Amsterdam

In Amsterdam

 

In enem Schreibwarengeschäft. Ich stehe an der Kasse und bezahle. Die Kassierin sieht mich missbilligend an und rollt den zusammengerollten 5-Euro-Schein auf, damit sie ihn in die Kasse legen kann. Ich weiß nicht, wo ich den Schein herhabe. Wechselgeld. Mir ist auch gar nicht aufgefallen, dass er so zusammengerollt ist. Die Kassierin gibt mir mein Wechselgeld. Sie ist unfreundlich und ich muss mir das Grinsen verkneifen. Sie hält mich für ein Party Girl. Es ist fünf Uhr nachmittags und ich habe mir erst mal ein paar Lines genehmigt, denkt sie, bevor ich mir etwas in einem Schreibwarengeschäft kaufe. Ich bin so. Ich bin ein Party Girl, wild und verwegen. Ich habe aber keine Drogen konsumiert. Nur Wodka die Nacht zuvor getrunken. Nicht mal gekifft.

Ich kann die Verkäuferin schon verstehen, wenn sie mich für eine Touristin hält, die in Amsterdam ”Party macht” und sie stören die die vielen Touristen.

Ich muss sagen, dass ich noch nie etwas mit einem 5-Euro-Schein gezogen habe. Es muss schon mindestens ein 10-Euro-Schein ein. Auch Proletarier haben ihren Stolz. Wobei es darauf ankommt, was man zieht. 1 Gramm Koks mit einem 5-Euro-Schein ist laizez-faire, so ein Schrott wie Speed ist irgendwie peinlich, aber dann auch wieder laizez-faire, weil abgefuckt und ”ist mir egal”. (Ich kokse aber nicht mehr wegen der südamerikanischen Kinder).