Sein lassen oder feministische Erklärbärin

 

untitled

 

Es gibt nicht “den” Feminismus und keine Anführerin. Eine liberale Feministin und Radikalfeministin denken nicht gleich.

Was ist Feminismus, was will Feminismus sein, brauchen wir heute noch Feminismus (selbstverständlich).

Ich frage mich, warum das für so viele Menschen so schwer ist zu verstehen, was Feminismus ist, nicht ist oder erreichen will. Man könnte meinen, dass man über Atomphysik reden würde und nicht über so etwas wie Gleichberechtigung von Frau und Mann und da fängt es ja schon wieder an. Gleichberechtigung. Da kommen die Intelligenzallergiker gleich wieder an und sagen: “Ja, aber ihr wolltet, dass alle gleich sind. Das geht aber nicht.” Es geht nicht, da es biologische Unterschiede gibt, aber das bedeutet nicht, dass Frauen weiter benachteiligt werden sollten. Gleichberechtigung bedeutend nicht, dass ein 1m80 großer und 80 kg schwerer Mann und eine 1m70 große und 55 kg schwere Frau im gleichen Alter zusammen wohnen und die Frau schleppt die schweren Einkäufe in den 5. Stock und der Mann trägt nichts, weil er es letzte Woche gemacht hat. Jeder und jede nach den eigenen Fähigkeiten, aber man kann biologische Unterschiede doch nicht leugnen.

Man kommt so nicht voran, weil man sich immer mit diesen langweiligen Diskussionen aufhalten muss. Es gibt so viel, dass man machen müsste, damit es Frauen und Mädchen besser geht, aber nein, man muss immer wieder sagen, warum “der” Feminismus nicht schlecht ist und #notallmen

Warum das krampfhafte Versuchen andere zu überzeugen? Manche Menschen sind nicht intelligent oder nett genug für Feminismus. So einfach ist das.

Ich will viel lieber darüber reden, was man machen kann, damit es keine Gewalt mehr gegen Frauen gibt, keine Genitalverstümmelung, keine Zwangsehen, keine sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen, keine Zwangsprostitution, genug Platz in Frauenhäusern, dass Frauen nicht mehr primär als Sexobjekte gelten und darüber auch selbst ihren “Wert” definieren, mehr Selbstbewusstsein, gleiche Bezahlung bei gleicher Qualifikation und so viel mehr und ich will nicht die ganze Zeit immer wieder “Warum ist der Feminismus schlecht” und “ekelt mich an hihi” von primitiven Gören hören. Man muss es auch einfach mal sein lassen ständig zu erklären, warum man Feministin ist. Es ist doch egal, was Idiot/innen “denken”. Wer es nicht verstehen will, soll eben an die Decke starren, ein Puzzle für Kinder ab drei lösen oder üben seinen Namen in den Schnee zu pinkeln – oder was auch immer intellektuell nicht überfordert – wenn “DER” Feminismus zu kompliziert ist. Es hat einfach ein bisschen etwas mit Intelligenz und Gerechtigkeit zu tun – zu begreifen, was Feminismus ist und das ist eben nicht jedem gegeben. Feministinnen müssen niemand “überzeugen”.
Vielleicht mal die, die euch aufhalten wollen, ignorieren und mit den Menschen reden, die etwas verändern wollen.

Tipp für die Ladies

Ich war vor Kurzem mal in einer Bar mit einem Freund. Es war schon Morgen und Resteficken-Zeit.

Ein Typ nach dem anderen wollte mich ”klarmachen”, was mir wenig schmeichelte, da sie alle betrunken oder auf Drogen waren (oder beides) und ich, neben einer mürrisch blickenden Goth-Braut mit der Ausstrahlung eines unkastrierten Pitbulls, die mich finster ansah, die einzige Frau in dieser heruntergekommen Kneipe war.

Ich rede mit dem Freund und da kommt so einer an und sagt: ”Worüber redet ihr?”

Das war so ein ”Hipster-Bro”, der vermutlich gerne Bier trinkt, How I met your mother guckt, Tiefkühlpizza isst (mache ich natürlich auch), Internet-Pornos und Tattoos mag und denkt, dass er ein guter Skater sei und unpolitisch ist und Kollegah ist sein großes Vorbild, aber nicht Haftbefehl, denn der ist zu straße und zu ghetto und damit kann man sich so schlecht identifizieren.

Er trug eine Wollmütze. Das ist ja der Hipster-Bro-Style.

Der Typ kommt zu mir und sagt: ”Worüber redet ihr?” und ich sage wahrheitsgemäß: ”Feminismus.”

Der Typ sieht mich angeekelt an und sagt ”Igitt.” und will gehen.

Ich, in meiner bierseeligen Stimmung, möchte nett sein und ihm erklären, was Feminismus ist, weil die Ignoranten, die den Feminismus nicht ”mögen”, wissen ja nie, was das ist. Sie sind ja nicht umsonst ignorant mit Tendenz zur Dummheit. Die denken, dass Feministinnen allesamt behaarte Kampflesben sind, die Männer hassen (shout-out to euch, ich mag euch. Lasst es sprießen) oder ”leichte Mädchen”, die so hohl und narzisstisch sind, dass ihr Horizont sich auf #freethenipple und ihre Unzufriedenheit oder Zufriedenheit mit ihrem Körper beschränkt und warum Polyamorie das viel bessere Beziehungs-Modell ist und die spießigen Zweier-Paare haben das nur nicht begriffen und ”queer” sind diese Trend-Feministinnen natürlich auch, aber sie sind nie mit Frauen zusammen und Femen sind ja voll toll und so und Pussy Riot, omg, so krass toll und so.

Ich wollte dem Hipster-Bro erklären, dass es Strömungen im Feminismus gibt und dass Feminismus eine internationale Bewegung ist mit vielen verschieden Meinungen, was nun gut oder die ”Wahrheit” ist und dass Feminismus etwas ist, dass jeder vernunftbegabte, intelligente Mensch unterstützt und dass es eben immer noch viel zu tun gibt, was die Gleichberechtigung der Geschlechter betrifft und nur ein Trottel würde das nicht verstehen, aber der Hipster-Bro hatte es ja so eilig wegzukommen und da dachte ich mir, dass ich endlich weiß, wie man aufdringliche Typen los wird:

Fangt an über Feminismus zu reden und schlagt sie in die Flucht.

Das dürfte auch bei ”Prolls” klappen. Prolls sind die, die jeden Sommer an den Ballermann fahren und da One-Night-Stands haben oder es versuchen und die mal eine Statistenrolle bei Berlin Tag und Nacht hatten und die schon mal bei einem Frauenarzt-Konzert (der Rapper) waren und auch bei Bass Sultan Hengzt und deren Lieblings-Djs sind David Guetta und Robin Schulz und ihre Mutter macht noch ihre Wäsche. Die sind eigentlich ganz nett, aber ihr werdet sie mit Feminismus langweilen.

Vorsicht:

Passt auf, dass ihr nicht an den ”Feminismus-Versteher” geratet. Das ist der, der so tun wird, als sei Feminismus auch für ihn wichtig und er macht einen auf verständnisvoll und hört euch zu und so, aber das macht er nur, weil ihr eine Vagina habt (oder nicht, aber eine Frau seid) und er einen Penis und er denkt, dass die beiden sich mal näherkommen sollten.

Mit wirklichen ”männlichen Feministen” solltet ihr natürlich munter drauflosschnackseln oder ihr könnt heiraten und nach Norwegen auswandern oder so oder Freunde werden oder ein gutes Gespräch führen und nett sein. Falls ihr Kinder bekommt, impft die doch bitte und verlasst euch nicht auf die Herdenimmunität.

Bitte, gern.