*

Sie war jetzt Autorin. Schriftstellerin. Sie war darüber stolz wie man über etwas stolz sein kann, was man einfach so macht. Das erste, das ihr einfiel, war, dass dies bedeutete, dass sie schreiben müsste, was sie nicht gerne tat, aber wenn sie damit nun Geld machte, konnte sie nicht anders. Das zweite war, dass sie sich einen billigen Schreibtisch kaufen musste und dann würde sie ihn in ihr Wohnzimmer stellen und das Zimmer von der Steuer als Arbeitszimmer absetzen können. Sie war über Punkt zwei sehr glücklich. Sie schrieb in ihren Terminkalender für morgen: 7-10 Uhr schreiben 10.40 Uhr Zahnarzt Sie wusste nicht, was schlimmer war, aber beides musste gemacht werden, so dachte sie. Bei ihrem Verlag war man ganz begeistert von ihrer Einstellung. Eine Autorin, die nicht gerne schrieb, würde es weit bringen in Deutschland und gut verkaufen, denn darauf kam es an. Lesereisen würde sie auch machen, denn sie mochte Publikum, das sie verehrte. Sie war auch gut zu vermarkten, was man an ihren ”Selfies” erkennen konnte. Hin und wieder vertrat sie mal eine gewagte These. ”Sie polarisiert,” sagte ihre Lektorin und weinte ein bsschen. ”Und sie ist selbstsicher,” was man auch arrogant, grundlos, nennen könnte, aber so aufgeweckt war man beim Verlag und bei ihrer Agentur nicht. Man war zufrieden. Der Feuilleton hatte auch schon angebissen.

Marlies Hübner, Autorin von Verstörungstheorien: Die Memoiren einer Autistin, gefunden in der Badewanne

erschienen bei Schwarzkopf & Schwarzkopf

m1

                 Danke, Marlies und viel Erfolg mit deinem zweiten Buch.

Cat Marnell

c

Ich wollte mir das Buch von Cat Marnell zunächst nicht kaufen, weil sie Pelz trägt, aber in einem Interview sagte sie, dass sie Pelz als Neujahrsvorsatz aufgegeben hat.

Cats Autobiografie, die sie mit gerade mal 34 veröffentlicht hat, How to Murder Your Life erscheint am 22. April nun auch auf Deutsch bei Rowohlt und wird noch mit dem albernen Zusatz ”Selbstporträt eines Hochglanzjunkies” versehen.

Bekannt wurde Cat durch ihre Artikel auf der US-amerikanischen Seite XoJane. Danach schrieb sie für Vice.

Das Buch ist in einem einfachen, schnellen Ton geschrieben.

Cat erzählt über ihre Kindheit, ihre Arbeit als Beauty-Redakteurin bei Frauenzeitschriften, New York, Ex-Freunde, Bulimie und Drogen. Sie ist aus gutem Hause – eine klassische ”Poor little rich girl”-Geschichte.

Man muss nicht hervorragend Englisch sprechen, um das Buch zu lesen. Die Sprache ist nicht kompliziert, aber wer möchte, kann die deutsche Veröffentlichung abwarten.

Das Buch ist allen party girls and gay dudes gewidmet.

a