Man muss auch allein sein können. Man muss, man sollte. Allein nachts spazieren gehen, ein Bier in der Hand, Musik auf den Ohren. Man ist allein bis auf ein paar Nachtschwärmern und die Lichter der Stadt. Man muss auch mal allein in seinem Zimmer sitzen, ohne Freunde, ohne Gespräch, ohne Stimulation. Man muss auch mal ganz allein in einer Bar sitzen und sich der beste Freund sein. Man muss sich auch mal mit den großen Denkern begnügen. Ein Buch zur Hand nehmen und lesen, was die schrieben in einer anderen Zeit. Was dachten sie in den 1930ern oder im 15.Jahrhundert? Fühlten sie so ähnlich wie man selbst? Man muss auch mal allein zu einem Konzert gehen oder auf eine Reise. Allein am Strand sitzen oder im Park oder in einem Club. Man muss sich auch mal selbst ein Gericht kochen, nur für sich selbst oder ins Kino gehen. Auch wenn es ein bisschen sticht, auch wenn man die Einsamkeit spürt.

Man muss nicht, man sollte nicht, man kann. Warum nicht? Probier’s.

Alle reden nur über sich

s

Alle reden nur über sich, ich, ich. Alle warten nur darauf, bis sie wieder dran sind mit dem Reden. Eigentlich kann ich nicht alle sagen. Ich kenne sie ja nicht alle. Ich will sie auch nicht kennen. Es hängt wohl auch damit zusammen mit wem man Zeit verbringt, mit wem man im Winter im Park spazieren geht und die Hand hält oder für wen man Playlisten macht oder mit wem man in Bars Whisky und Absinth trinkt und Pläne macht, wo man mal hinfahren könnte und darüber redet, was jetzt der und die macht, die und der und wo der oder die im Urlaub war oder ein Auslandssemsester gemacht und jetzt nach dem Studium hingezogen ist und wie schlecht die Partys sind und wie gut und in welchen Club man nicht mehr gehen kann und wo man vielleicht mal hingehen sollte und was man Leckeres gekocht hat oder wo man gut essen kann und welche neue Band gut ist und welche nicht und warum die neuen deutsche Literatur so schlecht ist und wer jetzt in der Heroin-Entgiftung ist und wer in der Psychiatrie und welche Bio-Limonade die beste ist. Das alles hängt auch immer von einzelnen ab und nicht so sehr von allen. So ist das

Phrasen

U

Wer nichts zu sagen hat, redet am meisten. Über sich, über andere, den Ex-Freund, die Ex-Freundin, Geschichten aus der Schule, schlecht gekleidete Menschen und Kinder in zerrissenen Lumpen, Hartz-IV-Empfänger, Diäten, Avocado-Toast, ”unsere Generation”, Neid, Sex, Reisen, Tinder, Twitter, Whatsapp, Facebook, Brunch. Über einen ”guten” Artikel, den man gelesen hat, der einen ”voll zum Nachdenken angeregt hat”, den Beruf, die Nachbarn, flüchtige Bekannte, Fremde auf der Straße, Tipps, wie man schlank bleibt, Mode-Trends, was man in Frauenzeitschriften gelesen hat, wie es war, als man letztes Wochenende ”feiern war”, welches Buch man sich wegen des Covers gekauft hat, wie fett Nina aus der Parallelklasse von früher geworden ist, dass Luisa geheiratet hat, aber scheiße auf den Hochzeitsfotos auf Facebook aussieht, Cellulite, Anti-Feminismus, wer besser keine Hotpants oder Bikini im Sommer tragen sollte, was man sich Neues für die Wohnung gekauft hat, – man hat ja so einen erlesenen Geschmack und kann es sich leisten. Welche Bücher man liest und vor allem nicht liest. Mit wem man sich auf einer Party unterhalten hat, seit wann man in Berlin wohnt, die Floskeln über die AfD – wie ein auswendig gelernter Text – man kennt sich nicht aus mit Politik und es ist auch nicht von Belang – es geht einem ja gut und wen kümmern schon die Armen und Bedürftigen, aber man muss ja so tun, als ob. Man selbst kommt bei diesen endlosen Ausführungen immer am besten weg. Man selbst ist unfehlbar. Hat die Welt durchschaut. Weiß nicht nur, wo der Hase langläuft – nein, man ist ihm immer ein paar Schritte voraus und so gibt man zu allem ein paar Sprüche ab, Meinungen, Halbsätze. Man hält die Nase hoch. So hoch, man sieht den Boden nie.

Meist bekommt man sogar noch Lob dafür von einigen geistig Verwirrten oder weltfremden Kleingeistern, die auch nichts zu sagen haben, aber ihnen fällt im Gegensatz auch nichts ein, worüber sie reden könnten und deshalb hören sie zu und denken, sie hätten soeben ein gutes Gespräch geführt. Jemand hat auf sie eingeredet, der etwas zu sagen hat. Der ”klug” ist und ”freche” Meinungen hat. Wenn es ganz gut läuft, darf man sogar im Feuilleton einer Zeitung schreiben oder ein Buch schreiben gefüllt mit seinen ”Meinungen”.

”Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.”
Heinrich Heine

Cat Marnell

c

Ich wollte mir das Buch von Cat Marnell zunächst nicht kaufen, weil sie Pelz trägt, aber in einem Interview sagte sie, dass sie Pelz als Neujahrsvorsatz aufgegeben hat.

Cats Autobiografie, die sie mit gerade mal 34 veröffentlicht hat, How to Murder Your Life erscheint am 22. April nun auch auf Deutsch bei Rowohlt und wird noch mit dem albernen Zusatz ”Selbstporträt eines Hochglanzjunkies” versehen.

Bekannt wurde Cat durch ihre Artikel auf der US-amerikanischen Seite XoJane. Danach schrieb sie für Vice.

Das Buch ist in einem einfachen, schnellen Ton geschrieben.

Cat erzählt über ihre Kindheit, ihre Arbeit als Beauty-Redakteurin bei Frauenzeitschriften, New York, Ex-Freunde, Bulimie und Drogen. Sie ist aus gutem Hause – eine klassische ”Poor little rich girl”-Geschichte.

Man muss nicht hervorragend Englisch sprechen, um das Buch zu lesen. Die Sprache ist nicht kompliziert, aber wer möchte, kann die deutsche Veröffentlichung abwarten.

Das Buch ist allen party girls and gay dudes gewidmet.

a

Der Autor

Er wollte den ganz großen Roman schreiben, hatte er sich überlegt. Den Roman auf den alle gewartet hatten. Das heißt, alle Männer und ein paar Frauen, aber selbstverständlich nur die coolen Frauen – er wollte keinen Roman für uncoole Frauen schreiben. Es müssten schon die coolen Frauen sein. Nicht die komplizierten Frauen, die immer zicken. Nein, die Frauen, die gerne Bier trinken und Sex haben und nicht zickig sind. Für solche Frauen wollte er ein Buch schreiben. Natürlich müssten sie politisch links sein. Er war gegen Rechte wie die AfD. Das musste man ja immer wieder betonen wie schrecklich das alles ist mit der AfD. Er als linker Mann war so betroffen davon. Seine Leserinnen müssten aber nichts vom Politik verstehen, dachte er. Er wollte kein politisches Buch schreiben. Er würde es nicht zu kompliziert für sie machen. Es würde vielleicht schon ein bisschen Politik im Buch vorkommen, aber das eher versteckt. Man musste schon ganz ausgefuchst sein, um die tiefere Bedeutung zu verstehen. Er würde vielleicht ein paar Anspielungen machen, die nur die ganz Klugen verstehen oder vielleicht Metaphern? Er überlegte, während er auf seinem Sofa saß. Er ließ das Whisky-Glas kreisen. ”Hm,” machte er und beobachtete das Glas in seiner Hand. Das Braun des Whiskys. Er nahm sein Macbook: ”Ihre Haut war so braun wie Single Malt Whisky. Ein sattes Goldbraun,” schrieb er. Damit wollte er andeuten, dass ein Charakter in seinem Buch vorkam, der nicht ganz weiß war. Er war keinesfalls Rassist – er hatte schließlich Sex mit einer Frau, die nicht ganz weiß war und sie kam gleich im ersten Absatz vor. Er beschrieb die namenlose Frau mit der hellbraunen Haut auf über einer Seite. Er überlegte, ob er ihre Scheide beschreiben sollte, aber das kam ihm dann doch etwas zu frivol vor. Er wollte ja als intellektueller Autor wahrgenommen werden. Sein Alter Ego Fritz – er hatte sich bewusst für einen altmodischen Namen entschieden, weil das die Leser irritieren sollte – sie sollten erst mal nicht erahnen, was für ein Testosteron-Protz Fritz war – war ihm zwar ähnlich und beruhte auf ihm, aber durch ihn konnte er seine geheimen Fantasien, die er hegte, doch ein wenig ausleben. Fritz war er, nur hatte Fritz mehr Sex und kam bei den Frauen noch ein bisschen besser an und ja, Fritz’ Penis war an die fünf Zentimeter größer als seiner, aber ansonsten gab es einige Parallelen. Sie beide waren gut angezogen, tranken den besten Whisky, hörten die beste Musik.

Er stand auf und legte eine Vinyl auf. Sollte Musik im Buch vorkommen? Natürlich. Damit würde er seinen guten Musikgeschmack in Buchform verewigen. Er seufzte. Ach, was soll’s, dachte er. Er würde ihre Scheide beschreiben. Warum denn nicht? Er wollte nicht prüde sein. Keinesfalls wollte er prüde sein. Er beschrieb ihre Scheide auf noch einer weiteren Seite und beendete die Schilderungen über die Frau mit: ”… und sie fragte sehnsüchtig, beinahe ein wenig verzweifelt: ”Rufst du mich an?” Er verachtete sie dafür. Er zuckte mit den Achseln und ließ die Zigarette in seinem Mundwinkel absinken. ”Vielleicht, Kleines,” sagte er, ging durch die Tür und rief nie wieder an. Er war zufrieden. Sein Verlager würde es sicher auch sein. Er schätzte sich glücklich, dass er das Angebot bekommen hatte ein Buch zu schreiben. Dass man sein Talent erkannt hatte. Sein Iphone machte einen Ton. Er seufzte. Er sah, wer ihm geschrieben hatte. Es war Julia. Sie fragte, ob er am Freitag zu ihrer Party kommen würde. Er antworte nicht. Er sah nach, ob Franzi schon geschrieben hatte. Hatte sie nicht. Was hatte die schon Besseres zu tun, dachte er. Sie sollte dankbar dafür sein, dass er sich überhaupt mit ihr abgab. Er könnte vielleicht ein kurzes Treffen mit ihr am Freitag einschieben und danach zu Julias Party gehen. Er hatte gehört, dass Meike wieder Single war und zur Party kommen wollte. Sie hatte bei Facebook zugesagt. Er seufzte. Wieder einmal lenkten ihn die Frauen von der Arbeit ab. Er musste weiterschreiben. An seinem Roman.

Er überlegte, wie er den Roman nennen sollte, aber ihm fiel nicht so recht ein guter Name ein. Er ging zu seinem Bücherregal und nahm eines seiner Bukowski-Bücher und blätterte darin, um sich inspirieren zu lassen, aber sein Verstand war wie ein weißes Blatt Papier. Nichts stand drauf. Nur weiß, weiß. Er seufzte und setzte sich wieder auf das Sofa. Vielleicht sollte er sich ein bisschen entspannen und dann würde ihm schon etwas einfallen? Er nahm sein Macbook, klickte auf eine Seite und sah sich an wie eine schlanke Dunkelhäutige gewürgt und angespuckt wurde und dann von hinten ordentlich durchgenommen wurde. Er öffnete die Hose. Ein bisschen Masturbation konnte nicht schaden, dachte er. Nachdem er so hart gearbeitet hatte. Danach döste er ein wenig und hörte Kollegah, aber ein Titel fiel ihm immer noch nicht ein.

Vielleicht sollte er einfach weiterschreiben und wenn das Buch erst mal fertig war, würde er schon einen Titel wissen oder er könnte sich mit seinem Verlag oder Agenten beratschlagen. Er musste weiterschreiben. ”Du musst weiterschreiben,” sagte er laut zu sich selbst. ”Jeden Tag fünf Seiten.” Er hatte heute erst zwei geschrieben.

Wie sollte es weitergehen, überlegte er. Fritz verabschiedet sich von seiner Geliebten – eine von hunderten – meist kurzweilige Abenteuer – aber was geschieht dann? Er legte die rechte Hand an sein markantes Kinn. Er nahm seine Zigaretten und rauchte gedankenverloren. Verrückte Ex-Freundin, dachte er. Er müsste über eine verrückte Ex-Freundin schreiben. Er füllte eine Seite mit einer verrückter Ex-Freundin, die auf Fritz in seiner Wohnung wartet, bis er sie herausschmeißt. Nicht ohne vorher Sex zu haben, denn die Verrückten sind immer gut im Bett. Er war glücklich. Eine Seite mehr. Wie sollte es weitergehen? Wieder fiel ihm nichts ein. Sollte er sich einen Kaffee kochen?

Warum nicht in ein Café gehen und da weiterschreiben? Er mochte die Atmosphäre in Cafés. Ideal zum Schreiben. Auch wenn er es dort meist nicht lange aushielt. Es reichte immer nur für ein paar Seiten. Dann wurde es ihm zu viel. Er war oft abgelenkt, wenn gutaussehende Frauen ins Café kamen. Er konnte sich dann nicht mehr konzentrieren, weil er beim Schreiben darauf achten musste gut zu schreiben und dabei gut auszusehen. Aber männlich-gut, nicht männlich-schwul. Das war gar nicht so leicht. Sicherlich fragten die Frauen sich, woran er da schrieb, wenn er hochkonzentriert auf sein Macbook oder auf sein Moleskine starrte, die Stirn in Falten legte und mit den Fingern trippelte. Am liebsten würde er seine Vintage-Schreibmaschine ins Café mitnehmen – das würde mächtig Eindruck bei den Mädels schinden – aber die war so schwer und passte nicht in seine Ledertasche.

Er zog seinen Mantel an und betrachtete sich im Spiegel. Drei-Tage-Bart. Sein Haar sah etwas unordentlich aus. Etwas wild. So gefiel er sich. Er übte noch kurz im Spiegel, wie er männlich-gut beim Schreiben aussehen könnte. Als er mit seiner Pose zufrieden war, verließ er die Wohnung. Nicht ohne noch kurz vorher etwas Eau de Toilette aufzutragen. Davidhoff Cool Water.

Er ging zur Tür hinaus. Die Helligkeit des Tages knallte ihm entgegen. Das Tosen der Passanten und der vorbeifahrenden Straßenbahn. Auf dem Bordstein blieb er plötzlich stehen und erschrak ein wenig, weil ihm eingefallen war, dass er ja auch ein Autorenfoto benötigte. In allen guten Büchern gibt es immer ein Autorenfoto. Darüber hatte er sich noch gar keine Gedanken gemacht. ”Shit,” fluchte er leise. Warum war ihm das nicht schon vorher eingefallen? Jetzt musste er sich darüber auch noch Gedanken machen. Die Sache mit der Schreiberei – das war so ein Stress – er würde sich heute Abend etwas Koks kaufen müssen, damit er besser arbeiten konnte.

”Hallo Hendrick,” sagte die Bedienung und kicherte. Sie stand sicher auf ihn. ”Hallo Kleines, das Gleiche wie immer,” sagte er cool und nahm seine Sonnenbrille ab. Er sah sich um. Es waren heute keine gutaussehenden Frauen da. Die Rothaarige, die am Tisch in der Ecke saß, war nicht schlecht, dachte er, aber er musste kurz überlegten, ob sie natur oder gefärbt war. Er mochte keine roten Schamhaare.

Die Bedienung brachte ihm seinen Kaffee. Schwarz, ohne Milch und Zucker. ”Danke, Süße,” sagte er und trank sogleich davon. ”Der Kaffee ist brühend heiß,” sagte die Bedienung entsetzt. ”Ich weiß,” sagte er. ”Stör mich jetzt nicht. Ich muss an meinem Roman schreiben.” ”Ist gut,” sagte sie.

Er nahm sein Macbook aus seiner Tasche und kaum hatte er es eingeschaltet und war bereit zum Schreiben, da gab sein Iphone wieder einen Ton von sich. Er sah auf das Display. Anke hatte ihm ein Nacktfoto geschickt. Sie könnte auch mal ein bisschen Sport machen, dachte er, aber im Großen und Ganzen war es kein schlechtes Bild. ”Was machst du am Dienstag um drei Uhr nachts? Ich hätte da Zeit für dich,” schrieb er ihr. Warum hatte ihm Ronja eigentlich noch kein Bild geschickt? Zumindest in sexy Unterwäsche? Es muss ja nicht sofort ein Nacktbild sein. Sie hatte bis jetzt nur Selfies geschickt, auf welchen sie voll bekleidet war. Er schrieb ihr: ”Wie geht’s?” Nun, war aber Schluss mit der Ablenkung. Er stellte sein Iphone auf Lautlos und machte sich ans Werk. Er musste weiterschreiben. Noch drei Seiten.

Das Koffein hatte ihn etwas aufgeweckt, aber ihm wollte nicht so recht ein Gedanke zufallen. Was sollte er schreiben? Nervös sah er auf sein Macbook. Drei Seiten hatte er heute schon geschrieben, es fehlten noch zwei. ”Scheiße,” schrie er laut. Ein paar Leute sahen sich nach ihm um. Er beachtete sie nicht. Er musste weiterschreiben, aber wie konnte er weiterschreiben, wenn der doch eine Schreibblockade hatte? Er nahm sein Handy und schrieb Holger, dass er drei Gramm Koks kaufen wollte. Dann starrte er wieder auf sein Macbook.

Die Tür ging auf. Er konnte aus den Augenwinkeln sehen, dass gutaussehende Frauen hereinkamen. Er musterte sie verstohlen. Nicht übel, dachte er. Gar nicht mal so übel. Vor allem die Blonde gefiel ihm. Jetzt war schnell handeln angesagt. Er setzte sein männlich-gutes-Schreibgesicht auf, nicht ohne die Frauen weiter heimlich zu beobachten. Sie setzten sich an einen Tisch am Fenster. Er würde schnell die drei Seiten schreiben. Die Seiten, die noch fehlten, damit er mit seinem Tages-Vorsatz fertig war und dann würde er mal sehen, ob er irgendwie mit den Frauen connecten könnte. Ein bisschen Augenkontakt hier, ein durchdringender Blick da, aber erst musste er noch weiterschreiben. Worüber sollte er nur schreiben? Worüber nur? Er legte den Kopf schief und legte den Zeigefinger auf seine Lippen. Er sah in die Luft. Da kam ihn ein Gedanke. Er würde über Fritz schreiben. Fritz würde sich vorstellen. Erst kommt die Frau vor, mit der er Sex hat. Die Frau mit der Single Malt-Whisky Haut. Dann die Ex-Freundin. Aber der Leser ist doch neugierig auf Fritz. Der Leser möchte doch wissen, wer Fritz ist. Dass ihm das nicht sofort eingefallen war. Natürlich. Es war doch so simpel. Er sollte vielleicht ein paar Tinder-Dates streichen, etwas mehr schlafen und dann würde ihm so etwas nicht mehr passieren oder nein, er würde einfach ein bisschen Koks ziehen. Dann würde das schon gehen. Er lächelte zufrieden. Heute Abend, dachte er. Er sah zu den Frauen. Sie unterhielten sich angeregt miteinander. Egal. Sie würden schon zu ihm herübersehen, aber erst mal musste er weiterschreiben.

Er schrieb:

”Ich bin Fritz. Gott ist groß, aber nicht so groß wie mein Schwanz.” Er lachte. Der war gut. Die Frauen sahen sich nach ihm um. Großartig, dachte er. Er schrieb weiter: ”Willst du meinen Schwanz? Ja? Du musst dich erst mal hinten anstellen.” Die Frauen steckten die Köpfe zusammen und sahen in seine Richtung. Redeten sie über ihm? Er machte sein männlich-gut-Gesicht und tippte weiter: ”Ich bin tagsüber Arzt und nachts Privat-Detektiv. Mein Schwanz hat nur Zeit für einen Quickie mit dir.” Das war gut, dachte er, das war richtig gut. Er hatte einen Lauf. ”Vergiss alle Männer, die du bisher gekannt hast, denn jetzt kennst du mich. Mein Schwanz fickt dich in tausend Himmel und in die Hölle zurück. Ich brenne wie Feuer. Ich kann jede haben. Ich bin der Erwählte. Der Gesuchte. Merk dir meinen Namen. Du wirst ihn schreien. FRITZ. Mein Schwanz fickt wie der Blitz, aber nur wenn du nicht schon ausgeleiert bist.” Er schrieb drei ganze Seiten voll.

Als er zu Ende geschrieben hatte, sah er auf, aber die Frauen waren schon weg. Er zuckte mit den Achseln. Er war nicht auf sie angewiesen. 80% der eingespeicherten Nummern in seinem Handy waren weiblich und es kamen jeden Tag neue dazu.

Er wollte sich nicht noch mal durchlesen, was er geschrieben hat. Das kam ihm irgendwie verweichlicht vor. Er würde die Seiten einfach seinem Verleger schicken und die sollten das noch mal überarbeiten, falls das überhaupt nötig war. Wahrscheinlich nicht. Er hatte seinem Verleger schon einige Textproben geschickt und er war jedes Mal begeistert gewesen. Er hatte ihn sogar ein Genie genannt. Er hätte dem Verleger gerne lautstark zugestimmt, aber dachte, dass es besser wäre nur stumm zu nicken und kurz: ”Nice.” zu sagen. Der Coolness wegen.

Er war stolz auf sich selbst. Erfolgreich, intelligent, gutaussehend, witzig, cool, ein großer Hit unter den Frauen. Er nahm sein Handy und machte ein paar Selfies. Er wollte schon mal üben, wie er auf seinem Autorenportrait schauen sollte. Eher den Kopf ein bisschen nach links oder rechts? Schlafzimmerblick oder selbstbewusst? Sollte er sein Haar kürzer schneiden oder lang wachsen lassen? Oder so lassen? Mit oder ohne Gel? Wenig Bart, etwas mehr oder glattrasiert? Was sollte er tragen? Er würde das noch mal mit seinem Verleger besprechen müssen. Oder mit Julia. Julia war Mode-Studentin.

Er packte das Handy in seine Hosentasche. Er hatte sich für heute genug mit seinem Debüt-Roman befasst, dachte er. Er verließ das Café und ging in einen Supermarkt. Er kaufte die TAZ, die GQ und ein Bier. An der Kasse sah er ein paar Prolls. Sie trugen Fußball-Trikots und dazu passende Schals. Er mochte zwar hin und wieder Fußball, aber musste man sich so gehen lassen? Diese deutschen Kartoffen, dachte er und verzog das Gesicht. Sie waren nicht so links wie er. Er wollte nach Hause gehen und weiterschreiben. Aber nicht an seinem Roman. Morgen wieder. Nein, daran wollte er heute nicht mehr schreiben.

Er ging nach Hause, öffnete das Bier und setzte sich an den Schreibtisch. Draußen wurde es schon dunkel. Er knipste die Schreibtischlampe an und zündete sich eine Zigarette an. Morgen müsste er sich einen weiblichen Charakter ausdenken, der vielleicht ein paar Sätze spricht. Das war leicht. Er seufzte laut. Frauen haben es einfacher als Männer, dachte er. Eine Frau müsste man sein. Man hat eine sexuelle Macht über Männer und die einzige Sorge, die man hat, ist, was man anziehen soll. Morgen würde er den Charakter erfinden und ohne Anstrengung eine Seite füllen. Aber erst mal musste er an etwas anderem arbeiten.

Er hatte einen Bachelor und Master und jetzt musste er noch an seiner Doktor-Arbeit schreiben. Er stockte. Sein Blick ging ins Leere. Er schüttelte den Kopf ein wenig, ein Lächeln huschte über sein Gesicht. Es war ein stolzes Lächeln. Er konnte es selbst nicht glauben. Bald würde er Buchautor sein und wenn er die Arbeit abgab – und das würde nicht mehr lange dauern und dann müsste er nur noch ein bisschen warten – ja, dann – er konnte es nicht glauben – er lächelte – ja, dann, würde er – er lächelte verschmitzt, ja, dann würde er Doktor sein. Doktor der Schwanzistik und Linke-Machologie. Und Buchautor. Dabei wollte er früher immer Arzt oder Privat-Detektiv werden. Zumindest war er jetzt Arzt und Privat-Detektiv in seiner Prosa und konnte sich da künstlerisch austoben. Er, Männerautor.

Gelungene Integration

Berlin

”Diese ganzen Menschen hier mit Migrationshintergrund,” sagt eine junge Frau laut. Sie ist blond und ungefähr Ende 20. ”Ich bin so… so ergriffen,” sagt sie ganz andächtig zu ihrer Begleitung. ”Es war so gut, dass wir entschieden haben herzufahren.” Ihre Begleitung, männlich, im gleichen Alter, blond, nickt zustimmend.

”Wir sind hier live im Migranten-Geschehen,” sagt die Frau. Der Mann nickt wieder. Er macht Bilder mit einer Spiegelreflex-Kamera.

”Ich fühle mich so kulturell bereichert,” sagt die Frau. ”Warte, ah, mir kommen Tränen. Nein, Tillmann, bitte sieh mich nicht an. Das ist mir peinlich. Bitte schau dir hier diese Menschen an.”

”Ich glaube, wir gehen besser nach Hause, Hannah,” sagt der Mann. ”Das war vielleicht alles ein bisschen zu viel für dich.”

”Ja,” sagt die Frau. ”Wir dürften genug Material für den Artikel haben. Hm, wie kommen wir denn jetzt nach Hause? Aus welcher Richtung sind wir gekommen? Von da oder von da?”

”Ich weiß nicht,” sagt der Mann. ”Die ganzen Migranten, Drogendealer, Alkoholiker, Punker und Obdachlosen haben mich irgendwie abgelenkt.”

”Warte, ich frage mal jemanden,” sagt die Frau. Sie geht auf eine junge Frau mit Kopftuch zu. ”E n t s c h u l d i g u n g,” sagt sie. ”Wo ist denn hier die U-B a h n-H a l t e s t e l l e oder B u s h a l t e s t e l l e? Wir sind nicht von hier. Wir müssen nach M i t t e oder zum P r e n z l a u e r b e r g. Do you speak English?”

Die Frau mit Koptuch sagt: ”Sie müssen nicht so mit dir reden. Ich spreche Deutsch. Ich bin in Berlin geboren.”

”Ach, so. Ja, also, können Sie uns sagen, wie wir zur U-Bahn oder zu einer Bushaltestelle kommen?”

Die Frau mit Kopftuch sagt: ”Hier vorne ist gleich die U-Bahn. Sie kommen dann zur U-Bahn-Haltestelle Kottbusser Tor. Von dort können Sie weiterfahren.”

”Danke,” sagt die junge Frau. ”Wissen Sie,” fügt sie hinzu. ”Ich finde es ganz toll, dass Sie so gut Deutsch sprechen und hier so unbedarft in dieser No-go-Area wohnen, in diesem sozialen Brennpunkt, und Sie sprechen auch ganz ohne Soziolekt. Das ist wirklich ganz toll. Oder Tillmann? Was sagst du dazu? Das ist doch wirklich toll.”

”Ja, ganz toll.”

”Und wissen Sie, ja, es gibt Deutsche, die keine Migranten mögen und was gegen Moslems und Flüchtlinge haben, aber wir nicht. Wir finden das alles super. Diese kulturelle Bereicherung. Sehen Sie hier diesen Dönerladen oder den Gemüsehändler, die Taxifahrer. Wir glauben nicht, dass alle Migranten kriminell sind. Wir wählen auch nicht die AFD. Wir sind linksliberale, junge Leute. Wir sind weltoffene Journalisten und wir setzen uns für ein tolerantes Berlin ein. Das ist einer der vielen Gründe, weshalb wir nach Berlin gezogen sind. Oder Tillmann? Wie Sie das alles meistern. Ihre Integration. Ein ganz großes Lob an Sie.”

”Äh, danke,” sagt die Frau mit Kopftuch. ”Ich muss dann mal weiter. Tschüssi.”

Die junge Frau kichert. ”Tschüssi hihi,” sagt sie. ”Ja, Tschüssi. Tillmann, sag mal bitte ”Tschüssi.”

”Tschüssi.”

Die Frau mit Kopftuch lächelt verwirrt und geht weiter.

”Das war so eine schöne Unterhaltung,” sagt die Frau. Sie ist sichtlich gerührt.

”Ja,” sagt der Mann. ”Wir haben aber auch schon mal bei Mc Donald’s mit einem Migranten geredet.”

”Ja, stimmt. Hm, aber nie wieder Mc Donald’s. Ich meine, jetzt nicht wegen der Migranten. Ich meine, das Essen. Das war ja schrecklich.”

”Ja, finde ich auch.”

”Warte mal, Luisa und Ralf haben mir eine Whatsapp geschickt. Die sind doch momentan auf Feurte. Schau mal, wie schön, das Bild. Hm, findest du nicht, dass Luisa ein bisschen zugelegt hat? Na, die lassen es sich aber gut gehen. Man kann ja den Urlaub genießen, aber dass man sich gleich so gehen lässt? Würdest du mich verlassen, wenn ich so zunehme?”

”Nein, warum? Du gehst doch immer ins Gym. Wir sollten echt mal nach Neukölln ziehen. Das ist jetzt voll hip und da gibt es auch voll viele Menschen mit Migrationshintergrund. Juliane und Frederick wohnen doch auch schon da.”

”Ja.”

Ich renne der Frau mit dem Kopftuch hinterher. Ich rede auf sie ein, sage ihr, dass ich mich verlaufen habe und mir ein Schnösel-Paar, Journalisten oder so, nicht weiterhelfen konnte und ich deshalb jemanden fragen wollte, der wie ein echter Berliner aussieht. ”Wo müssen Sie denn hin?” fragt sie.”

”Hm. Rudi-Dutschke-Straße,’‘ sage ich. ”Zu Le Monde diplomatique.” Sie sagt, dass das aber schon ein ganzes Stückchen ist.

Ich muss gar nicht zur Rudi-Dutschke-Straße.

Ich begegne Tilmann und Hannah von eben in der U-Bahn. Sie starren auf die Displays ihrer Handys. ”Guten Tag, die Fahrscheine, bitte,” sagen zwei Männer laut. Ich werde mal wieder beim Schwarzfahren erwischt. Der Kontrolleur, der meine Daten erfasst, wünscht mir ”trotzdem noch einen schönen Tag”. ”Danke, ‘‘, sage ich. Ich vergesse ihm trotzdem auch noch einen schönen Tag zu wünschen. Ich ziehe, gedanklich, 60 Euro von meinem Gehalt ab.

Om shanti om

Der Politkteil stimmt wie immer traurig, aber weiß man von nichts, schottet man sich vor allen Informationen ab- was ist man für ein Mensch? Ja, manche Esoteriker raten dazu. Man soll sich von allem Negativem abschotten- aber ja, die Frage lautet: Was ist man dann für ein Mensch? Ein entspannter Mensch mit Liebe im Herzen und Gelassenheit. Mentally chill statt mentally ill. Man hat die Erleuchtung gesehen. Die Illuminaten klopfen gleich an. Man rutscht Regenbogen herunter, sagt ”Om Shanti om” und trinkt Yogi-Tee, fährt zum Schweige-Retreat ins Kloster, meditiert stundenlang, isst Rohkost, duscht selten, erkennt Wildkräuter, die am Straßenrand in der Stadt wachsen, sagt ”Liebe und Licht”, läuft gern barfuß auf Wiesen und Beton, trägt selbstgebatikte T-Shirts aus Bio-Baumwolle oder Funktionssandalen, steht im Park mit einem ”Free hugs”-Plakat, geht containern, ist den Jakobsweg schon entlang gepilgert, war in Indien, weil jeder nach Indien fährt, nimmt Drogen, aber kein Aspirin oder Paracetamol oder Ibufen, weil das nicht ”natürlich” ist, mag vegane Brotaufstriche, studiert schon seit 2001, aber man nimmt das Studium eher locker, denn man ist eben nicht einer von diesen ”fleißigen Karriereorienterten”, die mit 21 schon im Master-Programm sind. Man sitzt lieber gemütlich zuhause und liest in einem Buch über Kamasutra und Tantra. Man überlegt, ob man sich nicht zu einem Tantra-Masseur ausbilden lassen könnte. Man hat da doch so jemand in Indien kennengelernt. Da könnte man mal anfrufen und fragen. Der hat doch eine Schule mit seiner Frau. Gallensteine könnte man mit Öl aus dem Magen leiten, steht in einem Artikel, den man liest. Na, das geht doch etwas zu weit. Man steht auf und macht sich einen grünen Saft. Om shanti om.

Ich bin noch nicht soweit. Ich lese die Zeitung, ARD und ZDF. Krieg, Umweltkatastrophe, Terror. Fernseher aus. Ich blättere weiter.

Männer und Frauen, meist ab Mitte, Ende 40, im Feuilleton erzählen mir, was jetzt ”angesagt” ist. Wen ich lesen soll. Auf wen ich hören soll. Was ”Hipster” in Berlin bewegt. Wo man gut brunchen kann. Welcher 20-jähriger Sänger, den man schon länger kennt, jetzt der Sänger der Stunde ist. Wer ein ganz tolles Buch über die Generation Y geschrieben hat. ”Oh, es erinnert mich an den und den Autoren. Es ist so frech, so rotzig und so pfiffig. So eine Kodderschnauze” – oder ”so traurig, so berührend”. Ich möchte keine ”rotzig-frechen” Bücher lesen. Ich möchte Wahrhaftigkeit.

Ich lege die Zeitungen weg. Ich lese online. Alles wieder schrecklich. Nicht aufregen. Om shanti om. Ich lege das Handy weg und frage mich abschotten oder informieren? Was für ein Mensch möchte man sein?

Man muss sich vielleicht ablenken vom Weltgeschehen.

Ich gehe in die Bibliothek. Ich blättere in einem Bildband. ”Die Geschichte der 68er und des Punks in Deutschland” oder so ähnlich. In diesen Buch wird Matthias Mattussek zitiert. Er sagt: ”In Studienzeiten ließ man auch schon mal den Joint herumgehen bei uns in der WG in Stuttgart. Da hörte man noch laut Musik bis nachts um halb zwei. Das waren schon wilde Zeiten.” Matthias Exzess Mattussek. Ich lege das Buch weg, gehe raus aus der Bibliothek.

Ein Mann sagt ”Entschuldigen Sie”. Ich stehe ihm im Weg. ”Ist das der Sonderzug nach Pankow?”, sage ich. ”Nein.”, sagt er verwirrt. ”Sonderzug? Das ist die S-Bahn nach Oranienburg.” Ein älterer Mann lacht laut auf. Er sitzt auf einer Bank hinter mir. Auf dem Boden vor ihm steht eine Tüte, neben ihm auf der Bank eine weitere, zwischen seinen Füßen schläft ein Hund. Er lacht. Ich auch. Vielleicht sollte ich öfter mal spazieren gehen.

Sarah

alicecatherine92

Sarah ist nicht so groß, eher kleiner, ihre Haare sind kaffeebraun und ihre Augen mandelförmig. Ihr Urururgroß-Vater war Mongole. Von ihm hat sie diese Augen, sagt die Großmutter.

Sarah trägt dunkelblaue Jeans und ein schwarzes Oberteil mit Schnürung im Nacken. Sie hat die Haare hochgesteckt, trägt schwarzen Lidstrich und ein bisschen roten Lippenstift. Die Wangen sind gerötet, aber das kommt vom Laufen und der Hitze. Ein Kaffee hier, ein Kaffee da, die Spülmaschine ausräumen – und das schnell, die Finger tun ihr fast ein bisschen weh, so heiß ist das Geschirr noch. Dampf steigt aus der Maschine. Ein Kunde ruft: ”Die Rechnug, bitte.” Sarah rennt und stolpert über ihre eigenen Füße, aber sie fällt nicht. Niemals. Kinder schreien. Eine Mutter säugt ihres; Menschen am Nachbartisch sehen pikiert zur Mutter herüber. ”Ja, muss das denn sein?” Sarah geht hastig in die Küche, damit man sich nicht bei ihr über die Mutter beschwert. Sie holt aufgetauten Kuchen – hier wird nicht selbst gebacken – und legt ihn auf kleine Teller in der Theke. Dann fegt sie den Boden. Bestellungen, Rechnungen.

Ein Mann ist wütend, weil es nur noch Stevia und braunen Zucker gibt statt weißem. Sarah zuckt mit den Achseln. ”Morgen wieder.”, sagt sie. Der Mann schnaubt entrüstet. ”Das kann doch nicht sein.”, sagt er. ”Wo gibt’s denn so was?” Sarah seufzt und rennt zu einem der Tische, nimmt eine Bestellung auf. Eine Frau möchte koffeinfreien Kaffee. Sie muss den Kaffee erst aus dem Keller holen. Sie rennt los und rennt beinahe in den Koch hinein. ”Immer langsam.”, sagt er mit polnischem Akzent und lächelt freundlich. Sie lächelt zurück. Sie rennt die Treppen runter, sucht den Koffeinfreien, eine Verpackung, rennt die Treppe wieder hoch. Neue Gäste strömen hinein. Sie schwitzt ein bisschen, ihr ist heiß. Eine Frau beschwert sich darüber, dass es keinen Erdbeerkuchen mehr gibt. ”Es tut mir leid, aber erst heute Abend wieder.”, sagt Sarah. ”Abends?”, sagt die Frau. ”Wird denn hier noch abends gebacken?”

Sie muss auf die Toilette, aber dafür ist keine Zeit da. Nicht bis Marie und Shivana kommen. In einer Stunde. Sie arbeitet heute allein bis zum Abend. Heute insgesamt nur fünf Stunden. 8,50 die Stunde. Reich wird man nicht, aber so gut ist ihr Deutsch auch noch nicht. Sie versteht viel, aber sprechen kann sie noch nicht so gut; nur ein bisschen. Es reicht für die Arbeit im Café oder für Small-Talk; Geplänkel mit Bekannten. Vorher hat sie geputzt und als Küchenhilfe gearbeitet. Als sie ganz neu in Berlin war. Da musste sie gar kein Deutsch sprechen.

Freunde hat sie noch nicht in Berlin, aber das kommt noch, denkt sie. Sie ist ohnehin, das, was man ein wenig schüchtern nennt. So war sie auch zuhause. Sie ist kein Freund der großen Worte. Sie zeichnet gerne, geht ins Museum, kocht, liest Bücher und hört Musik. Clubs und Partys ziehen sie nicht an. Sie sieht sich lieber einen Schwarz-Weiß-Film zuhause in ihrem Bett an – in der kleinen WG mit dem schiefen Fußboden und der alten, schimmeligen Dusche. Oder sie streichelt den einäugigen Kater Max und kocht oder macht Sade an und tanzt.

Sie ist das, was man hübsch nennt. Männer sehen sie an, starren, versuchen sie anzusprechen. Sie ist eine natürliche Schönheit, jemand, der sich seiner Schönheit gar nicht bewusst ist. Sie steht nie lange vor dem Spiegel, sie mag keine Bilder von sich. Würde ihr jemand sagen, wie schön sie ist, sie würde es nicht glauben. Eitelkeit lehnt sie ab. Komplimente schätzt sie nur, wenn man ihren Charakter oder ihre Fähigkeiten lobt. So wurde sie erzogen. Eitelkeiten sind für Egozentriker, nicht für Menschen mit Herz und Verstand. Was soll man auch mit dieser Schönheit anfangen, wenn sie doch ohnehin verblasst? Die meisten Menschen sind oberflächlich. Irgendwann wird das Starren der Männer weniger werden oder ganz aufhören. Vielleicht ist es einfach für sie, die Schönheit – die konventionelle – abzulehnen, weil sie schön ist. Darüber würde sie sich aber nie Gedanken machen. Sie denkt lieber über Fair Trade-Kleidung nach oder vegane Ernährung, über ihre Lieblingsbands oder Kunst oder welchen Film sie sich im Kino ansehen möchte – Kino ist gut. Dabei lernt sie immer ein paar neue deutsche Wörter. Der letzte, den sie gesehen hat, war Toni Erdmann. Sie war allein im Kino. Sie mag das so. Der Film, der dunkle Kinosaal. Am liebsten eine Nachmittagsvorstellung. Da ist es nicht so voll und niemand stört sie.

Doch möchte sie in Berlin bleiben oder wieder zurück? Vielleicht nicht nach Hause zurück, vielleicht in eine anderes Land, eine andere Stadt? Berlin ist in Ordnung, denkt sie. Man ist freier als zuhause, auch wenn die Großeltern es nicht verstehen. Warum Berlin? Warum nicht Paris? Warum nicht London? Warum nicht New York? Warum nicht Tokio? Warum nicht Stockholm? Das fragten sie. Sie weiß es nicht. Nach Berlin wollte sie ziehen, weil sie Berlin Calling gesehen hat mit Ezra. Sie war aber nur in wenigen Techno-Clubs. Ein paar mal im Berghain, Sisyphos und Kater Blau. Es ist nichts für sie. Es ist ihr zu laut und zu voll und Techno mag sie nicht. Drogen mag sie auch nicht. Ein Mann, mit dem sie sich in einem Club unterhielt, hat ihr gesagt, dass Berlin ”passé” sei. Alle interessanten Menschen sind nach Leipzig gezogen und die guten Clubs haben zugemacht. ”Berlin is over.”, hat er gesagt. ”Berlin is uncool now. Everywhere gentrification.” Es ist doch auch ein bisschen schön hier, hat Sarah gesagt, aber da war der Mann schön weg.

Was hält sie noch hier? Sie möchte die Sprache lernen, dann weiterziehen. Sie mag Sprachen. Sie würde auch gerne Spanisch lernen. In einem Buchladen mit gebrauchten Büchern hat sie sich ein Buch gekauft. Kafka auf Deutsch. Wenn sie das lesen kann, ohne viele Wörter nachschlagen zu müssen, wird sie in eine andere Stadt ziehen. Paris? Oder die Ostküste Spaniens. Wien? Südamerika? Russland? Afrika?

”Ich war eben auf der Toilette.”, sagt eine Frau. ”Machen Sie da mal sauber. Da sieht’s ja aus.”, sagt sie energisch. Sarah nimmt sich einen Eimer, füllt ihn mit Wasser und nimmt einen Putzlappen. Eigentlich ist das nicht ihre Aufgabe, aber wer soll es sonst machen?

An einem Tisch sitzt eine Gruppe junger Menschen. Sind vielleicht um die 18, 20. Sie unterhalten sich oder hängen über ihren Handys. Manchmal auch beides. Das nennt sich wohl Multi-Tasking. Sie sind laut. Eines der Mädchen war ein bisschen gemein zu Sarah bei der Bestellung. Etwas von oben herab war sie, aber so sind viele der Gäste.

Sie reden über eine Sendung mit Jan Böhmermann und lachen. Dann geht es um ein Mädchen. ”Das ist so eine Schlampe.”, ruft eines der Mädchen. Alle lachen wieder. ”Guckt mal, was mir Mia geschickt hat.”, sagt ein anderes. Alle beugen sich über das Handy. ”Ich muss nach Hause. Ich muss noch etwas für meinen Vortrag über das Judentum früher und heute machen.”, sagt eines der Mädchen und verdreht die Augen. ”Macht ihr das an der Uni auch? Vorträge über Juden oder muss man dann nicht mehr, weil es kotzt mich echt an.”, sagt sie zu einem Jungen, der von oben bis unten in Markenkleidung gekleidet ist. ”Nein.”, sagt der Junge. ”Nur wenn man so was wie Geschichte studiert.” Das Mädchen seufzt. ”Ich wollte den Vortrag nicht machen. Ich wollte lieber einen Vortrag über Facebook machen, aber den macht schon Daniel. Immer müssen wir über die Juden sprechen. Das ist schon voll lange her. Wie oft müssen wir das noch durchkauen? Können wir denn etwas dafür?” Alle in der Runde stimmen zu. ”Immer hört man so viel darüber. Was können wir denn dafür?”, sagt ein Junge. ”Die Juden werden heute nicht mehr verfolgt. Ich verstehe nicht, warum immer irgendetwas mit denen ist.”, sagt ein anderer Junge. ”Es ist doch übertrieben, dass man darüber in Geschichte in der Oberstufe so viel spricht. Ich meine, es gab ja auch noch andere Opfer während des zweiten Weltkrieges. Nicht immer nur die Juden.” Alle nicken. ”Ich find’s gut.”, sagt ein Mädchen leise, aber dann sprechen sie auch schon über eine Party und das Mädchen schweigt. Ein Junge hat zu viel getrunken und peinliche Snapchats gemacht. ”Der feiert sich selbst voll, aber ist so unfassbar dumm.”, sagt ein Junge und sieht wieder auf sein Smartphone.

Marie kommt. ”Du kannst gehen”, sagt die blonde Marie mit den blauen Augen. Sarah nickt. Sie legt die Schürze ab und nimmt ihr Handy und den Schlüssel aus der Schublade und steckt beides in die Hosentasche. ”Bis morgen.”, sagt sie. ”Ich bin morgen nicht da.”, sagt Marie. Da kommt schon eine Frau und fragt nach glutenfreiem Kuchen. ”Das haben wir leider nicht.”, sagt Marie. Die Frau schimpft und fragt: ”Warum haben Sie das nicht?” Marie seufzt. ”Ich arbeite hier nur und bin nicht der Chef. Ich kann Ihnen gerne mal die Nummer von ihm geben und vielleicht gibt’s dann für Sie etwas ohne Gluten.” ”Als ob. Ich gehe woanders hin.”, sagt die Frau schnippisch und geht. Marie verdreht die Augen. Sarah lächelt Marie an. Marie grinst.

Sarah geht nach draußen und spürt die Abendluft auf ihrer Haut. Das ist angenehm. Sie greift in ihren Ausschnitt und zieht den Anhänger raus und sieht ihn sich an, überlegt, ob sie ihn nicht vielleicht wieder unter dem Stoff verstecken soll, gleich auf ihrer Brust neben ihrem Herzen. Sie schiebt den Davidstern wieder unter den Stoff.

Bild: alicecatherine92

Mit Julia

Man kann manche Leute gar nicht ernst nehmen. Zum Beispiel Leute, die sich selbst als Rebellen betrachten. Das sind Leute mit welchen man ins Gespräch kommt, weil sie jemanden kennen, der jemanden kennt, den man selbst kennt und irgendwo hat man sich schon mal unterhalten, aber hat keine Erinnerung mehr daran, aber der Rebell erinnert sich. Der Rebell.

Man ist jemand, der ”aneckt”. Jemand, der ”seine eigenen Regeln” aufstellt. Jemand, der nicht einer von den ”Gewöhnlichen” ist. Jemand, der denkt, dass man auch ein bisschen nach unten treten darf. Jemand, der zumindest ein klein bisschen besser ist als die ”anderen”. Vielleicht ein bisschen mehr als nur ein bisschen, aber das darf man ja nicht so sagen. Man darf es nur so ein bisschen andeuten. Man selbst hat den besseren Geschmack, die tiefgründigeren Gedanken. Viel mehr zu sagen und deshalb sagt man auch so etwas wie:  ”Es gibt so Leute, weißt du, da fragt man sich echt: Denken die denn nicht nach irgendwie? Die checken doch gar nichts.” und der Rebell verzieht das Gesicht und man selbst sagt: ”Was sollen die denn ‘checken’?” und der Rebell stöhnt auf, etwas verächtlich, denn offenbar checke ich auch nichts und ich möchte es auch gar nicht.

Der Rebell fängt sich wieder und erzählt weiter: ”Eine Kommiliton geht zu einer Lesung von Julia Engelmann. Das wäre mir ja so peinlich. Wie kann man so etwas lesen?” Und man selbst sagt: ”Ich habe noch nie etwas von ihr gelesen. Nur ein Interview von ihr gesehen. Sie scheint nett zu sein und nicht abgehoben. Das sind doch die Wenigsten mit Erfolg. Wenn’s ihr gefällt, deiner Kommiliton, dann soll sie doch hin.” Und wieder hat man den Rebellen verstimmt und er verdreht die hübsch geschminkten Augen und fährt sich mit den perfekt lackierten Fingern durch das braun getönte Haar, das nach Shampoo mit viel Parfum riecht.

Und dann hat dieser große Rebell, dieser Unangepasste – denn er erzählt ja so viel – als Motto ”live laugh love” oder so ähnlich und vielleicht ein Tattoo mit Schmetterlingen und Schwalben, hat ganz brav Abitur gemacht, Praktika, eine abgeschlosse Ausbildung oder Studium wie sich das gehört, einen Allerweltsnamen wie Julia (wie Julia Engelmann), mag Popcorn-Kino, liest mittelmäßige bis schlechte Romane mit bunten Covern, hat die spießbürgerliche Zeitung ”Die Welt” abonnniert und liest auch gerne mal Frauenzeitschriften oder ”Generationentexte” (nur um sich selbst besser zu verstehen, versteht sich) und redet über die Ex-Freunde, irgendein André und irgendein ein Tom, André kennt sie von Tinder und den anderen aus einem Club, und Julia ist immer noch traurig und hat sich Sendungen auf Netflix angesehen, als sie Liebeskummer hatte und sie möchte 1 1/2 Kilo abnehmen, sagt sie, weil sie über die Feiertage zugenommen hat, damit die Lieblings-Skinny-Jeans wieder passt und Mode ist wichtig, weil Image Image Image und Instagram-Filter und Bilder von Essen oder den Füßen und Facebook-Likes und dann kommt ein Bettler und fragt nach Kleingeld und selbstverständlich gibt Julia nichts, nicht mal einen Cent und man selbst hat viel weniger Geld als Julia, aber man gibt ein bisschen und denkt, nein, man weiß, man hat sich die rebellischen Wunschfantasien eines neoliberalen Spinners angehört und denkt sich, dass die Menschen schon ein bisschen seltsam sind?
Nicht seltsam auf eine angenehme Art. Eine Eissorte, die man noch nie zuvor probiert hat, kann ”seltsam” schmecken und vielleicht mag man sie dann auch. Oder vielleicht klingt eine Band anfangs etwas seltsam und dann mag man sie genauso wie das Eis. Eine japanische Band, deren Mitglieder große Fans von finnischem Metal sind und die japanische Band, oder vielmehr der japanische Sänger oder die japanische Sängerin, singt auf Finnisch und es klingt seltsam, aber irgendwie gut.

Möchtegern-Rebellen sind nur seltsam. Nichts weiter. Selbsteinschätzung ist auch etwas Seltsames. Für manche zumindest. Selbstüberschätzung sowieso.

”Ih, guck dir die mal an.” sagt Julia und zeigt auf ein Mädchen mit ein bisschen Übergewicht. ”Wie kann man sich nur so gehen lassen? Was hat die denn an?” und sie kichert und man kichert nicht mit und dann sieht man auch schon Julias Lui-Witöng-Tasche und es fehlt nur noch der Starbucks-Becher und man denkt aha, okay, Julia.

Man darf sich nicht in Gespräche verwickeln lassen. Am besten zieht man auf die Faröer-Inseln ohne Nachbarn oder vielleicht sollte man auch mal zu einer Lesung von Julia Engelmann, denn wenn ”Rebellen” sie nicht mögen, kann es ja gar nicht so schlecht sein.

Der Rebell redet über sich, aber irgendwo da draußen und auch mal vor unserer Haustür geht die Welt zu Grunde. Das ist für Rebellen wohl nicht von Belang.

Wir stehen vor einem Supermarkt in einer überdachten Einkaufshalle. Auf einem Bildschirm werden die Nachrichten angezeigt.

 ”Was ist mit Aleppo, Julia?” sagt man. Julia verzieht das Gesicht. ”Was ist mit den Menschen, die gerade in Serbien frieren, Julia?” Julia setzt ihr Wichtig-Gesicht auf: ”Ja, du, das ist voll schrecklich, du.”

”Ich muss nach Hause, Julia.”, sagt man. ”Meine Tiefkühl-Erbsen tauen auf.” und Julia nickt verständnisvoll und sieht auf ihr 700-Euro-Smartphone.

Ich sollte mir vielleicht ein Buch von Julia Engelmann bestellen. Vielleicht gibt es online irgendwo ein Gebrauchtes für ein ein paar Euro.