht war sie. Ja. Ein wenig. Sie trug ein Kleid zu einer schwarzen Strumpfhose und grüne Schuhe. Es war kein flattriges Kleid. Keins, das man sich vorstellt, wie es sich auf Nachbarsleine im Wind hin und her schmiegt. Kein Sommerkleid. Keine Blümchen. Mehr Vintage. Dunkel. Die 60er. Sie hatte einen Trolley dabei. Das ist ein Koffer mit Rollen, für die, die es noch nicht wussten. Und einen Rucksack trug sie mit sich. Ich traf sie im Zug von Amsterdam-Hamburg-Einmal umsteigen. Unsere Blicke trafen sich. Ich wusste nicht, was ich von ihr zu halten hatte. War ja auch nicht so wichtig. “Hi, I’m Jess.“, stellte sie sich vor, als wir durch irgendeinen unbedeutsamen Zufall ins Gespräch kamen. Ich gab ihr meine Hand. Sie erwiderte meinen Händedruck. Wir redeten. Small-Talk. Bla bla. Ganz unbedeutsam. Und. Sie sprach über sich. Über ihre Familie. Der Vater zu dem sie ein schwieriges Verhältnis hatte. Zu stark hatte er sie im Kindes-und Jugendalter bedrängt und zu verändern versucht. Nun hatten sie keinerlei Kontakt. Sie zeigte mir Fotos. Ich sah ein kleines dunkelblondes Mädchen verschüchtert beim großen Familienfoto links in der Ecke stehen. “I dye my hair.“ sagte sie erklärend. Ah ja. Sie sprach über ihre gescheiterten Beziehungen. Ich nickte. Der Zug rollte in Hamburg ein und unsere Wege sollten sich trennen, doch dann bot sie mir an, noch etwas zusammen zu unternehmen und ich willigte ein. Ich war froh. Sie war mir sympathisch. Wir liefen umher und teilten uns eine Flasche billigen Wein. Unsere Taschen hatten zwir in Schließfächern verstaut. Wir gingen zum Hafen und setzten uns. Rauchten rote Galouises. Sie erzählte. Sie hatte ein besonderes Talent. Sie sprach von unspektaluränen oder alltäglichen Dingen wie von etwas ganz Großem. So wie eine Traumtänzerin. Ich war fasziniert und lauschte ihrem Redefluss. Jessica zeigte mir eine Mappe mit Zeichnungen. Sie waren großartig. Frauen mit allen erdenklichen Formen. Ganz Dünne, Kräftige, Frauen mit starker Fettleibigkeit, deren Augen leuchteten. Der Wein verfehlte seine Wirkung nicht an diesem verregneten Abend am Hamburger Hafen. Nach einer Zeit saßen wir beide zusammen voller Sehnsucht am düsteren Hamburger Hafen und weinten. Keine Ahnung warum.

Glamourös trinken

Meine Mitbewohnerin hat gesagt, dass sie anfangs Angst hatte, dass ich stundenlang das Bad blockieren würde, weil ich mich da drin so lange schminke und dass ich mir ständig irgendwelche Typen nach Hause einladen würde und zickig sein könnte. “Du weißt ja wie manche Frauen sind”, versuchte sie zu erklären.

Es ist ihr aber aufgefallen, dass ich leider eher dem Alkohol nicht abgeneigt bin und es mit anderem oben erwähnten nicht so habe wie manch andere. “Immer noch besser als fremde Typen”, sagte sie. Das stimmt wahrscheinlich, aber vielleicht sollte ich es mal mit lange Make-up auftragen im Bad versuchen.

Kaffeehausliteratur

2018-07-04 13.01.09

 

”Du kannst Kinder nicht impfen lassen. Hallo? Da ist Aluminium drin in den Impfstoffen und überhaupt: Impfen macht Kinder autistisch. Willst du ein behindertes Kind, das in seiner eigenen Welt lebt? Willst du das? Ein Kind, das voll weggetreten ist und nicht richtig da und das Kind ist auch nicht eigenständig und behindert halt. Das kannst du doch nicht wollen? Wir müssen unsere Kinder schützen. Man muss angstfrei durchs Leben gehen und nicht auf diese Panikmacherei durch die Medien und die Pharma-Industrie reinfallen. Die verdienen ihr Geld mit uns. Hallo, wach mal auf, bitte”, schreit eine Frau und nimmt einen Schluck von ihrem Getränk. Sie hat jetzt Schaum an den Lippenrändern von der Soja-Latte. Es könnte aber auch Tollwut sein. Wenn sie Heilkräuter im Wald für ihre Kinder sammelt, kann es schon mal sein, dass sie von wilden Tieren mit Tollwut angefallen wird. Von Füchsen, Wölfen, Luchsen, Wildschweinen, Bären oder Fabelwesen vielleicht.

”Ich habe sogar mal in einem Forum gelesen, dass Kinder davon homosexuell werden können. Ich mein’, ich habe ja nichts gegen Homosexuelle, aber doch nicht das eigene Kind.”

Der Mann, der ihr gegenübersitzt, sieht sie achselzuckend an.

Die Frau schreit: ”Gehirnwäsche, Propaganda.” und schnaubt. ”Ich sag mal so: Wenn Mütter ihre Kinder mal stillen würden, aber nein. Die benutzen lieber Ersatzmilch und impfen. Da sind sie fein raus, denken sie.” und sie gestikuliert wie wild mit den Händen. ”Ein Kind braucht Muttermilch und Liebe. Mehr nicht. Ich erzähle dir jetzt mal was über die pädagogischen Ansätze von Montesorri.”

”Aber Larissa”, wirft der Mann ein. ”Wir wollten doch hier das Klassentreffen planen.”

Kann nicht hier und heute der Verband deutscher Autisten ein Treffen veranstalten oder vielleicht ein Autisten-Forum? Ein autistisches Pärchen könnte sich hier zum Rendezvous oder eine Elterngruppe mit ihren Kindern. Ein Film mit dem Namen ”Herdenimmunität” könnte hier gedreht werden. ”Herdenimmunität- der Film”, der von einem andalusischen Schäferhund und einer Schafherde handelt und der Hund hat ein Lieblingsschaf, aber dann sehen die ja doch alle gleich aus und der Hund hat eine verstümmelte Nase, weil er als Welpe von seinem Vorbesitzer, einem gemeinem Mann aus dem Dorf gequält und später von dem Schafzüchter gerettet und bei sich aufgenommen wurde, aber die Nase wurde nicht mehr und der Hund weiß nicht mehr, welches sein Lieblingsschaf ist und vielleicht riechen die auch alle recht ähnlich und der Schafzüchter wird Alkoholiker, weil seine Frau ihn verlässt und nach Berlin zieht, nach Deutschland, wo die Arbeitsplätze sind, und in diesem Café als Putzfrau zu arbeiten beginnt und der Schafzüchter weint viel und dann sterben alle Schafe und die Sonne erlischt plötzlich und auch alle Menschen sterben, aber der Hund überlebt, weil er von einem kleinen, autistischen Jungen mit Zauberkräften gerettet wird, aber natürlich ist das kein Harry-Potter-Abklatsch, und der Junge baut ein Raumschiff und er und der Hund fliegen ins Weltall, weil auf der Erde ist ja nicht mehr viel, und so endet der Film und der Film räumt alle Preise in Cannes, beim Sundance Festival, bei der Berlinale, bei den BAFTA Awards etc. ab. Tausche diese Frau in diesem Café gegen eine Armada von 1000 Autisten. 100000 Autisten. Eine Million. Sofort.

Die Frau sagt laut ”Hauptschule.” Es klingt als hätte sie etwas Verbotenes gesagt, etwas Konspiratives. Sie redet leiser. ”Legasthenie”, sagt sie. ”ADHS”, ”Ritalin”, ”Verhaltensgestört”, ”Regelschule mit schlecht ausgebildeten Lehrern”, ”Migranten”, ”Magst du Woody Allen? Ich liebe ihn”, ”Drogen in der Grundschule im sozialen Brennpunkt.”

Ich möchte aus dem Café stürzen und zu einem armen Heroinabhängigen laufen, die benutzte Spritze, die er soeben in die Rinne zwischen Bordstein und Bordsteinkante geworfen hat, nehmen und sie der Frau zeigen. Wenn sie panisch schreit, dass sie keine Impfung haben möchte, sage ich: ”Keine Bange, Werteste, meine Pantopon Rose. Das ist nur Diamorphin. Aus der Pflanze Papaver Somniferum. Das reicht zurück bis zu den alten Ägyptern, Liebste.” und die Frau wird erleichtert nicken und sagen: ”Wenn es natürlich ist, kann es nur gut sein. Nur her damit.” und mir schneller als Speedy Gonzales ihren bleichen Arm entgegenstrecken. ”Oh, diese wohlige Wärme. Bekomme ich das im Biomarkt oder im Reformhaus?” und ich werde sagen: ”Das bekommen Sie nur von einem Straßen-Schamanen, Teuerste.”

Ein Junge reißt mich aus meinen Gedanken. ”Haven Sie Stevia?”, fragt er. ”Nein, leider nicht”, sage ich. Der Junge sieht mich enttäuscht an, sagt vorwurfsvoll ”Dann halt nicht”, rümpft die Nase und verlässt das Café mit finsterem Blick.

”Knöpfe sortieren”, sagt die Frau laut. ”Fremdsprachen”, ”Schlafförderlich.”

Ich habe mal darüber gelesen, wie man Schlafmohn-Tee herstellt. Opium tea wie bei Nick Cave. Da sei vor einiger Zeit noch legal gewesen, aber gerade deshalb hatten Mütter Tees für ihre Kinder daraus hergestellt. Das sei so ein altes Rezept. Beruhigend, aus der Natur und ohne Zusatzstoffe. Mehrere Kinder mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil die Mütter nicht wussten, was sie da eigentlich ihren Kindern gaben. Das wäre mir nicht passiert. Wären die Mütter nur beim Fencheltee geblieben. Es ist traurig, weil sie es ja eigentlich nur gut meinten.

Ich höre die Impfgegner-Mutter laut ”Holundersirup” sagen. Der Mann, auf den sie einredet, lächelt gequält.

Ich bin einfach zu nüchtern. Vielleicht sollte ich mir einen Schnaps genehmigen.

Das Baby der Frau schreit. Sie dreht es im Tragetuch und legt es an ihre linke Brust. Es saugt gierig mit geschlossenen Augen an der Milchdrüse und japst hin und wieder ganz süß. Ihr Kleindkind malt währenddessen mit einem roten Wachsmalstift die Wand an. Ich lächle. Auf die neue Generation. It’s never too late for a happy childhood.

Rechts neben der Theke sitzt eine junge Frau mit einem Mann um die 50 zusammen. Der Mann sieht sie begeistert an. ”Dein Vater hat mir dein Manuskript zum Lesen gegeben”, sagt er. ”Was für geniale Einfälle. Was für ein revolutionäres Talent. Und das alles ohne Hildesheim oder Leipzig. Kann es denn heute noch junge Schriftsteller geben, die dort nicht schreiben lernen? Du bist ein Naturtalent. Dein Manuskript, das hat so etwas Nihilistisches. Techno, Drogen, Liebe, Exzess, reiche Kids, die gelangweilt sind, Berghain. Berlin Mitte. Das ist etwas Noch-Nie-Dagewesenes. Das Selbstzerstörerische, das Gelangweilte. Die Leere. Der Hedonismus. Geld und gutes Aussehen. Kids aus reichem Haus. Das ist Christian Kracht. Das ist Benjamin von Stuckrad-Barre mit persönlicher Note. Du bist die neue Helene Hegemann. Das ist so gut. Das ist gigantisch. Ich kann es nicht fassen. Ich sehe dich schon bei der Buchmesse und auf den Beststeller-Listen. Du wirst auch beim Bachmann-Preis lesen. Da bin ich mir sicher. Der Feuilleton wird dich lieben und über dich schreiben, er wird verzückt sein. Ein deutsches Wunderkind. Reich und gelangweilt. Berlin Roman. Wohlstandsverwahrlosung. Oh mein Gott. Das Noch-Nie-Dagewesene. Ich bin so froh, dass wir dich in unserem Verlag verlegen dürfen. Die Förderung junger Talente liegt mir am Herzen und du bist etwas ganz Großes. Du wirst die Pop-Literatur neu einläuten. Du bist die Stimme deiner Generation.”

“Dank”, sagt die junge Frau, lächelt und blickt kurz von ihrem Smartphone auf.
Mein selektives Hören funktioniert eindeutig zu gut. Ich bin aber auch einfach wirklich zu nüchtern. Ich kokse nicht mehr wegen der südamerikanischen Kinder und der Drogenkartelle und ich trinke nicht mehr so viel, weil ich schon zu viel getrunken habe und es mich langweilt. Happy pills, Psychopharmaka und das ganze Zeug benebeln mich nur und legen einen Schleier über ”unschöne Gefühle”. Gras macht mir nur hungrig und albern, MDMA und LSD kann man nicht immer nehmen, Heroin ist nur am Anfang Spaß, Spaß, Spaß, ja unendlicher Spaß, ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich zuletzt Spaß hatte, und ja, Meth und Crack sind auf Dauer auch nicht das Wahre, versucht habe ich es aber auch nicht. Von Speed kann ich nicht schlafen und ich bin zu traurig beim Come-Down. Sport, Yoga, Meditation, ausgewogene Ernährung, Verantwortungsbewusstsein, ein geregelter Alltag und Liebe geben und zulassen, wäre mal eine kluge Herangehensweise, aber es klingt nach so viel Aufwand. Was bleibt da noch übrig? Nüchtern und frustriert. Oh Baby. Working for the man. Gefangen in den Wirren des kalten Kapitalismus. ”Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich? Sklavenhändler, ich tu alles für dich.” Ich bin nicht mal Working Class Hero. Ich bin einfach nur Working Class Loser.
Vielleicht bin ich auch nur am falschen Ort. Eine einsame Waldhütte wäre das Paradies. Mit ein paar Hunden und einer Schrotflinte, falls mal jemand vorbeikommt. Nicht dieses ”Szene-Café”. Das wird es sein oder etwa nicht? Ach, was weiß ich schon.
Ich sehe aus dem Fenster. Ein als Clown verkleideter Mann geht vorbei. Er hält den Blick gesenkt. Er sieht traurig aus.

”Einen Kaffee” sagt ein Mann um die 40 zu mir.
”Was für einen Kaffee hätten Sie gern?”, frage ich.
”Normaler Kaffee”, sagt der Mann energisch.
”Was ist normaler Kaffee für Sie?”
Der Mann stöhnt genervt auf. ”Normaler Kaffee.”
”Was ist normaler Kaffee für Sie?”, wiederhole ich.
”Filterkaffee mit Milch und Zucker.”
”Wir haben hier keinen Filterkaffee. Das ist eine italienische Kaffee-Kette.”
”Was soll das bedeuten?”
”Das bedeutet, dass es hier nur italienischen Kaffee gibt. Ich bin hier auch nicht der Eigentümer und entscheide das nicht.”
”Bitte? Das kann doch nicht sein.”
”Doch.”
”Ich möchte normalen Kaffee”, fordert der Mann.
”Caffé Espresso, Caffé Corretto, Caffé Lungo, Caffé Latte, Caffé Macchiato, Caffé Risretto, Cappucino, Latte Macchiato, Caffé Freddo oder Caffé Sospeso? Wir haben auch Sojamilch.”
”Warum gibt es hier keinen normalen Kaffee?”
”Wissen Sie”, sage ich. ”Filterkaffee ist so etwas typisch Deutsches. Das ist aber ein italienisches Café. Manche in Italien sagen, dass man in Deutschland keine Kultur hätte. Das haben auch schon die alten Römer gesagt. Die nannten die Deutschen Barbaren. Zumindest ist die Nationalmannschaft in Deutschland besser. Haben Sie die Göttliche Komödie gelesen?”
”Bitte?”
”Ja. Was für einen Kaffee möchten Sie?”
”Latte Matschiato”, sagt der Mann und stockt für einen kurzen Moment.
Dann sagt er: ”Nein, ich möchte keinen. Ich werde dieses Café nie wieder betreten. Es gibt keinen normalen Kaffee. Wo gibt es denn so was?” schimpft er. ”Saftladen.”
”Ja, Saft haben wir auch”, sage ich.
Der Mann sieht mich entgeistert an.
”Wenn man zu dumm ist für einen richtigen Job, muss man eben in einem Café arbeiten”, sagt er triumphierend.
”Sie sind ja anscheinend zu dumm, um Kaffee in einem Café zu bestellen. Das bekomme sogar ich hin- trotz meiner unsäglichen Dummheit. Na dann, werter Freund. Reisende soll man nicht aufhalten. Habe die Ehre. Arrivederci.”
”Unverschämtheit”, ruft der Mann.
”Ist das eine deutsche Filterkaffee-Marke?”
Der Mann sieht mich mit hochrotem Kopf an und geht.
Ciao bello.

Noch fünf Stunden bis Dienstschluss. Ein Mann kommt vor, bestellt ”eine Latte” und lacht. ”Latte haha.” Ich habe den Witz nur schon mindestens fünf Mal heute von Männern gehört und er war schon beim ersten Mal nicht witzig. Ich verziehe das Gesicht. Der Mann sieht mich traurig an. Ich ziehe meinen rechten Mundwinkel zu einem schiefen Lächeln nach oben. Das Gesicht des Mannes erhellt sich wieder. Eine Straßenbahn hält gegenüber vom Café an. In großen Lettern steht auf der Straßenbahn: ”Im Gegensatz zu dir bin ich immer breit. BVG. Wir lieben dich.” Ich zeige darauf und sage: ”Bereit.” Der Mann muss lachen. Ich ziehe nun auch den linken Mundwinkel zusätzlich zum rechten hoch. Das freut den Mann. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Ich räume Tische ab und kehre. Noch fünf Stunden bis Dienstschluss.

Ein dünnes, blondes Mädchen mit einem Dutt sitzt an einem der Tische mit ihren Freunden. Ihre Iphones und Samsung Galaxies liegen neben ihren überteuerten Getränken auf dem Tisch. Sie sagt laut: ”Ich bin doch an der Springer Akademie. Ich habe ein Semester Kommunikationswissenschaften und dann Jura studiert, aber das war nichts für mich. Das haben so viele Mädchen mit blondierten Haaren studiert und so. Das waren halt so Tussis irgendwie. Weißt du so, ich lese Kleist in der Mensa und die Modemagazine. Ich mein’, ich lese auch mal Modemagazine, aber doch nicht nur. Das war mir dann nicht intellektuell genug von den Menschen her. Das bringt mich doch null weiter, wenn ich mit solchen Menschen zu tun habe. Meine Eltern sagten noch, dass ich auf Lehramt studieren könnte, aber da war ich nur in einer Vorlesung. Da waren halt so voll die Mauerblümchen irgendwie. Da habe ich ja gar nicht hingepasst. BWL hätte ich noch gern gemacht, aber das ist ja irgendwie so trocken. Literaturwissenschaften hätte ich auch noch gemacht, weil sich das irgendwie so intellektuell anhört. Da kann man dann sagen, dass man voll belesen ist, weil man ja voll viele Bücher lesen muss und so.” Sie kichert. ”Hm, ja, aber ich wurde dann ja an der Springer Akademie angenommen. Ich bin echt super zufrieden mit der Springer Akademie. Man lernt ja so unglaublich viel an der Klinger Akademie.”
Ihre Freunde nicken.
”Ich habe ja jetzt voll hohe Klickzahlen auf meinem Blog”, sagt ein Mädchen stolz in die Runde. ”Mein Blog heißt ”Books, tea and fashion.”
Das Mädchen hat blondierte Haare. Sie holt ein Buch aus ihrer Tasche, legt es auf den Tisch neben ihre Tasse Kaffee und die Vase mit der pinken Tulpe und macht ein Bild davon. ”Für meinen Blog”, sagt sie.
”Ja, das wäre nichts für mich”, sagt das Mädchen mit dem Dutt. Ich möchte schon authentischen Journalismus machen und nicht nur bloggen. Ich habe ja auch einen Blog, aber das ist doch kein Journalismus. Man lernt bei der Springer Akademie so viel. Das ist ja nicht nur die Bild-Zeitung. Die Leute haben da ja so krass viele Vorurteile. Da gibt es ja auch Zeitungen und Zeitschriften mit hohem Niveau. Da sehe ich mich ja und nicht bei der Bild. Das wäre ja nichts für mich.”
Die Freunde nicken.
”Es ist so nervig immer den Trotteln erklären zu müssen, dass das bei Springer nicht nur die Bild ist. Da gibt es auch seriöse Medien”, sagt sie. ”Da schreiben so krass kluge, innovative Köpfe und da kann nicht einfach jeder mitschreiben. Da muss man schon voll klug sein. Mathis Matschussek hat das auch zu mir gesagt, bevor man ihm gekündigt hat. Man muss auch schon wahnsinnig klug sein, um an der Springer Akademie angenommen zu werden. Wir nehmen da doch nicht jeden an der Springer Akademie. Viele wollen hin, aber es schafft halt nicht jeder. Da trennt sich die Spreu vom Weizen. Ich mein’, ich habe ja nichts gegen die Bild, aber das wäre unter meinem Niveau vom Journalistischen her irgendwie. Die Bild ist aber auch nicht mehr so wie früher und ist jetzt bürgerlich und die lesen ja auch voll viele.”
Die Freunde nicken wieder.
”Meine Eltern meinten gestern so bei Facetime: ‘Such dir doch mal einen Job oder so, weil dann müssen wir dir nicht immer so viel Geld überweisen. Wir zahlen doch schon deine Wohnung und so.’ und ich meine so: ‘Ja, und? Das gehört sich ja wohl so für Eltern. Das ist das Mindeste, was man erwarten kann. Ich könnte euch ja nach viel mehr Geld fragen. Ihr solltet dankbar dafür sein, dass ich mich mit so wenig zufriedengebe. Ich meine, habe ich euch gebeten geboren zu werden oder was?’ und die so voll angepisst irgendwie: ‘Wir meinen ja nur, Lara.’ und dann sagen sie das noch so voll vorwurfsvoll irgendwie.” Sie seufzt. ”Ich habe dann aber gedacht, dass ich ja echt mal arbeiten könnte. Ich habe mich bei Model-Agenturen beworben, aber die wollten mich alle nicht. Könnt ihr euch das vorstellen? Ich habe mir die Models der Agenturen auf den Homepages angeguckt und ehrlich, die sahen mal gar nicht gut aus. Ich war dann auch echt froh, dass ich nicht genommen wurde. Wisst ihr, vielleicht sah ich zu gut aus und wurde deshalb nicht genommen. Ich mein’, wenn die nur hässliche Mädels wollen? Ich habe mich jetzt mal bei ”Wer wird Millionär” beworben. Da brauche ich dann ja gar nicht arbeiten, wenn ich gewinne. Es reichen ja schon 500 000 Euro oder so. Dann könnte ich mich ganz auf meine Karriere konzentrieren. Ich bin ja jetzt schon voll gestresst. Ich brauche Entspannung.” Sie kichert wieder. ”Wollen wir uns am Wochenende ein Haus an der Nordsee mieten? Ich hätte da voll Bock drauf. Weißt du so Meer und der Wind und so. Ich hätte auch mal wieder Bock auf lecker Fisch.”
”Klingt gut”, kommt als Antwort.
”Oh Gott, ist das da drüben Julia Engelmann?”, sagt sie. ”Ich hasse Poetry Slam und Julia Engelmann. Das ist doch keine Literatur. Kennt ihr das, wenn ihr jemand so gar nicht den Erfolg gönnt? Julia Engelmann hat ja gar kein Talent.” Sie seufzt.

Es ist leider nicht Julia Engelmann. Tausche Julia Engelmann gegen das Mädchen mit dem Dutt. Sofort.

”Habe ich schon gesagt, dass ich bald nach Mailand für eine Reportage fliege? Ich bin so stolz auf mich. Der Chef-Redakteur der Welt schickt mich hin. Dulf Schorchlhardt ist echt so krass sympathisch irgendwie. Ich möchte keine Reportagen in Deutschland machen. Das wäre ja nichts für mich. Kleinstadt-Mief. Es gibt ja hier nur Hamburg und Berlin. Ich möchte eine Zigarette rauchen. Wer kommt mit raus?” Sofort springen zwei Mädchen wie dressierte Zirkus-Affen auf.

Ich trinke einen Espresso und sehe mich gelangweilt um. Ich habe die Ausstrahlung eines arabischen Diktators. Ich bin der schlechtgelaunteste Barrista. Meine Kollegen bekommen alle massig Trinkgeld, ich vielleicht mal zwei Cent.
Ist ein italienisches Café in Berlin Teil der Gentrifizierung oder multikulturelle Bereicherung? Es ist ja eine US-amerikanische Kaffee-Kette. Der ursprüngliche Besitzer stammt aus Italien. Er wanderte aber nach New York aus und wurde reich. Ach, ich versuch’s mir nur schönzureden, dass ich hier arbeite. Ich habe auf die Schnelle nichts anderes gefunden und brauche das Geld und Hartz IV ist mir zu viel Papierkram und es ist unfair den Bedürftigen und Steuerzahlern gegenüber. Ich habe mir ausgesucht ein brotloser Künstler zu sein, der zu wenig Kunst macht und stattdessen zu vielen trüben Gedanken nachhängt und billigen Rotwein in meinem kleinen, unordentlichen Zimmer trinkt und kann mich doch jetzt nicht mehr beklagen. Es ist ein bisschen wie bei Carl Spitzwegs ”Der arme Poet”. Ich bin vermutlich auch gar kein Poet und eher ein träumender Trinker. Oder ein trinkender Träumer. Vielleicht nicht mal das. Ich wische Tische ab.

US-Amerikanische und kanadische Touristen im Café schreien beim Reden wie vermutlich Menschen, die in den Bergen wohnen und ins Tal rufen. Vielleicht rufen sie ihre Kühe. Wenn die Amerikaner wenigstens über interessante Gesprächsthemen schreien würden, aber es ist nur hohles Gefasel über irgendwelche Clubs und wo man gut essen gehen kann und die letzte Partynacht und
wie ausschweifend es noch wurde und wer mit wem Sex auf der Clubtoilette hatte. Das kann ich auch in Deutsch haben, aber in erträglicherer Lautstärke. Ich bin vermutlich bloß neidisch, weil die Amerikaner sich an vielerlei erfreuen können und nicht nur schlechtgelaunt und eigenbrötlerisch herumgängen wie ich. Ein Österreicher sagt laut: ”Das geht sich nichts aus.” zu seiner Begleitung. ”Eh”, sagt seine Begleitung. Ich räume Geschirr in die Spülmaschine.

Eine hübsche, dunkelblonde Frau, ungefähr Mitte 40 mit schönen, graublauen Augen, die modisch, aber unaufdringlich in gedeckten Farben gekleidet ist, sitzt einer hellblonden, sehr dünnen Frau etwa im gleichen Alter gegenüber, die ein weißes, enges Mini-Kleid und grellen, orangestichigen Lippenstift trägt.
Die hellblonde Frau sagt: ”Ich fühle mich so unsichtbar als Frau, verstehst du? So als ob mich die Männer nicht mehr beachten und das Schlimmste ist, dass es jetzt nur noch weiter bergab geht.” Sie seufzt und sieht auf ihre manikürten Hände. Sie fährt mit dem rechten Zeigefinger langsam den Rand ihrer Tasse entlang und folgt dem Finger mit den Augen.
”Ach, Bettina”, sagt die dunkelblonde Frau sanft. ”Du hast seit 30 Jahren nichts als Männer im Kopf und was sie über dich denken. Darüber haben wir doch schon letztes Mal geredet.”
Die dunkelblonde Frau bestellt ein Stück Käsekuchen.
”Das ist heute für Sie umsonst”, sage ich.
”Umsonst?”
”Ja. Sie sind der millionste Besucher, wissen Sie”, sage ich augenzwinkernd.
Die Frau sieht mich ungläubig an und bedankt sich.
”Schade, dass ich spät dran war heute. Sonst hätte ich vielleicht gewonnen, aber ich esse ja ohnehin keinen Zucker mehr”, sagt die hellblonde Frau und lacht.
Die hellblonde Frau wird für immer ein Mädchen bleiben und nie zur Frau, denke ich.

Ich bekomme ein großzügiges Kleingeld von einem netten Paar aus Paris, nachdem wir uns über Balzac unterhalten haben. Die anderen Gäste müssen warten. ”Wenn man seinen Job schlecht macht, muss man eben kündigen”, sagt das Mädchen mit dem Dutt laut und knallt mir das Geld hin. Da hat sie Recht. Ihre Freunde nicken. Ich würde lieber Klos putzen als bei Springer arbeiten, denke ich. Das wäre ja nichts für mich.
Ich esse einen glutenfreien Keks und überlege, ob Johanniskraut etwas für mich wäre. Dann zerbrösle ich einen weiteren Keks und lege ein paar Krümel auf die Tische draußen für die Spatzen.

Ein Mann, der vorne an einem Tisch bei den Fenstern sitzt, zündet sich eine Zigarette an. Er trägt einen Anzug.
”Sie können hier nicht rauchen”, sage ich.
”Immer diese Gängelung von Rauchern”, sagt er. ”Ich dachte, das hier wäre der Raucherbereich.”
”Wir haben keinen Raucherbereich”, sage ich.
”Dann wird’s mal Zeit. Man fühlt sich als Raucher ja schon wie als Mensch zweiter Klasse.”
”Guter Mann, hören Sie mal, dieses Café besuchen auch Schwangere oder Eltern mit ihren Kindern und Menschen mit Asthma. Rauchen ist kein Grundrecht. Was kommt als nächstes? Vielleicht können Sie anfangen zu jodeln, weil sie so gerne vor lauter Glück jodeln und Jodeln ist etwas Schönes? Wenn es andere stört, ist das ja egal, oder? Sie können gerne jodeln, wenn es nicht zu laut ist, aber bitte hier nicht rauchen, verstanden?”
Der Mann sieht mich mit offenem Mund an. ”Aber, aber”, sagt er und rümpft die Nase. ”Wie haben Sie mich genannt? So eine Frechheit. Ich werde mich beschweren. Ich bin Journalist. Ich werde über dieses Café schreiben-”
”Rauchen Sie doch mal eine. Das beruhigt sagen Auchrr ”, sage ich. ”Aber bitte vor der Tür.”
Der Mann drückt die Zigarette demonstrativ am Tisch aus, denn Aschenbecher gibt’s ja keine, packt seine Sachen zusammen und geht.

Noch zwei Stunden bis Dienstschluss. Eine dunkelhäutige Frau kommt vor an die Theke. Sie hat ihre Kinder dabei. ”Einen Latte Macchiato, bitte”, sagt sie mit einem Akzent.
Ich schenke den Kindern Kakao. ”Geht aufs Haus”, sage ich.
”Aufs Haus? Das hatte ich ja noch nie.”
”Da war ich ja auch nicht da”, sage ich. ”Ich bin etwas ganz Besonderes.” Es ist ein Scherz.
”Ja”, sagt die Frau und lächelt verwirrt. ”Das stimmt.” Sie bedankt sich, die Kinder bedanken sich.
Ich habe auch heute Morgen schon einem dunkelhäutigen Mann etwas ausgegeben. Er sagte zu mir, dass ihm kalt sei und fragte mich, ob ich ihm sagen könnte, wo er Handschuhe kaufen kann.
”Es ist doch noch nicht so kalt?”, sagte ich. ”Da brauchen Sie doch nicht jetzt schon Handschuhe.”
Der Mann lächelte und sagte: ”Doch. Es ist immer heiß, wo ich herkomme.”
”Wo kommen Sie denn her?”
Der Mann lächelte. ”Sieht man das nicht? Aus Afrika.”
Er bekam seinen Kaffee, natürlich, umsonst.                                  Ich würde das ja nicht machen, wenn es hier Fair Trade-Kaffee und Kakao gäbe, aber so bleibt mir keine andere Wahl. Das muss ich ja so machen. Das ist meine Wiedergutmachung an Afrika für die Kindersklaven, die ausgebeutet werden für den Kakao und die Schokolade und für das Palmöl gleich mit. Von der Kolonisierung früher müssen wir erst gar nicht reden. Ich bin der Bob Geldof der Barrista. Ich bin nur freundlich zu den wenigen dunkelhäutigen Menschen, die das Café betreten und mit einem Akzent reden oder auf Englisch bestellen. Das ist positiver Rassismus und es ist mir egal. Die übrigen Menschen, bis auf Kinder, alte und sehr nette Menschen, mag ich nicht. Wenn arme Menschen kommen würden, würde ich ihnen auch etwas schenken, oder na ja, für sie stehlen, aber die gehen nicht in “Szene-Cafés”.

Später fliege ich raus, weil ich mich weigere für den Kakao, den Kaffee und den Käsekuchen zu bezahlen, den ich verschenkt habe. Der Chef lobt mich sogar für meine Güte, weil er ein netter Mensch ist, aber ihm und den oberen Chefs geht’s nun mal ums Geld und da kann man keine Mitarbeiter gebrauchen, die anderen etwas schenken und nicht dafür bezahlen. ”Das ist eben Kapitalismus”, sagt er. Anzeigen möchte er mich aber nicht. Wir umarmen uns. Er fragt mich, ob ich ein Künstler oder Nachwuchspolitiker sei. ”So ähnlich”, sage ich und frage mich, warum er mich für einen hält.

Mein erster Arbeitstag in dem Café war kein großer Erfolg. Erfolg ist nichts für Arbeiter- und Migrantenkinder wie mich, sage ich tröstend zu mir und klopfe mir auf die Schulter. Kleiner Mann, was nun?
Ich denke öfter mal, dass ich so ein kaputter Typ wie Michel Houellebecq bin. Ohne den Literatur-Erfolg versteht sich.

Es ist Zeit nach Hause zu gehen. Ich schreibe ”Eat the Rich” mit Kreide an die Hauswand einer Edel-Boutique.

Zunehm-Freunde

Man muss gute Geschäftsideen haben. Eine Selbsthilfe-Gruppe für dünne Menschen, die zunehmen möchten statt abnehmen zum Beispiel, wo jeder 250 Euro für zwei Stunden bezahlen muss. Damit bin ich sozusagen dick im Geschäft. Ich nenne sie Zunehm-Freunde.

 

“Ich nehme einfach nicht zu. Ich habe schon ein Stück Zwieback und eine Möhre mehr am Tag gegessen und nehme nicht zu. Ich kann essen, was ich will und nehme nicht zu“, sagt Bohnenstangen-Manfred und sieht ganz traurig aus. Er scharrt mit dem Fuß am Boden herum wie ein bestürztes Fohlen. Er trägt Funktions-Sandalen ohne Socken, graue Khahi-Shorts und ein schwarzes Motörhead-T-Shirt. Seine Haare sind lang und grau und er trägt einen Pferdeschwanz.

“Ich auch nicht“, sagt die magere Margarete und wischt sich Tränen mit dem Ärmel ab. Ihr Gesicht ist lang und hager. Sie hat lange, graue Haare, die sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden hat und trägt eine pinkfarbene Funktions-Jacke mit weißen Streifen an der Seite, einen grauen Wollrock, der bis zu ihren spitzen Knien reicht und braune Trekkingsandalen.

“Ich verstehe das nicht“, sagt der dünne Roland. “Ich esse doch genug.“ Er holt eine kleine Tupperdose aus seinem Jutebeutel, öffnet diese, holt eine grüne Paprika heraus und knabbert daran. Er trägt eine Jeans, gelbe Flipflops, ein buntes Regenbogen-Batik-Shirt und seine Haare sind lang, grau und er trägt sie in einem Pferdeschwanz.

“Ja“, stimmt Magerquark-Mark zu und wirft sein langes, graues Haar in den Nacken. Er trägt eine Lederhose. Er trägt keine Schuhe und sein Oberkörper ist nackt. Man kann jede Rippe sehen. Er hat sich zwei Zigaretten angesteckt. Er hält eine in der linken, die andere in der rechten und zieht abwechselnd genüsslich daran und ab und zu auch an beiden gleichzeitig. Er sagt, dass an ihn das an die Brüste seiner Mutter erinnert, die ihn mit neun noch gesäugt hat.

Die gertenschlanke Gerda, der dürre Hans-Georg, der knochige Knackbert, Strichmännchen-Steffen, Size-Zero-Sören und die anderen nicken.

Es gibt einen Konferenzraum in dem Luxushotel. Da ist ein Sofa aufgebaut und noch ein Fernseher. Dann gibt es noch ein Bett und eine Küchenzeile mit Kühlschrank und einen Herd.

Die Kursteilnehmer müssen sich um mich herum stellen und machen sich Notizen.

“So“, sage ich. “Ich liege jetzt hier auf dem Sofa und starre an die Decke und denke nach.“

“Über was denkst du denn nach?“ fragt die gertenschlanke Gerda, die sich als Anführerin der Gruppe behaupten möchte, nach ungefähr einer Stunde.

“Über so Sachen“, sage ich. “Geht dich doch nichts an, worüber kluge Leute nachdenken.“

“Hm“, macht die gertenschlanke Gerda und sieht die anderen fragend an, die mit den Schultern zucken.

Ich stehe auf. Alles sieht mich fragend an. Ich gehe zur Küchenzeile, nehme mir eine Tüte Chips und einen Tiefkühl-Kuchen. Den Kuchen lege ich auf einen kleinen Tisch zum Auftauen neben das Sofa. Ich lege mich wieder aufs Sofa. Ich lege mich auf den Rücken. Die Chipstüte lege ich auf den Bauch und esse die Chips. “Ey du, Magerquark-Max“, sage ich. “Ich heiße Magerquark-Mark“, sagt dieser. “Ja ja“, sage ich. “Gib mir mal die Fernbedienung.“ Magerquark-Mark reicht mir die Fernbedienung. Ich mache irgendetwas an und starre gebannt auf den Fernseher, während ich meine Chips weiteresse. Es ist etwas, das mich gar nicht interessiert. Nach einer Weile fällt mir ein, dass ich ja auch umschalten kann. Fernsehen ist so überfordernd irgendwie. Ich schalte um. Ich möchte nun meinen Kuchen essen. Es ist ein schöner Schokoladenkuchen. Ich strecke meinen Arm aus, aber komme nicht so recht an den Küchen heran. Ich rücke immer einen Zentimeter weiter- bin aber zu erschöpft von dem Marsch vom Sofa zur Küchenzeile, um aufzustehen, und rücke immer weiter bis ich den Kuchen mit den Fingern zu mir schieben kann. Da ich kein Messer habe, um den Kuchen zu schneiden und ich vorhin ja schon die fünf Meter zur Küchenzeile gelaufen bin, greife ich mit der Hand in den Kuchen und stopfe ihn mir so in den Mund. Als ich den Kuchen gegessen habe, mache ich erst mal Mittagsschlaf. Mein engelsgleiches Gesicht ist vom Schokoladenkuchen verschmiert.

Ich erwache aus süßem Schlafe und trinke erst mal eine 2-Liter-Flasche Cola. Dann lege ich mich noch mal aufs Sofa und sprühe mir eine Sprühsahnen-Flasche in den Mund. Danach mache ich meinen zweiten Mittagsschlaf. Während ich schlafe, esse ich Schokolade. Ich wache immer kurz auf, beiße ab und schlafe weiter und beiße wieder ab.

“Wir müssen jetzt einkaufen gehen“, sage ich nach meinem zweiten Mittagsschlaf zu meinen Schützlingen. “Zum Supermarkt. Da lernt ihr mit mir, wie man richtig einkauft, ihr dünnen Heringe.“ Ich klatsche in die Hände.

“Willst du nicht dein Gesicht waschen?“ fragt Gerippe-Günni. “Du hast ja überall Schokolade.“

“Sag mir nicht, was ich machen soll“, herrsche ich ihn an.

Der ermüdente Fußmarsch von etwa 500 langen Metern führt uns an einer Eisdiele vorbei, wo wir uns erst mal stärken. “Meister, lass das gleich mal mit den Kugeln. Das ist doch nichts“, sage ich zu dem Eisdielenverkäufer. “Da wird doch kein Mensch satt von. Jeder bekommt einen Bottich für sich allein. Wie viele Kugeln sind in so einem Behälter? Spargeltarzan-Eckbert, welche Eissorte willst du? Hörst du, Eisdielenverkäufer, gib dem Mann Banane, aber flott.“ und so isst jeder eine ganze Eissorte auf. Draußen vor der Tür plärren ein paar kleine Kinder, dass die gemeinen Erwachsenen das ganze Eis aufgegessen haben. Der schmale Hans findet ein Päckchen Kaugummis in seiner Hosentasche und bittet den Bälgern versöhnlich Kaugummis an. Die Kaugummis sind zuckerfrei. Ich sehe ihn verächtlich an.

Es ist Zeit aufzubrechen.

Im Supermark marschiere ich schnurstracks zu einem Käsestand, wo man kostenlos Käse probieren kann. Die Frau am Käsestand hat Zahnstocher in einzelne Käsestücke gesteckt. Ich nehme mehrere und beiße den Käse ab. “Schmeckt gut“, sage ich mit vollem Mund und winke die Kursteilnehmer heran. “Kann ich noch mal von dem da probieren?“ sage ich und zeige auf einen Blauschimmelkäse. Die Frau sieht mich etwas verwirrt an. Da ich alle Käsestücke gegessen habe, muss sie erst weiteren Käse in Stückchen schneiden und mit Zahnstochern drapieren. “Ist schon gut“, sage ich. “Ich nehme einfach das ganze Stück.“ und beiße herzhaft hinein. “Kann ich auch von dem hier probieren?“ Nach kurzer Zeit hat die Frau keinen Käse mehr. “Na, so was“, sage ich. “Wer hat denn hier denn ganzen Käse gegessen?“ Ich lache und signalisiere den Dünnen, dass es an der Zeit ist weiterzuziehen. “Die Karawane zieht weiter, der Sultan hat Hunger“, sage ich. “Jeder nimmt sich einen Einkaufswagen und ihr kauft schön ein“, sage ich.

“Das ist so anstrengend mit euch und ich mag euch alle auch gar nicht“, sage ich zur Gruppe. “Ich muss mich erst mal von den Strapazen erholen.“ In einem der Gänge gibt es Camping-Ausrüstungen wie Zelte, Stühle usw. Ich setze mich in einen Klappstuhl und ordne Skinny-Steve an mir beim Bäcker zehn belegte Brötchen zu kaufen. Die anderen schicke ich los ihre Einkaufswagen mit Waren zu füllen. Ich lasse mir die Brötchen schmecken und schwelge in Erinerungen an meinen schönen Schokoladenkuchen. Als ich die Brötchen gegessen habe, sage ich der spitzen Silke, dass sie mir Kuchen beim Bäcker kaufen soll. Ich mache danach noch ein Schläfchen.

Die Kursteilnehmer kehren mit ihren Einkaufswagen zurück. Bevor sie an die Kasse gehen, prüfe ich erst, was sie gekauft haben. Ich bin mit einigen sehr, sehr unzufrieden. “Was ist das?“ schreie ich Knochengerüst-Kevin an. “Das ist Salat. Was willst du denn damit? Das einzige Grüne, das du Idiot kaufen sollst, sind die grünen Pringles.“ Ich schreie, bis ich ganz rot im Gesicht werde. “Das einzige Rote, das du kaufen kannst, sind rote Pringles“, sage ich und werfe Tomaten aus dem Einkaufswagen. Die scharfkantige Svetlana weint ein bisschen. “Zuckerbrot und Peitsche“, rufe ich. “Sonst lernt ihr das ja nie. Wollt ihr dick und schick werden oder nicht?“ Die scharfkantige Svetlana nickt. “Na, also“, sage ich.

Ich laufe durch die Gänge und reiße Chips, Schokolade, Pizza, Pommes frites, Sahne, Mayonnaise, Eis, Kuchen, Gebäck aus den Fächern, Regaln und Schränken und werfe das alles in die Einkaufswagen. “So“, sage ich zufrieden.

Auf dem Heimweg bin ich zu müde zum Laufen und muss vom schmalen Hans und Spargeltarzan-Eckbert getragen werden. Vor lauter Hunger und Müdigkeit bin ich ganz ausgemergelt. “Ich habe seit einer Stunde nicht mehr geschlafen und seit zehn Minuten nichts mehr gegessen“, sage ich verzweifelt und auch ein bisschen vorwurfsvoll. “Wenn ich mit euch Idioten hier nicht herumhängen müsste, könnte ich jetzt schön zuhause essen“, sage ich schmollend. Schacklikspieß-Erwin möchte mich besänftigen und füttert mich mit Bonbons. Vor lauter Hunger beiße ich ihm ein bisschen in die Hand. “Ist schon gut“, sagt er mit schmerzverzerrtem Gesicht. Der mickrige Mustafa möchte es Schachlikspieß-Erwin gleichtun und reicht mir eine Gurke. “Ich will deine dämliche Gurke nicht“, schreie ich.

Wir pausieren an einer Frittenbude und ich esse ein Kilo Pommes-Rot-Weiß.

“Gartenzaun-Gerda, mach mir Nudeln mit Käse-Sahne-Soße“, sage ich im Hotel angekommen. “Ich heiße gertenschlanke Gerda“, sage sie. Ich stöhne genervt auf. “Es ist mir egal, wie du blöde Funzel hast. Mach mir endlich etwas zu essen“, brülle ich. Die gertenschlanke Gerda beginnt Nudeln zu kochen. “Salz, Salz“, brülle ich. “Eine ganze Packung rein.“ – “Wieviele Nudeln möchtest du?“ fragt sie mich. “Was ist das für eine dumme Frage, du hysterische Kuh? Natürlich fünf Packungen.“ Ich bin wirklich außer mir vor Wut. “’Ich kann so nicht arbeiten“, sage ich. Als dann diese verblödete Schnepfe versucht Soße mit nur einer Packung Sahne und einer Packung Käse zu machen, reicht es mir und ich bereite mir meinen Nachmittags-Imbiss lieber selbst zu. Die Situation eskaliert und ich schreie: “Raus, raus, raus mit euch, es reicht. Raus mit euch, ihr unkultivierten Barbaren“, sage ich, mache mir meine leckeren Nudeln und lasse es mir erst mal schmecken.

Natürlich bekommt niemand sein Geld zurück.

Careerwoman

Ich habe mich um einen Job beworben und mir dafür eine seriöse Email-Adresse gemacht und mit dieser die Bewerbung abgeschickt. Nicht so etwas wie 420legalizeitalter@aol.de oder so. Ich war da so müde und habe die Emailadresse vergessen. Jetzt muss ich vielleicht von 420legalizealter@aol.de schreiben: ”Ey Bruder, hast du meine Bewerbung bekommen? Ich habe meine Email vergessen. Deshalb muss ich von der hier antworten. Also, was ist jetzt? Von der schnellen Sorte bist du aber nicht. Wenn du mir bis 12 Uhr nicht antwortest, suche ich mir etwas Neues.” und wenn er dann immer noch nicht schreibt, schreibe ich noch mal: ”Schreibst du jetzt mal oder was?” und dann wie ein beleidiger ”Nice Guy” schreibe ich: ”Ich will deinen dummen Job sowieso nicht.” und dann noch ein paar Beleidigungen das Aussehen des Mannes betreffend wie ”Du bist mir sowieso zu hässlich. Du kannst froh sein, dass ich dir überhaupt geschrieben habe. Ich kann jeden haben. Ich habe deinen Job nicht nötig. Was denkst du denn, wer du bist, Schlampe”, aber er scheint ein netter Typ zu sein, mein neuer Nicht-Chef.