Echo Verleihung, Kollegah und Farid Bang

Man echauffiert sich in Deutschland gerne über Trump, Orban, die politischen Verhältnisse in Polen und dergleichen und das zu Recht, aber man kehrt doch eher selten vor der eigenen Tür im so unfehlbaren Deutschland. Wenn man in den Feuilletons liest, was da für unterbelichtete Menschen, weiblich, männlich, ”Meinungen” zum ”Besten” geben und wem man in Deutschland Preise verleiht, da denkt man an Deutschland in der Nacht. Preise in Deutschland gehen an Typen wie Kollegah und Farid Bang. Ist das gut?

Es ist ja nicht so, dass die beiden – wie so viele andere der bekannten deutschen ”Rapper” – nicht schon vorher mit frauenfeindlichen Texten aufgefallen wären, was aber unter ”künstlerische Freiheit” fällt und ”das ist eben so beim Rap”.

Man müsse sich einmal vorstellen es gäbe einen weiblichen Rapper, der solche Texte darbieten würde. ”Männnerfeindliche” Texte. Das Geschrei – man würde es von Norden bis Süden, Mitte, Osten, Westen, bis in die entferntesten Ecken und kleinsten Winkeln, Großstädte, Kleinstädte, Dörfer, Waldschrat-Hütten hören. Die armen Männer! ”Männerrechtler” würden gleichzeitig weinen und sich bepinkeln und das würde nur mehr Arbeit für die Frau bedeuten, die ihre Wäsche macht. Der Sexismus, der unsägliche Männerhass! Dafür gäbe es sicherlich keine Preise. Es gäbe nur Vergewaltigungsdrohungen, Beleidigungen und Hass, denn die Weibsbilder brauchen keine ”künstlerische Freiheit”. Die sollen lieber halbnackt auf der Motorhaube posieren und sich für Blowjobs hergeben, denn dafür sind sie bekanntermaßen gut. Die ”billigen Bitches” für Sex und die braven können ein paar Kinder herausdrücken und kochen. Leider aber fordern die wenigen weiblichen Rapperinnen nicht ihre künstlerische Freiheit ein und schießen doch eher gegen andere Frauen in ihren Texten und kein Mann muss zur Toxic Masculinity-Entgiftungs-Kur nach Bayern fahren.

Jetzt sind Kollegah und Farid Bang nicht nur für ihre frauenfeindlichen Texte bekannt. Das sind abwechslungsreiche Künstler. Als wäre die Frauenfeindlichkeit nicht genug, aber das wird gerne toleriert. Die Frauen sollen sich mal nicht so anstellen. Das ist doch nicht so gemeint. Das ist nur ein Witz. Das ist Kunst! Man muss auch mal über sich selbst lachen können! Ihr seid braucht mal wieder Sex! Sonst hättet ihr ein bisschen Humor! Haha! Nein, Kollegah und Farid Bang sind zusätzlich auch noch homophob, aber die schwulen Männer sind ja ein bisschen wie Frauen. Sie haben zu viele Emotionen. Streng genommen sind ja schwule Männer keine richtigen Männer und Halb-Frauen (oder umgekehrt) und deshalb fällt die Beleidigung dieser ebenfalls unter die künstlerische Freiheit der großen deutschen Rapper, die so schreiben, als würden sie mit einem Reimebuch auf dem Schoß ihre Textchen zusammenstellen. Die Frauen und homosexuellen Männer sind ja nicht in etwa so von Sexismus und Gewalt bedroht wie der arme heterosexuelle Mann, der seit Neuestem wegen des internationalem Feministinnentums unter Generalverdacht steht! Da kann man sich in der U-Bahn gar nicht mehr entblößen oder am Arbeitsplatz beherzt der Arbeitskollegin an Brust oder Po fassen, ohne dass ein verrückter Feminazi #metoo schreit! Aber Kunstfreiheit geht über den Homo-Mann wie auch über die Frau. Schützenswert ist das Recht des heterosexuellen Mannes auf künstlerische Freiheit.

Wenn jetzt aber dieser heterosexuelle, männliche, große, talentierte, unverzichtbare Künstler auch noch so ein bisschen antisemitisch ist, ja, da weiß man nicht weiter. Es ist vielleicht ein bisschen gemein, aber es ist doch Kunst!

Wenn man aber mal ein bisschen nachdenkt – insofern man nicht zu verblödet dafür ist – fällt einem auf, dass der deutsche Rap meistens nichts weiter als eine schlechte Kopie des US-amerikanischen ist und manchmal – wenn man ein bisschen talentierter und kreativer ist – des franzöischen. Es ist meist unoriginell, peinlich und geschmacklos. Die Texte sind so schlecht, dass man meinen könnte, jemand aus dem deutschen Feuilleton oder Literaturbetrieb hätte sich als Ghostwriter betätigt, nachdem er (oder sie!) zu viele Hollywood-”Gangsta”-Filme gesehen hat und da kommt dann so etwas, das sich deutscher Rap nennt und es ist einfach nur p to the einlich. Warum? Weil da dumme Menschen schreiben. Menschen ohne Stil und Moral. Und es passt so gut ins Zeitgeschehen und zu Deutschland und es ist witzig und traurig zugleich.

Ich würde gerne mal mit den Dümmlingen, die Campino kritisieren und als ”Moralapostel” beschimpfen an einem psychologischen Experiment teilnehmen. Es ginge bei diesem Experiment zum Beispiel um menschliche Gier. Man sitzt Personen gegenüber. Vor einem ein Hebel. Wenn man denkt, dass jemand zu viel isst, muss man der Person einen elektrischen Schlag verpassen. Das würde dann etwas über mich als Mensch sagen. Ob ich nett oder gemein bin und es ginge gar nicht um Gier. Ich würde allen Campino-Kritikern gewaltige Stromschläge verpassen und der Leiter oder die Leiterin des Experiments wäre verwirrt und würde sagen: ”Aber er hat doch nur ein trockenes Stück Brot gegessen!” und ich würde laut lachen. In etwa so: ”HAHAHA.” Vielleicht sollte ich mit meinen Gewaltfantasien eine Karriere als Rapper in Betracht ziehen. Nur mit dem Frauenhass, der Homophobie und dem Antisemitismus habe ich es noch nicht so.

Zeigt man mit dem Finger auf andere, zeigen immer vier andere auf einen selbst, Deutschland.

Podcasts

Manchmal frage ich ich, ob ich eine der wenigen Menschen bin, die noch keinen Podcast haben oder haben möchten oder einem zuhören. Vermutlich würde ich bei meinem Podcast auch nur nach einer Weile, nach ungefähr drei Minuten ”Warm-up”, über Missstände, Politiker und Medien schreien und mich betrinken und irgendwie ist das nicht so gut. Es gibt sicherlich eine Erklärung dafür, warum das nicht so gut ist, für das Wohlbefinden, die Psyche, und dann muss man auf chinesische Medizin zurückgreifen und mit dem Meditieren anfangen und ins ”Gym” und das klingt mir zu stressig. Lieber denke ich nach, auch wenn es oft zu viel wird. Dabei gäbe es über viel zu schreien. Über die Tafeln, die zu wenig unterstürzt werden, Hebammenmangel, #Metoo, Panama Papers, mal wieder Trump, Anti-Semitismus in Europa und so weiter.

Vielleicht gibt es deshalb diese ganzen Podcasts. Es geht meist um nicht so viel, es ist eher Small-Talk und Selbstdarstellung, seichtes Geplänkel mit wenig Witz, weil es wie so oft die sind, die nichts so viel zu sagen haben, die am lautesten reden, aber vielleicht – vielleicht – ist das gut. Vielleicht braucht der Mensch genau so etwas. Um nicht verrückt zu werden oder verrückter. Einzuschalten um abzuschalten. Vielleicht ist über Podcasts schreiben schon genug.

 

*

Ein Traum von einem Mann

Er war so ein Typ, der Harald-Martenstein-Kolumnen las, und teure Funktionskleidung  in Kotfarben trug, die praktisch war, aber grässlich aussah. Manchmal auch T-Shirts und Dreiviertelhosen oder eine ”einfache Jeans” wie er das nannte. Er machte sich nichts aus Mode, er war Denker. Sein blondes, kurzes Haar glänzte fettig. Man hätte darauf Gammelfleisch braten können. Seinen Kommerz-Film- und Musikgeschmack befand er für gut. Sein Geschmack war erlesen. Deutscher Rap und Trap zum Beispiel, der US-Rapper kopierte. Er dachte, dass der Feminismus zu weit ging. Sein Lieblingsgericht war der billige Döner an der Ecke. Er kochte aber auch gerne mal ein nahrhaftes Gericht. Zu seinen Vorlieben gehörte deutsche Hausmannskost oder ein schmackhaftes Fertiggericht. Hauptsache viel Fleisch. Das durfte aber nicht zu teuer sein. Tiere sind Nahrung. Er betonte gerne, dass er politisch links war, aber dachte, dass die Armen sich schon mal ein bisschen zusammenreißen könnten. Irgendwie waren die auch dumm und selbst schuld. Das hatte er in einem Die Welt-Artikel gelesen und sofort zugestimmt, dabei war er keinesfalls jemand, der einfach so anderen zustimmte. Er war kein Mitläufer. Er hatte sich den schwäbischen Dialekt abtrainiert. Nur manchmal sickerte er noch durch. Wenn er mal zu viel Bier getrunken hatte zum Beispiel. Er schimpfte dann gerne auf andere. Irgendetwas stimmte nie mit ihnen. Zu dumm, zu idealistisch, zu verliebt. Meistens kann niemand etwas für seinen Mundgeruch. Es ist gemein, ihn, den Traum von einem Mann, deshalb nicht zu mögen. Es war nur nicht so schön, als er ungefragt seine nasskalte Zunge in meinen Mund steckte, nachdem er eine Packung Zigaretten geraucht und stundenlang über ”verträumte Linke” gelästert hatte, die die Welt verbessern wollten. Freiwilligen-Arbeit in Afrika oder Südamerika, Spenden, Bettlern Geld geben, Müll trennen, Tierschutz, Fair Trade. Er als einzig wahrer Linker hielt davon nichts. Er war ein Traum von einem Mann. Aus Versehen muss ich seine Nummer blockiert haben.

Saarbrücken, Bêtise Royale

1

Ich bin nach Saarbrücken gefahren, um da meine Angst zu lassen. Warum Saarbrücken? Warum lässt man in Saarbrücken seine Angst zurück? Die Angst ist nicht rational, die Angst ist verrückt, die Angst lässt mich verrückte Sachen machen, obgleich nach Saarbrücken fahren nicht so verrückt ist. Nur ein bisschen zufällig. Man man macht sich selbst zum Feind, den man selbst zieht die Fäden. Man selbst lässt sich von der Angst leiten, verleiten. Die Angst ist dumm, feige und unhöflich. Nein, das ist keine Angst wie sie viele haben. Es gibt berechtige Angst, die man kennt, kennen sollte. Es gibt diese vernünftige Angst und es gibt zu viel Angst. Diese Angst ist ein Diktator. Man kann irgendwann nicht mehr ”funktionieren” und das sollte man in unserer ”Leistungsgesellschaft”. Vielleicht hat man deshalb Angst. Selbst zum Supermarkt zu gehen wird schwer mit der Angst. Warum? Weil man es selbst zugelassen hat, dass es so weit kommt. Man hat aufgegeben. Man hat der Angst zu viel Platz gewährt und sie macht sich breit wie ein ungebetener Gast, der den Kühlschrank leerfrist, in Unterwäsche fernsieht und bleibt. Bis alles in Unordnung gerät. Die Angst ist nicht gut. Die Angst ist kein Gefährte. Die Angst ist bockig und laut. Die Angst stört und ist doch vertraut.

Die Hotelwände in Saarbrücken sehen mich an, das Zimmer ist ein bisschen klein, aber sauber. Ich habe zwei Nächte durchgemacht, nicht geschlafen. Deshalb störe ich mich nicht daran, dass das Zimmer teuer ist. Ich habe die Vorhänge zugezogen. Der Fernseher läuft ohne Ton im Hintergrund. Es ist früher Nachmittag. Die Angst sitzt tief verborgen, aber schweigt ein bisschen. Zumindest im Gegensatz zu sonst. Ich hätte gerne Xanax. Ich würde gerne eine Zigarette rauchen. Stattdessen liege ich im Bett. Die Bettwäsche ist weiß und bequem. Wird man die Angst los, indem man sich im Bett versteckt? Oder muss man aufstehen und wie ein Ritter bei einem Turnier mit einer Lanze gegen die Angst antreten? Man kann nichts für die Angst. Sie kam irgendwann oder war schon immer da. Die Frage ist, was man braucht, um nicht mehr diese Angst haben zu müssen. Therapie hilft, aber ich kenne viele Psychologen, die selbst Hilfe bräuchten. Menschen, die man so bei Partys und abends beim Ausgehen kennenlernt. Menschen, die meist den Drogen nicht abneigt sind und ihr Päckchen voller psychologischer Unzulänglickeiten zu tragen haben. Wie ich. Das Vertrauen ist nicht da. Natürlich kann man von seinem Drogenfreunden Psychopharmaka bekommen und die Angst hält die Klappe für ein paar kurze Stunden, aber davon geht die Angst nicht weg. Sie verschwindet nur kurz und kehrt zurück wie sie das immer gemacht hat. Die Angst ist peinlich, die Angst ist dumm. Man muss die Wurzen herausreißen. Was ist des Pudels Kern? Drogen helfen nicht, Alkohol nur ein bisschen. Wer Angst hat, der muss, selbst herausfinden, was gut für einen ist. Das kann Therapie sein, das kann Yoga und Meditation sein. Sport, Kunst, soziale Arbeit, Erfolg, Liebe. Ich habe zu wenig gemacht und die Angst machen lassen. Versteckspiele und Müßiggang. Schlafloskigkeit.

Saarbrücken ist leise. Hier laufen die Dinge langsamer als in Berlin. Die Menschen sind nett. Ich frage ein Paar nach dem Weg. Sie fahren mich kurzerhand dorthin, wo ich hinmöchte, weil das auf dem Weg liegt. Der Mann ist ein bisschen dunkler und hat einen ausländischen Akzent. Wir reden über Wien, weil ich heute Abend nach Wien fahre. Es ist eine schöne Stadt mit viel Kunst und Architektur”, sage ich. Die Frau erzählt, dass ihre Tochter letztes Jahr in Wien war. ”Ich bin oft da,” sage ich. Ich sage, dass man Deutsche in Wien Piefke nennt. Das wusste die Frau nicht. Ich hatte Angst beim Einsteigen. Wer steigt schon bei fremden Menschen ein? Dafür braucht man keine Angst wie ich, dafür muss man einfach nur ein bisschen klug sein. Damit habe ich es aber nicht so. Ich habe vor allem Angst, aber steige dann bei Fremden ein. Sie sind nett. Es ist eine schöne Fahrt. Ich bin müde von der Angst, von den Zwängen. Ich kann das Paar übernehmen lassen. Sie fahren mich und ich rede mit ihnen und die Angst ist stumm und da denke ich mir, dass das ist, was ich gegen die Angst machen muss. Man muss sich auf nette Menschen einlassen, denn es gibt sie, die netten Menschen. Man kann sich nicht immer von seiner, wie soll man sagen, Misanthropie leiten lassen. Man muss sich auch ein bisschen öffnen. Nein, man sollte nicht bei fremden Menschen in Autos steigen. Ein bisschen reden. Das sollte man tun. Ich bin ein ”einsamer Wolf”, ein Einzelgänger. Da ist man viel mit der Angst allein. Die Angst wird stärker, weil man eine Art der Selbstfolter und Isolation betreibt. Da ist viel Unmut.

Viele Menschen sprechen Französisch in Saarbrücken. Es klingt schön. Ich habe mal einer deutschen Journalistin dabei zugehört, wie sie erzählte, dass sie an der Sorbonne studiert hat und deshalb Französisch spricht. Ihr Französisch war nicht schön. Eine Frau an Bahnschalter am Hauptbahnhof, die vermutlich nicht an der Sorbonne studiert hat, um hier arbeiten zu dürfen, spricht ein schöneres Französisch. Man kann nichts für seinen Akzent. Er ist vermutlich wie die Angst. Man kann aber daran arbeiten. Ich möchte das Französisch der Journalistin auch deshalb nicht, weil sie zickig und arrogant war. Arroganz ist schrecklich. Nur in Deutschland kommt Arroganz so gut an. In jedem anderen Land wird ungebründete Arroganz nicht lobgepriesen. Mit Ausnahme der USA vielleicht, aber Deutschland ist ein bisschen wie die europäischen USA. Hier schreibt man ”Bücher” wie ”Tristesse Royale, Das popkulturelle Quintett”, in dem sich aufgeblasene Idioten: Joachim Bessing, Benjamin von Stuckrad-Barre, Christian Kracht, Eckhart Nickel, Alexander von Schönburg – mindestens drei haben sich bei Springer prostitutiert – im Hotel Adlon treffen und darüber reden, dass man nie in Wohnungen ohne Gästetoilette wohnen würde und auf ”kiffende Hippies” schimpft, ohne selbst etwas geleistet zu haben, Durchsage: Schlechte Bücher schreiben kann jeder und Berlin ist nicht das neue New York. Es kommt auch etwas über ”Lesben”. Über Lesben haben dumme Menschen immer eine Meinung. Das hat wohl etwas damit zu tun, dass man in einer patriarchalischen Gesellschaft wegen der Verweigerung des heiligen Penisses auf Lesben wütend ist. Meinungen haben und laut verkünden ist keine Leistung. Der betrunkende oder berauschte Obdachlose, der ein Selbstgespräch führt, hat auch Meinungen. Ich würde mir lieber seine Meinungen anhören, als die der Tristesse Royale Herren. Bêtise Royale wäre passender. Auch für meine Angst. Ich habe das Buch bei Oxfam gekauft für einen Euro. Vielleicht waren es auch zwei Euro. Ich habe andere Menschen sozusagen davor gerettet. So viel tue ich für die Menschheit. Ach. Ich wollte nicht, dass es jemand anderes liest und verdorben wird von dieser Arroganz und dann auch so viele ”Meinungen” hat. Ich werfe das Buch auf den Boden. Der Hotelzimmerboden ist mit einem grauen Teppich ausgelegt. Diese Männer, diese hochtrabenenden ”Autoren” halten sich vermutlich für ”Dandies”. Für mich sind sie einfach nur ein bisschen peinlich. Erst dachte ich, dass es gut war, dass ich das Buch bei Oxfam gekauft habe. Ich kaufe meine Bücher lieber da, und nicht bei Amazon, weil das Geld, so könnte man meinen, für einen guten Zweck eingesetzt wird, aber erst vor Kurzem gab es einen ”Sex-Skandal” bei Oxfam. Männer fuhren nach Haiti, um dort zu ”helfen” in Form Frauen in Not für Prostitution bezahlen. Ich weiß nicht mehr, wo ich meine Bücher kaufen soll. Da sollte man sie vielleicht selbst schreiben oder vielleicht kann einen besonders netten Flohmarktverkäufer finden. Und dann denke ich – nachdem ich das Buch auf den Boden geworfen habe- das ist nicht gut für die Angst. Schlechte Bücher lesen, das ist schlecht. Das ist wie Futter für die Angst. Warum mache ich das? Das ist wie schlechte Gesellschaft, falsche Freunde, schlechtes Essen, schlechte Gespräche. Das ist negativ. Das fördert die Angst. Ein gutes Buch, ein gutes Gespräch, gutes Essen. Das ist der Gegensatz. Das sollte man tun. Angst braucht Wut, Langeweile, Schlafmangel, kein oder kaum Essen, negative Gefühle.

Ich habe nicht geschlafen und wenig gegessen. Zu viel Koffein. Das macht die Angst wild wie ein Tier bei Tollwut. Ich hatte die Angst nicht immer so, sie war mal schwächer. Ich war mal ein bisschen mutig, aber die Angst war da. Vielleicht habe ich zu viele Drogen genommmen oder hatte eine Quarter life crisis. Die Angst ist ein Vandale, sie zerstört so viel. Die Angst ist ein Tyrann. Ein Despot. Ein Mobber. Ich habe ein Stück der Angst in Warschau gelassen, aber dann kam sie wieder. Vielleicht bleibt sie in Saarbrücken.

Die Angst wird beim Reisen bei vielen größer. Ist man nicht mutig genug, fährt man nicht nach Südamerika, man fährt nach Saarbrücken und versucht sich ihr langsam zu stellen. Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Tritt in die Angst für mich.